Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneutes Erdbeben der Stärke 3,4 im Wallis registriert



Im Wallis hat erneut die Erde gebebt: Rund 7 Kilometer südöstlich des Sanetschpasses hat der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich ein Beben der Stärke 3.4 auf der Richterskala gemessen. Das neuerliche Erdbeben war damit stärker als jene am Tag zuvor.

Das Beben ereignete sich demnach um 19:35 Uhr. Es dürfte gemäss der Mitteilung in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein. Schäden seien jedoch bei dieser Stärke nicht zu erwarten.

Bereits in den vergangenen Tagen wurde das Wallis von Erdbeben erschüttert. Am Mittwochmorgen bebte die Erde mehrmals - so etwa um 05.02 Uhr in Zermatt mit einer Stärke von 2.9 auf der Richterskala. Rund zwei Stunden später um 07.18 Uhr wurde ebenfalls ungefähr sieben Kilometer südlich vom Sanetschpass ein weiteres Beben mit einer Magnitude von 1.9 auf der Richterskala registriert.

Seit der Nacht auf Dienstag war gemäss des Erdbebendienstes bei Savièse (VS) nördlich von Sitten ein «aussergewöhnlich aktiver Erdbebenschwarm» aktiv. Bis am Mittwochmorgen seien über 100 Beben aufgezeichnet worden. Die vier stärksten Beben hätten Stärken zwischen 3.0 und 3.3 erreicht und seien vereinzelt bis ins Berner Oberland wahrgenommen worden.

Die Häufung bezeichnet der SED als «eher ungewöhnlich». Nur selten ereigneten sich so viele spürbare Beben in einer Region über eine so kurze Zeitspanne. Eine Prognose über den weiteren Verlauf lasse sich daraus aber nicht ableiten.

Am Donnerstag bebte die Erde auch in Mittelitalien. Die Stärke lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie bei 4.4. Das Zentrum befand sich fünf Kilometer südöstlich von Balsorano in der Provinz L'Aquila in 14 Kilometern Tiefe. Schäden wurden zunächst noch nicht bekannt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frau wurde von Auto erfasst

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst

Es soll auf unnötiges Reisen verzichtet werden, auch an Ostern – so die Weisung des Bundesrats. Ob man noch in sein Ferienhäuschen reisen darf und wie betroffene Gemeinden und Polizeien reagieren – beantwortet in drei Fragen.

Im Tessin geht die Angst um. Die Angst vor Deutschschweizern, die über das verlängerte Osternwochenende die sonnigen Täler und hübschen Wanderwege fluten. Der Südkanton, aber auch das Bündnerland und das Wallis, gehören zu beliebten Ausflugszielen, wenn Herr und Frau Schweizer mehrere Tage am Stück frei haben und das Wetter stimmt.

Doch zu Zeiten Corona sind Reisetätigkeiten wenig gern gesehen. Die örtliche Bevölkerung befürchtet, dass das Virus dadurch in die bisher isolierten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel