Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

AC/DC und Gewitter passt wie Arsch auf Eimer. Bild:tumblr/the-silver-forked-sky, BEARBEITUNG WATSON

THUNDER! Gewitter lässt dutzende Keller überfluten und Bäume umstürzen – aber wenigstens könnt ihr mit diesem Artikel ein bisschen Aggressionen abbauen



Es ist Sommer, es ist satanisch heiss, alles was man will, ist in den See, in den Fluss oder einfach in irgendeinen kühlen Tümpel hüpfen. Doch heute Abend ist schon wieder Schluss. 

34,2 Grad in Basel – diesen Spitzenwert erreichten die Temperaturen an einem landauf, landab strahlend-schönen Frühsommertag in Basel. Auch in Graubünden, im Aargau und im Wallis wurden Temperaturen über 32 Grad gemessen. 

Im Kanton Bern wurden Dutzende Keller überflutet. Der Wind liess zudem Bäume umstürzen, und teilweise hagelte es auch. Betroffen sei vor allem das Berner Oberland und das Aaretal gewesen. Allein im Berner Oberland rückte die Polizei zu rund 20 Einsätzen aus. 

Image

Teufelsglühen am Horizont, Gewitterwolken im Vordergrund. userinput:

Auf dem Thunersee wurden zwei Segelboote vom Wind losgerissen, auch Bauschranken wurden umgewindet. In Thun stand vorübergehend eine Strasse unter Wasser.

Hagelkoerner liegen nach einem Gewitter bei einem Gartenschlauch, am Samstag, 6. Juni 2015, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nach der Gluthitze: In Thun hagelte es ordentliche Kaliber. Bild: KEYSTONE

Im Kanton Graubünden hatten bereits am Nachmittag nach heftigen Gewittern zwei Erdrutsche die Albulastrasse zwischen Filisur und Bergün verschüttet. Verletzt wurde niemand. Die Strasse bleibe noch bis am Sonntag gesperrt, teilte die Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage mit. Im Tessin fielen wegen des Gewitters Züge aus. 

Eine Frau beobachtet den Sonnenuntergang am Rorschacher Hafen nach einem heissen Sommertag bei aufziehenden Gewittern, am Samstag, 6. Juni 2015, in Rorschach. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Gewitter zieht auf: Impression vom Hafen Rorschach (SG). Bild: KEYSTONE

Unwetter-Bilder? Her damit!

Du, lieber Userin oder lieber User, hast Bilder vom Unwetter geschossen? Ob Hagel, Blitze oder Wassermassen auf den Strassen: Schick sie uns via Userinput, via cvd@watson.ch oder via Twitter: @watson_news.

Der Himmel öffnete also seine Schleusen. Und Zeus warf ein paar Blitze nach uns. 

Vielleicht ist da oben aber auch eine Katze am Werk. Man weiss nie.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Stopp! Für die richtige Stimmung müsst ihr natürlich dieses Lied laufen lassen: «Thunderstruck» von AC/DC. Und dabei könnt ihr gleich jegliche Aggressionen loswerden, die sich durch die Hitze so angestaut haben. 

Play Icon

YouTube/acdcVEVO

(1) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(2) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(3) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: tumblr/meyandthedragon

(4) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(5) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(6) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(7) AAAAAAAA – THUNDER!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(8) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(9) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

(10) AAAAAAAA – THUNDER! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

«... I was caught 
In the middle of a railroad track
I looked round
And I knew there was no turning back ...»

AC/DC im Letzigrund:

(rof)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article