Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hagelsturm am 17.08.2020 in der Schweiz

In Aarau hagelte es kirschengrosse Hagelkörner. Bild: watson / mlu

So heftig wüteten die Gewitter über der Schweiz



Mit Hagel und Gewitter ging das Wochenende und die Hochsommerphase in der Schweiz am Sonntagabend zu Ende. Besonders stark betroffen waren die Kantone Bern, Solothurn und Aargau. Auf Social Media kursieren mehrere Bilder und Videos von Teils Kirschgrossen Hagelkörnern.

Die Kantonspolizei Bern schrieb am Montag auf Twitter, dass in der Nacht aus dem ganzen Kantonsgebiet rund 90 Meldungen eingegangen sind. Zwischen dem Aaretal und dem Emmental, in Bilwil, starben mehrere Kühe nachdem ein Blitz in einen nahegelegenen Baum eingeschlagen hatte. Weiter wurden fünf Personen bei einer Überschwemmung auf einem Campingplatz leicht verletzt.

So sah das Unwetter aus nächster Nähe aus

Aus allen betroffenen Regionen erreichen uns seit dem Sonntagabend Bilder des Unwetters. Hier ein Blick in die Schweizer Gärten:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#hagel #aarau #weloveaarau

Ein Beitrag geteilt von Martin Garcia (@martin_____garcia_____) am

Weitere Meldungen aus dem Kanton Solothurn

Bei der Kantonspolizei Solothurn sind rund 40 Meldungen wegen Wassereinbruch eingegangen. Zudem gab es vereinzelte Anrufe wegen umgestürzten Baustellen-Abschrankungen und gestürzten Bäumen. Es war vor allem die Region Wasseramt und Gösgen betroffen. Die Schadenhöhe könne nicht beziffert werden, heisst es in der Meldung weiter.

Videos auf verschiedenen Onlineplattformen zeigten Unwetter mit starkem Hagel (kirschengrossen Hagelkörner) und Wasser, das durch Strassen lief. Betroffen war am frühen Abend namentlich die Region Aarau-Olten.

SRF Meteo meldete teils ergiebigen Regen und Sturmböen von bis zu 95 Kilometern pro Stunde in Nyon. Im Mittelland wurden verbreitet Böenspitzen im Bereich um 70 Kilometer pro Stunde gemessen.

Hochsommer kehrt am Donnerstag zurück

Für Montag und Dienstag werden in der ganzen Schweiz weitere Regenschauer erwartet. Mit Temperaturen zwischen 22 und 26 Grad ist es zudem deutlich kühler als am Wochenende. Bereits am Mittwoch sollen die Temperaturen aber wieder ansteigen, und am Donnerstag und Freitag meldet sich der Hochsommer mit über 30 Grad wieder zurück. Die Jahreshöchsttemperatur von 36.5 Grad, gemessen in Basel, dürfte aber nicht übertroffen werden. (cki/leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

Nach Waldbrand-Katastrophe in Australien: Jetzt wachsen die neuen Koalababys heran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel