Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spaziergaenger und Familien freuen sich im frisch gefallenen Schnee wieder einmal ueber weisse Weihnachten am Samstag, 25 Dezember 2010, in einem Aussenquartier in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Von einem solchen Schlittelparadies können wir in der Schweiz im Moment nur träumen. Bild: KEYSTONE

Weisse Weihnachten?

Schnee an Heiligabend können Sie vergessen. Aber raten Sie mal, was am 26. Dezember kommt

Wer die Ferien mit einer Runde Schlitteln einläuten wollte, hatte an diesem Wochenende schlechte Karten. Von rund 250 Strecken sind aktuell gerade mal 12 befahrbar. Auf weisse Weihnachten dürfen wir trotzdem hoffen.



Aktuell liegt die Schneefallgrenze in der Schweiz zwischen 2'500 und 3'000 Metern. Kein Wunder, dass auch die meisten Skigebiete weit davon entfernt sind, richtige Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen. Wer beispielsweise am Sonntag das Langlauf-Weltcup-Rennen in Davos mitverfolgt hat, bekam einen Wettkampf auf Kunstschnee zu sehen – die Landschaft im Hintergrund zeigte sich grün in grün. Weisser Winterzauber sieht anders aus.

epa04535965 Dario Cologna of Switzerland in action during the men's 15 km skating competition at the Davos Nordic FIS Cross Country World Cup in Davos, Switzerland, 20 December 2014.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Dario Cologna beim Weltcup-Rennen in Davos. Bild: EPA/KEYSTONE

Ähnlich ernüchternd fällt die Suche nach einer befahrbaren Schlittelstrecke aus: Von rund 250 Anlagen sind aktuell gerade mal 12 Stück geöffnet (siehe Liste unten). Strecken, die eigentlich künstlich beschneit werden könnten, bleiben teilweise auch geschlossen. Der Grund: Es ist schlicht zu warm. 

«Künstlich beschneien kann man theoretisch bei bis zu sechs Grad. Doch je wärmer es ist, desto teurer ist der Schnee, weil man mehr Energie, mehr Wasser und mehr Chemie braucht», erklärt Meteorologe Thomas Jordi von Meteo Schweiz. Aus diesem Grund stünde momentan in der Schweiz so manche Schneekanone still.

Wünschen Sie sich den Schnee herbei?

Gute Aussichten an Weihnachten

Doch das wird sich bald ändern: «Pünktlich zu Weihnachten erwartet uns am 25. Dezember eine Kaltfront», berichtet Jordi. Entlang der Voralpen dürfe dann mit bis zu 15 Zentimetern Neuschnee gerechnet werden. Die Schneefallgrenze werde auf 1'200 bis 1'300 Meter fallen.

«Am Stephanstag – also am 26. Dezember – erwartet uns dann ein richtiger Wintertag. Da kann es sogar im Flachland vereinzelt zu Schneeschauern kommen», so Jordi weiter. Auch auf dem Thermometer werde sich der Winter zeigen: «Die Höchsttemperaturen liegen dann wohl bei 1 bis 3 Grad.»

Schneekanonen auf Hochtouren

15 Zentimeter Schnee ist natürlich nicht sonderlich viel und es ist auch nicht gesagt, dass es überall in den Skigebieten schneien wird. Für die Freunde des Schneesports gibt es dennoch gute Neuigkeiten: «Kalt wird es an Weihnachten überall. Selbst, wenn es also nicht überall schneit, so werden zumindest die Temperaturen niedrig genug sein, um die Pisten künstlich zu beschneien», erklärt Jordi. Die Schneekanonen würden dann wohl auf Hochtouren laufen.

Bleibt also die Hoffnung, dass der Winter in der Schweiz noch so richtig in Fahrt kommt? Die Prognose des Meteorologen fällt folgendermassen aus: «Milde Winter kommen gerne im Doppelpack vor. Denkt man also an das letzte Jahr, ist es nicht weiter verwunderlich, dass der diesjährige Winter bisher so warm ist. Doch noch ist die Sache nicht gelaufen. Es kann durchaus sein, dass uns noch ein ‹richtiger› Winter erwartet.»

Liste der Schlittelanlagen

Wer im Moment eine befahrbare Schlittelstrecke sucht, muss lange scrollen (Stand 22. Dezember 2014):

Schlittelstrecken geöffnet schweiz schlittenSchlittelstrecken geöffnet schweiz schlittenSchlittelstrecken geöffnet schweiz schlittenSchlittelstrecken geöffnet schweiz schlitten

bild: screenshot schweiz tourismus

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erpressungsversuch bei Berset: Rolle der Bundesanwaltschaft wird untersucht

Der am vergangenen Samstag von der «Weltwoche» publik gemachte Erpressungsversuch gegenüber Bundesrat Alain Berset zieht weitere Kreise. Die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hat aufsichtsrechtliche Abklärungen eingeleitet.

Diese sollen das Verhalten der Bundesanwaltschaft in dieser Sache klären. Das berichtete die Westschweizer Zeitung «24heures» am Montag auf ihrem Newsportal. Die Antwort der AB-BA liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor.

«Die AB-BA hat von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel