DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekordverdächtig

Die Festtage werden schön warm – und das Jahr 2014 wohl zum wärmsten überhaupt

19.12.2014, 11:3819.12.2014, 12:40

Uns stehen warme Tage bevor: An Weihnachten dürfte es Temperaturen um die zehn Grad oder sogar darüber geben. Grund dafür ist ein Hochdruckgebiet. «Da kommt sehr milde Luft aus den Subtropen zu uns», sagt Meteorologe Andreas Aesch von Meteo Schweiz zu der Nachrichtenagentur sda. 

Schnee bis ins Flachland ist vorerst nicht in Sicht: Möglicherweise werde es am Weihnachtstag etwas Schnee bis gegen 1'000 Meter oder sogar darunter geben.

Aussichten für den 24. Dezember

Grafik: Meteonews

In Teilen der Schweiz ist die Nacht auf Freitag für den Monat Dezember ausserordentlich mild ausgefallen. Teilweise wurden Temperaturen von rund zehn Grad verzeichnet. Das Wetter bleibt laut Meteo Schweiz mild. Damit dürfte es für das ganze Jahr einen neuen Wärmerekord geben.

Für einmal war es kühler im Tessin

Der private Wetterdienst Meteonews meldete die höchsten Temperaturen in Aesch BL mit 11,0 Grad sowie in Niederuzwil SG mit 10,3 Grad. Knapp danach folgten Riehen BS mit 9,9 Grad und Pratteln BL mit 9,8 Grad.

Meteo Schweiz registrierte in Basel mit 10,0 Grad den höchsten Wert. Allerdings seien die Temperaturen unmittelbar vor dem Sonnenaufgang wieder deutlich unter die Zehn-Grad-Marke gefallen, relativierte Andreas Aesch die Werte. Der bisherige Dezemberrekord in Basel stammt vom 20. Dezember 1993: Damals kletterte das Thermometer sogar auf 13 Grad.

Vergleichsweise kalt war es demgegenüber im Tessin, wo sonst eigentlich die mildesten Temperaturen gemessen werden. So wurden in Stabio TI minus 1,5 Grad und in Magadino TI sogar minus 1,8 Grad registriert.

Wärmerekord in Sicht

Für Freitagabend wurde zwar eine sogenannte «Kaltfront» erwartet. Die Temperaturen werden aber auch am Samstag mit rund neun Grad überdurchschnittlich mild ausfallen, wie Aesch weiter sagte. Ähnlich sei die Wetterlage am Sonntag.

Aufgrund der Prognosen dürfte das Jahr 2014 damit zum bisher wärmsten überhaupt werden. Der bisherige Jahresrekord stammt aus dem Jahr 2011 mit 8,4 Grad. Meteo Schweiz geht aufgrund der derzeitigen Berechnungen von einer Jahresmitteltemperatur von 8,5 Grad aus. Damit würde der Jahresrekord um ein Zehntel Grad gebrochen. Im langjährigen Mittelwert der vergangenen drei Jahrzehnte betrug die Jahresmitteltemperatur 7,2 Grad (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Politologe Bühlmann: «Ich glaube nicht, dass 40 Prozent der Bevölkerung impfkritisch sind»

Waren die am Gitter vor dem Bundeshaus rüttelnden Demonstrierenden zu viel des Guten? Warum schlägt SVP-Bundesrat Ueli Maurer im «Freiheitstrychler»-Hemd so grosse Wellen? Und ist unser Land tatsächlich gespalten? Eine Einordnung des Politologen Marc Bühlmann.

Herr Bühlmann, der Bundesrat hat die Schraube im Kampf gegen die Pandemie vor einer Woche angezogen. Seither verschärft sich der Ton. Die Berner Kantonspolizei musste einen Wasserwerfer gegen die Demonstrierenden einsetzen. Macht Ihnen die momentane Stimmung Sorgen?Marc Bühlmann: Jein. Aufrufe zur Gewalt haben in einer Demokratie natürlich nichts zu suchen. Die Vorfälle sind selbstverständlich zu verurteilen. Aber wirklich Sorgen machen sie mir nicht.

Warum?Es wird recht häufig demonstriert in …

Artikel lesen
Link zum Artikel