Schweiz
Wetter

Temperaturrekord in Bern – Frühling an Weihnachten

Temperaturrekord in Bern zu Weihnachten – Romandie wärmer als Tessin

26.12.2023, 07:4726.12.2023, 16:02
Mehr «Schweiz»

Das für die Jahreszeit deutlich zu milde Wetter hat auch am Weihnachtstag, dem 25. Dezember, angehalten. In Bern wurden am Montag 13,5 Grad Celsius gemessen – ein Rekord. So warm war es in der Bundesstadt an einem Weihnachtstag seit Messbeginn im Jahr 1864 noch nie.

In Bern-Belpmoos wurden am Nachmittag um 16.10 Uhr gar 15 Grad gemessen, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte.

Spaziergaenger und Familien freuen sich im frisch gefallenen Schnee wieder einmal ueber weisse Weihnachten am Samstag, 25 Dezember 2010, in einem Aussenquartier in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)
Ein Bild aus vergangenen Zeiten: weisse Berner Weihnachten im Dezember 2010.archivBild: KEYSTONE

Wärmere Romandie

Überhaupt übertrafen die Temperaturen in der Westschschweiz am Montag für einmal jene im Tessin. Während in Freiburg 14,4 Grad gemessen wurden, waren es in der wärmsten Südschweizer Messstation in Stabio TI 14,3 Grad und im Rekordhalter der vergangenen Tage, in Biasca TI, noch 12,8 Grad.

Auch in der Höhe und nördlich der Alpen wurde am Weihnachtstag ein ausserordentlich hohes Temperaturniveau erreicht. So wurden in Adelboden im Berner Oberland auf 1350 Metern über Meer 14,4 Grad gemessen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26
Mit diesen 9 Tipps hilfst auch du der Biodiversität
Die Biodiversität ist in aller Munde. Monokulturen und exotische Pflanzen helfen da wenig. Es braucht Abwechslung und einheimische Arten. Hier kommen darum 9 Tipps, wie du auch mit deinem Garten helfen kannst.

Der Verlust der Biodiversität in der Schweiz ist ein ständiges Thema. Kürzlich hagelte es Kritik, als herauskam, dass das Bundesamt für Umwelt (BAFU) einen Bericht zur Artenvielfalt beschönigte. Wenige Wochen zuvor publizierten Agroscope-Fachleute Resultate, die zeigen, dass auf Biodiversitäts-Förderflächen deutlich mehr verschiedene Pflanzen gedeihen, als auf intensiv bewirtschafteten Flächen. Und in einem Interview wurde die Rolle des Bibers als Biodiversitätsmaschine thematisiert – und warum er trotzdem bekämpft werden soll.

Zur Story