Schweiz
WEF

WEF 2024: Israels Präsident und Irans Aussenminister reisen nach Davos

Mitten im Gaza-Krieg: Israels Präsident und Irans Aussenminister reisen in die Schweiz

In der Schweiz findet kommende Woche ein inoffizieller Nahost-Gipfel statt. CH Media liegen Angaben zu den hochkarätigen Teilnehmern vor. Die Polizei verstärkt ihr Sicherheitsdispositiv. Wie verhält sich der Bundesrat?
08.01.2024, 05:2208.01.2024, 09:06
Patrik Müller / ch media
Mehr «Schweiz»
Seite an Seite: Israels Präsident Isaac Herzog (r.) mit US-Präsident Joe Biden.
Seite an Seite: Israels Präsident Isaac Herzog (r.) mit US-Präsident Joe Biden.Bild: Evan Vucci/AP

Gut drei Monate nach dem Hamas-Angriff auf Israel nehmen die Spannungen im ganzen Nahen Osten zu. In diesem kritischen Moment reisen Spitzenvertreter von Israel, Iran, Irak und Jordanien ans Weltwirtschaftsforum (WEF), das nächste Woche in Davos stattfindet.

Verlässliche Quellen sagen gegenüber CH Media, dass unter anderem der israelische Staatspräsident Isaac Herzog am WEF teilnehmen wird, ebenso der iranische Aussenminister Hossein Amir-Abdollahian, dessen Land die palästinensische Terrorgruppe Hamas unterstützt. Aus der Krisenregion werden in Davos zudem die Premierminister von Irak und Jordanien erwartet.

Israels Präsident Herzog war zwar lange ein innenpolitischer Rivale von Premierminister Benjamin Netanyahu, doch seit dem Gaza-Krieg halten sie zusammen. Herzog verteidigt die Militäroperation im Gaza-Streifen mit klaren Worten: «Wir sind im Krieg in einem Gebiet, auf dem sich die grösste Terror-Infrastruktur der Neuzeit befindet», sagte er kürzlich. Im Untergrund befinde sich eine eigentliche «Terror-Stadt», die über Jahre aufgebaut und finanziert worden sei.

Früher Rivalen, jetzt im gemeinsamen Kampf: Israels Ministerpräsident Netanyahu (Mitte) mit Staatspräsident Herzog (rechts von ihm), hier bei einem Traueranlass.
Früher Rivalen, jetzt im gemeinsamen Kampf: Israels Ministerpräsident Netanyahu (Mitte) mit Staatspräsident Herzog (rechts von ihm), hier bei einem Traueranlass.Bild: Leo Correa/AP

Wie aus Schweizer Sicherheitsbehörden verlautet, ist die Ballung von Gästen aus Nahost in Davos eine grosse Herausforderung. Kantonale Polizeikorps und Bundesbehörden arbeiten eng zusammen. Entlastend ist für sie, dass diesmal der US-Präsident nicht nach Davos kommt, und auch aus der Ukraine, so heisst es, seien keine Spitzenvertreter anwesend. Russland fehlt gänzlich. Das WEF wird im Verlauf dieser Woche offiziell über das Programm informieren.

Auch der Bundesrat hält sich noch bedeckt. Doch gemäss CH Media-Informationen weilen mit Ausnahme von Elisabeth Baume-Schneider (SP) sämtliche Bundesratsmitglieder in Davos. Keine Auskunft gibt es zur Frage, ob ein Treffen von Bundespräsidentin Viola Amherd (Mitte) und Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) mit Israels Präsident geplant ist. Im Vordergrund steht für die Schweiz etwas anderes: das Verhältnis zur EU.

Nachdem der Bundesrat kürzlich ein Verhandlungsmandat verabschiedet hat, sind in Davos Gespräche mit dem für die Schweiz zuständigen EU-Chefunterhändler Maroš Šefčovič vorgesehen. Auch sollen die Kontakte zu den anwesenden deutschen Ministern Christian Lindner, Robert Habeck und Annalena Baerbock genutzt werden.

Das Arafat-Trauma von Davos

International wird der Nahost-Konflikt am meisten interessieren. WEF-Gründer Klaus Schwab versucht seit Jahrzehnten, einen Beitrag zur Verständigung zu leisten. 2001 gelang ihm das Kunststück, Palästinenserführer Yassir Arafat mit dem damaligen israelischen Präsidenten Shimon Peres zusammenzuführen.

Der Optimismus wich der Ernüchterung: Nahost-Gipfel in Davos im Januar 2001, von links: WEF-Gründer Klaus Schwab, Palästinenserführer Yassir Arafat, Israels Präsident Shimon Peres und UNO-Generalsekre ...
Der Optimismus wich der Ernüchterung: Nahost-Gipfel in Davos im Januar 2001, von links: WEF-Gründer Klaus Schwab, Palästinenserführer Yassir Arafat, Israels Präsident Shimon Peres und UNO-Generalsekretär Kof Annan.Bild: wef

Lange sah es nach einem Durchbruch aus, doch am Ende durchkreuzte Arafat die Abmachung und setzte zu einer Wut-Rede an. Für Schwab ist das bis heute die grösste Enttäuschung, seit er vor 53 Jahren das WEF gründete. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Callao
08.01.2024 06:40registriert April 2020
Es wäre äusserst wünschenswert, könnten sich diese Führer zu einer Lösung zusammenraufen. Auch wenn für den Anfang in kleinen Schritten.
640
Melden
Zum Kommentar
44
Es ist wieder weiss in der Schweiz ... 🧐
Der April macht seinem Ruf wieder einmal alle Ehre. In der Schweiz sind in den letzten Wochen unterschiedlichste Wetterkapriolen zu beobachten. Heute Morgen waren verschiedene Ortschaften plötzlich eingeschneit – so zum Beispiel Bern.

Zuerst hat es andauernd geregnet, dann hatten wir plötzlich Sommertemperaturen, diesen wiederum folgten stürmische Windböen (der Böögg lässt grüssen) – und jetzt gibt's plötzlich wieder Schnee: Der April läuft wieder mal zur Höchstform auf.

Zur Story