Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordverdächtig

Die Festtage werden schön warm – und das Jahr 2014 wohl zum wärmsten überhaupt



Uns stehen warme Tage bevor: An Weihnachten dürfte es Temperaturen um die zehn Grad oder sogar darüber geben. Grund dafür ist ein Hochdruckgebiet. «Da kommt sehr milde Luft aus den Subtropen zu uns», sagt Meteorologe Andreas Aesch von Meteo Schweiz zu der Nachrichtenagentur sda. 

Schnee bis ins Flachland ist vorerst nicht in Sicht: Möglicherweise werde es am Weihnachtstag etwas Schnee bis gegen 1'000 Meter oder sogar darunter geben.

Aussichten für den 24. Dezember

Bild

Grafik: Meteonews

In Teilen der Schweiz ist die Nacht auf Freitag für den Monat Dezember ausserordentlich mild ausgefallen. Teilweise wurden Temperaturen von rund zehn Grad verzeichnet. Das Wetter bleibt laut Meteo Schweiz mild. Damit dürfte es für das ganze Jahr einen neuen Wärmerekord geben.

Für einmal war es kühler im Tessin

Der private Wetterdienst Meteonews meldete die höchsten Temperaturen in Aesch BL mit 11,0 Grad sowie in Niederuzwil SG mit 10,3 Grad. Knapp danach folgten Riehen BS mit 9,9 Grad und Pratteln BL mit 9,8 Grad.

Meteo Schweiz registrierte in Basel mit 10,0 Grad den höchsten Wert. Allerdings seien die Temperaturen unmittelbar vor dem Sonnenaufgang wieder deutlich unter die Zehn-Grad-Marke gefallen, relativierte Andreas Aesch die Werte. Der bisherige Dezemberrekord in Basel stammt vom 20. Dezember 1993: Damals kletterte das Thermometer sogar auf 13 Grad.

Vergleichsweise kalt war es demgegenüber im Tessin, wo sonst eigentlich die mildesten Temperaturen gemessen werden. So wurden in Stabio TI minus 1,5 Grad und in Magadino TI sogar minus 1,8 Grad registriert.

Wärmerekord in Sicht

Für Freitagabend wurde zwar eine sogenannte «Kaltfront» erwartet. Die Temperaturen werden aber auch am Samstag mit rund neun Grad überdurchschnittlich mild ausfallen, wie Aesch weiter sagte. Ähnlich sei die Wetterlage am Sonntag.

Aufgrund der Prognosen dürfte das Jahr 2014 damit zum bisher wärmsten überhaupt werden. Der bisherige Jahresrekord stammt aus dem Jahr 2011 mit 8,4 Grad. Meteo Schweiz geht aufgrund der derzeitigen Berechnungen von einer Jahresmitteltemperatur von 8,5 Grad aus. Damit würde der Jahresrekord um ein Zehntel Grad gebrochen. Im langjährigen Mittelwert der vergangenen drei Jahrzehnte betrug die Jahresmitteltemperatur 7,2 Grad (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel