Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat nach eigenen Angaben schlecht geschlafen: Jean-Pierre Vuielle, Gemeindepräsident von Arzier-Le Muids VD. Bild: Société de Développement d'Arzier - Le Muids

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat



Erst um 23:14 Uhr am Sonntagabend stand das Schlussresultat der eidgenössischen Wahlen fest, nachdem der Kanton Waadt als letzter sein Wahlergebnis veröffentlicht hatte.

Grund für das lange Warten: In der Gemeinde Arzier-Le Muids im Waadtländer Jura gab es Probleme bei der Übermittlung der Daten. Erst um 22:51 Uhr meldete die Gemeinde die Verteilung der 721 eingegangen Nationalratslisten in die Kantonshauptstadt Lausanne.

Darüber freute man sich im Kanton Bern. Bei vergangenen Wahlen und Abstimmungen waren es häufig die sprichwörtlich langsamen Berner, welche ihre Resultate zuletzt meldeten. Auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Kantons war die Freude gross, die rote Laterne in die Romandie weitergeben zu können.

Dort berichtete die Zeitung 24heures am Dienstag, wie die Verzögerung entstanden ist. Der Gemeindepräsident von Arzier-Le Muids, Jean-Pierre Vuille, hatte die unveränderten Nationalratswahllisten falsch im System «Votelec» erfasst, das im Kanton Waadt bei Wahlen zum Einsatz kommt. «Alles war blockiert!», erklärt Vuille gegenüber der Zeitung.

Bereits um 18 Uhr hatte sich Jean-Pierre Deriaz, der besorgte Präfekt des Bezirks Nyon, bei der Gemeinde erkundigt. Arzier-Le Muids hatte als einzige Gemeinde des Bezirks die Resultate noch nicht übermittelt. Am Telefon versicherte man Deriaz, dass es ein Problem gegeben habe, aber man sich nun darum kümmern werde.

Um 20 Uhr – die Resultate waren noch immer nicht eingetroffen – erreichte Präfekt Deriaz dann telefonisch niemanden mehr. Er stieg ins Auto und fuhr nach Arzier, um sich der Sache anzunehmen. Gemeinsam mit dem zentralen Wahlbüro des Kantons Waadt konnten die fehlerhaft erfassten Wahllisten schliesslich identifiziert und das Resultat korrekt erfasst werden.

Gemeindepräsident Jean-Pierre Vuille zeigte sich gegenüber «24heures» zerknirscht: «Ich habe Scheisse gebaut.» Er habe in der Nacht auf Montag schlecht geschlafen. Grund für den Fehler dürfte Überforderung gewesen sein. Vuille hat den Kurs des Kantons über die Funktionsweise des Wahlsystems «Votelec» nicht besucht. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019: Was die gewählten Frauen erreichen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jerry Cad 22.10.2019 22:59
    Highlight Highlight Kann ja mal passieren. Ist eigentlich doch nicht einmal ein Zeitungsartikel wert.
    • DemonCore 23.10.2019 00:53
      Highlight Highlight Oh nein, ich will lieber nicht wissen wenn Kernfunktionen im Stimmenzählsystem nicht ordnungsgemäss ablaufen.
  • Heini Hemmi 22.10.2019 16:32
    Highlight Highlight Vives les romands: beim Apero top, beim Arbeiten flop. Ist doch sympathisch!
    • so war es doch nicht gemeint 23.10.2019 08:16
      Highlight Highlight Heini Hemmige:

      Beim Skifahren top, beim Schreiben von Kommentaren flop?
  • Revan 22.10.2019 15:34
    Highlight Highlight Halb so wild. In vielen Ländern dauert es Tage, wenn nicht Wochen, bis das amtliche Endergebnis feststeht...
  • SörgeliVomChristophNörgeli 22.10.2019 15:32
    Highlight Highlight Muss man den Mann wegen so einer Lappalie dermassen an den Pranger stellen?

    Ich glaube, ich bennene mich um in "SörgelivomJean-Pierre Vuielle" :-)
  • sikki_nix 22.10.2019 14:47
    Highlight Highlight Errare humanum est
  • ThePower 22.10.2019 13:22
    Highlight Highlight Einer muss der Letzte sein, kein Problem😎
  • DemonCore 22.10.2019 13:18
    Highlight Highlight Mhm, aber das konventionelle Wahlsystem ist so viel sicherer und besser als E-Voting...
    • blobb / antifaschistischer Terrorist 22.10.2019 20:19
      Highlight Highlight Ja ist es definitiv. Ich seh denn zusammen nicht.
    • DemonCore 23.10.2019 00:52
      Highlight Highlight Nein, ist es nicht. Aber Leute die keine Ahnung von Kryptographie haben sind felsenfest davon überzeugt, die Stimmzettel sind im Gemeindehaus sicherer und werden genauer ausgezählt und schneller ausgewertet als auf einem modernen E-Voting-System.

      Ein Gemeindepräsident der sich nicht mal mit der Dokumentation des Übermittlungssystem beschäftigen mag, hat die Verantwortung für die Auswertung und die Übermittlung der Resultate. Das soll sicherer sein als ein gehärtetes, elektronisches System ohne menschliche Fehlerquelle? Wird ja wohl nicht die einzige Gemeinde sein, wo eine Schlafmütze arbeitet
    • 7immi 23.10.2019 07:14
      Highlight Highlight @demoncore:
      Wo siehst du hier die Sicherheit kompromittiert? Ich sehe keine Schwachstelle. Klar, zentral erfasste Daten wären schneller ausgewertet, aber auf die vier Jahre sind diese paar Stunden nichtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • yey 22.10.2019 12:47
    Highlight Highlight Wenn ich hier jetzt einen Tippfeehler mache, komme ich dann morgen auch mit Portrait auf die Titelseite? 🤔
  • Alnothur 22.10.2019 12:32
    Highlight Highlight Was ist auch immer mit diesem Gehetze? Schon in den anderen Jahren immer, "mimimimi, die Berner, mimimimi". Man könnte meinen, es gehe um Leben und Tod.
    Ich mag da zugegeben als Berner etwas voreingenommen sein, aber - etwas mehr Gemütlichkeit und Gelassenheit würde uns allen ganz gut tun.
  • Magd 22.10.2019 12:31
    Highlight Highlight mañana, mañana
  • KOHL 22.10.2019 12:23
    Highlight Highlight Wow einer der sich hinstellt und einen Fehler zugibt. Wäre doch schön wenn das zu unserer Kultur gehören würde:)
  • glüngi 22.10.2019 12:12
    Highlight Highlight ey isch scho easy, verzeie dir!
  • theuntoldtruth 22.10.2019 12:01
    Highlight Highlight so what?
  • soulcalibur 22.10.2019 12:00
    Highlight Highlight Wünscht man sich heutzutage mehr denn je; Leute, die hinstehen können und sagen: "Ich habe Mist gebaut". Stattdessen.........winden sich die Verantwortungsträger wie Würmer, um ja nicht Schuld zu sein. Dabei sind mir solche Leute lieber, denn der Mensch ist nicht perfekt, sonst wäre er eine Maschine....und auch die Zicken bekanntlich....
  • Amazing Horse 22.10.2019 11:40
    Highlight Highlight Was für ein Krimi! Darüber MUSS es nun eine Netflix-Serie mit mindestens 3 Staffeln geben. Titel: "How to get away with Scheisse bauen"

    oder so...
  • Herr Ole 22.10.2019 11:37
    Highlight Highlight Wenn tatsächlich nur ein einziger Gemeindepräsident die Software nicht versteht, muss sie grossartig sein.
    • Helas 22.10.2019 13:37
      Highlight Highlight Muss eine Software, die einzig und allein dazu dient, Wahlresultate einzutippen, wirklich so kompliziert aufgebaut sein, dass man dafür einen Kurs besuchen muss?
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 22.10.2019 11:34
    Highlight Highlight Scho guet cha jo passiere alles halb so wild.
  • Bero 22.10.2019 11:33
    Highlight Highlight Wem bringt es etwas, dass nun die ganze Schweiz den Menschen mit Namen “kennt”?

    Empfinde ich als absurde und unnötige Blossstellung.
  • Ylene 22.10.2019 11:30
    Highlight Highlight Woah, jemand - und hier sogar ein Politiker - gibt offen zu, dass er selber ganz persönlich Scheisse gebaut hat und niemand anderes auch nur ein bisschen daran schuld ist. Respekt!
  • Tschönsen 22.10.2019 11:25
    Highlight Highlight Ich verzeihe ihm...
    • so war es doch nicht gemeint 22.10.2019 11:43
      Highlight Highlight Grosszügige Geste!



  • fidget 22.10.2019 11:24
    Highlight Highlight Na wenn dies das einzige Problem während den ganzen Wahlen war, dann können wir uns sehr glücklich schätzen. Ein paar Stunden länger auf das definitive Resultat warten ist nicht schlimm. In anderen Ländern werden Wahlen manipuliert, dauern tagelang, Resultate werden angefochten etc. Bei uns läufts eigentlich ziemlich rund.
  • Nothingtodisplay 22.10.2019 11:24
    Highlight Highlight Ou nei! So schlemm! :-(
    • Trouble 22.10.2019 12:34
      Highlight Highlight So schlemm! ... Eine Aufforderung zum Schlemmen? 😋
  • dave1771 22.10.2019 11:23
    Highlight Highlight Er hat denn Kurs nicht besucht... aiaiaiai
    • Helas 22.10.2019 13:41
      Highlight Highlight Muss eine Software, die einzig und allein dazu dient, Wahlresultate einzutippen, wirklich so kompliziert aufgebaut sein, dass man dafür einen Kurs besuchen muss?
  • Butschina 22.10.2019 11:22
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Er steht dazu und gut ist.
    • Too Scoop 22.10.2019 12:04
      Highlight Highlight Hut ab! Transparente Kommunikation von Herrn Vuille.
  • woezzl 22.10.2019 11:21
    Highlight Highlight Dieser Kurs wäre sicher sehr spannend gewesen!
    • so war es doch nicht gemeint 22.10.2019 11:42
      Highlight Highlight Genau.

      So spannend, dass er während des Kurses eingeschlafen wäre und die Abstimmungsauszählung verschlafen hätte.

      Erst das wäre dann verheerend gewesen.

  • DerSeher 22.10.2019 11:20
    Highlight Highlight Ich mag die Romands....

    "Vuille hat den Kurs des Kantons über die Funkionsweise des Wahlsystems «Votelec» nicht besucht." c'est la vie!
    :) :) :)
  • so war es doch nicht gemeint 22.10.2019 11:14
    Highlight Highlight "Jean-Pierre Vuille hat den Kurs des Kantons über die Funkionsweise des Wahlsystems «Votelec» nicht besucht."

    Hat ja trotzdem noch geklappt!

    (Mit einem Gläschen Rotwein (oder Baldriantropfen) hätte er besser geschlafen).




  • Vecchia 22.10.2019 11:14
    Highlight Highlight Gschäch nüt Schlimmers.

    Anhand der Schlagzeile, dachte ich, es ginge mindestens um ein Vermögensdelikt oder so, aber nun ist es ja halb so wild. Er ist wohl selbst am meisten bestraft, le pauvre.
    • MiSänfdrzue 22.10.2019 11:56
      Highlight Highlight genau! dachte jetzt kommt ein Artikel über einen Verbrecher. die Schlagzeile hat der Arme deswegen nicht verdient. first world problems 🙄
  • Asmodeus 22.10.2019 11:10
    Highlight Highlight Wow. Ihr bezeichnet Ihn im Titel nichtmal als Idioten.

    Trotzdem fragwürdig wieso man eine einzelne Person blossstellen muss für so eine Nichtigkeit.
  • one0one 22.10.2019 11:09
    Highlight Highlight Ich mag Leute die hinsehen können und sagen: ich habe scheisse gebaut. Machen wir alle. Wenige können dazu stehen.
  • Fruchtzwerg 22.10.2019 11:09
    Highlight Highlight Also wenn das nicht der Doppelgänger von -minu ist!
    • Bert der Geologe 22.10.2019 11:43
      Highlight Highlight Er ist es.
    • Zat 22.10.2019 13:44
      Highlight Highlight Wer ist minu?

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel