Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Stürme und Hagel über der Schweiz + Baukran eingestürzt + Openair evakuiert



Nach der zweiten Hitzewelle dieses Jahres, fegten ab Freitagnachmittag schwere Stürme über die Schweiz. Bei Meteo Schweiz hiess es: «Eine Gewitterstörung erreicht am Wochenende den gesamten Schweizer Alpenraum und beendet die seit Wochenbeginn andauernde Hitzewelle.»

In Birsfelden BL haben heftige Windböen einen Brückenkran zum einstürzen gebracht. Dabei ist zwar niemand verletzt worden - allerdings entstand Sachschaden. Dieser könnte laut einem Communiqué der Polizei Basel-Landschaft von der Nacht auf Samstag noch nicht exakt beziffert werden. Die Zerstörungen seien jedoch «gross» gewesen.

Bild

Der umgestürzte Baukran. Bild: Kapo BL

Bild

Bild: kapo bl

Der 400 Tonnen schwere Brückenkran an der Hafenstrasse im Birsfelder Hafen sei mit aller Wahrscheinlichkeit durch das starke Gewitter, welches zur Zeit des Einsturzes niederging, zum Einsturz gebracht worden, schrieb die Behörde weiter.

In Biel musste aufgrund eines Sturms das Openair Lakelive vorübergehend evakuiert werden. Die Besucher des Eröffnungsabends wurden in Sicherheit gebracht. Gegen 21 Uhr konnte das Festival fortgesetzt werden.

In Basel und in Graubünden kam es gegen den Abend zu Hagelstürmen und grossem Regenfall.

Auch im Tessin und im Berner Oberland wurden Ausflügler und Bewohner von Hagel und Starkregen überrascht. Laut Mete Schweiz hat die Messstation in Frutigen (BE) innerhalb von 10 Minuten einen Spitzenwert von 28.4 mm registriert.

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze

Leo mag keine Hitze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 27.07.2019 13:36
    Highlight Highlight Es war ein Brückenkran zum Verladen von Schiffen und kein Baukran.
  • Maya Eldorado 27.07.2019 10:30
    Highlight Highlight Trockenes Wetter ist für meinen Keller gut. Jetzt, nach dem Regen habe ich wieder ein wenig Wasser im Keller.
    Die Verwaltung stellt sich taub.
  • keller536 27.07.2019 10:11
    Highlight Highlight Im Birsfelder Rheinhafen ist doch nicht ein Baukran umgestürzt, sondern ein Brückenkran. Und er ist wohl nicht 400 Tonnen schwer, sondern kann 400 Tonnen heben.
    • Masche 27.07.2019 20:24
      Highlight Highlight Kannst Du Dir überhaupt vorstellen, was 400 Tonnen sind? Das sind mehr als ein voller Jumbojet oder fast soviel wie 5 Re 460 Lokomotiven der SBB.
      Nein, es ist tatsächlich das Gewicht des Kranes selber.
  • Hallosager 27.07.2019 09:16
    Highlight Highlight "wurden Ausflügler und Bewohner von Hagel und Starkregen überrascht."
    Ist ja nicht so, dass schon seit Tagen heftige Gewitter vorausgesagt wurden...
  • Chapeau 27.07.2019 07:46
    Highlight Highlight Ist das nicht eher ein Hafenkran?
  • Todesstern 26.07.2019 22:53
    Highlight Highlight Aarau: Ein bisschen Wind und Fertig 🤬
  • Jason96 26.07.2019 22:44
    Highlight Highlight Die Flughäfen sind ebenfalls tot - wir sitzen momentan in Dublin fest weil der Flieger in Zürich nicht starten durfte :(

Für alle Skeptiker: Diese 6 neuen Grafiken zeigen die Klimaerwärmung

In der Arktis wüten derzeit aufgrund einer aussergewöhnlichen Hitzewelle die grössten Brände der Welt – auf einer Fläche von insgesamt mehr als 100'000 Hektaren. In der nördlichsten dauerhaft bewohnten Siedlung der Erde, dem nordkanadischen Alert, das weniger als 900 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt, wurden am Sonntag 21 Grad Celsius gemessen. Die Durchschnittstemperatur für Juli liegt gewöhnlicherweise bei 3.4 Grad.

Auch die Schweizer Bauern jammern über die Folgen der Wetterextreme: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel