DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat nach eigenen Angaben schlecht geschlafen: Jean-Pierre Vuielle, Gemeindepräsident von Arzier-Le Muids VD. Bild: Société de Développement d'Arzier - Le Muids

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat



Erst um 23:14 Uhr am Sonntagabend stand das Schlussresultat der eidgenössischen Wahlen fest, nachdem der Kanton Waadt als letzter sein Wahlergebnis veröffentlicht hatte.

Grund für das lange Warten: In der Gemeinde Arzier-Le Muids im Waadtländer Jura gab es Probleme bei der Übermittlung der Daten. Erst um 22:51 Uhr meldete die Gemeinde die Verteilung der 721 eingegangen Nationalratslisten in die Kantonshauptstadt Lausanne.

Darüber freute man sich im Kanton Bern. Bei vergangenen Wahlen und Abstimmungen waren es häufig die sprichwörtlich langsamen Berner, welche ihre Resultate zuletzt meldeten. Auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Kantons war die Freude gross, die rote Laterne in die Romandie weitergeben zu können.

Dort berichtete die Zeitung 24heures am Dienstag, wie die Verzögerung entstanden ist. Der Gemeindepräsident von Arzier-Le Muids, Jean-Pierre Vuille, hatte die unveränderten Nationalratswahllisten falsch im System «Votelec» erfasst, das im Kanton Waadt bei Wahlen zum Einsatz kommt. «Alles war blockiert!», erklärt Vuille gegenüber der Zeitung.

Bereits um 18 Uhr hatte sich Jean-Pierre Deriaz, der besorgte Präfekt des Bezirks Nyon, bei der Gemeinde erkundigt. Arzier-Le Muids hatte als einzige Gemeinde des Bezirks die Resultate noch nicht übermittelt. Am Telefon versicherte man Deriaz, dass es ein Problem gegeben habe, aber man sich nun darum kümmern werde.

Um 20 Uhr – die Resultate waren noch immer nicht eingetroffen – erreichte Präfekt Deriaz dann telefonisch niemanden mehr. Er stieg ins Auto und fuhr nach Arzier, um sich der Sache anzunehmen. Gemeinsam mit dem zentralen Wahlbüro des Kantons Waadt konnten die fehlerhaft erfassten Wahllisten schliesslich identifiziert und das Resultat korrekt erfasst werden.

Gemeindepräsident Jean-Pierre Vuille zeigte sich gegenüber «24heures» zerknirscht: «Ich habe Scheisse gebaut.» Er habe in der Nacht auf Montag schlecht geschlafen. Grund für den Fehler dürfte Überforderung gewesen sein. Vuille hat den Kurs des Kantons über die Funktionsweise des Wahlsystems «Votelec» nicht besucht. (cbe)

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019: Was die gewählten Frauen erreichen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In eigener Sache: watson Romandie startet im Frühjahr 2021

Die AZ Medien haben den definitiven Entscheid zur Expansion von watson in die Westschweiz gefällt. Chefredaktorin Sandra Jean sucht rund 20 Journalistinnen und Journalisten.

Das Newsportal watson Romandie startet definitiv im nächsten Frühjahr. Der Westschweizer Ableger von watson wird im März 2021 live gehen. watson wird dazu eine Redaktion mit rund 20 Journalistinnen und Journalisten am Standort Lausanne einrichten. Chefredaktorin wird, wie bereits kommuniziert, Sandra Jean, zuletzt Redaktionsdirektorin bei «Le Nouvelliste».

Im April hatte das Aargauer Verlagshaus AZ Medien bekanntgegeben, den Aufbau von watson in der Romandie zu prüfen. Ende August ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel