bedeckt
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wetter

Hochwasser: So bereiten sich die Leute auf mögliche Fluten vor

Noch sind die Füsse trocken: Matte-Bewohnerin Nuria Heusser schaut gebannt auf die reissende Aare.
Noch sind die Füsse trocken: Matte-Bewohnerin Nuria Heusser schaut gebannt auf die reissende Aare. bild: watson

Schweiz erlebt Hochwasserwoche: «Das System kommt an den Anschlag»

Die Seen sind bereits rappelvoll. Nun bringt in den nächsten Tagen Tief «Bernd» Starkregen und Hagel. Damit steigt auch in der Berner Matte die Gefahr von Hochwasser. Noch nehmen dies die Anwohnerinnen gelassen.
12.07.2021, 18:4013.07.2021, 09:19

Einmal mehr ziehen die Wassermassen Bern in ihren Bann. An der Aarstrasse im Mattequartier schauen Passantinnen und Anwohner gespannt und teils mit gezückter Kamera auf die reissende Aare, die Herz und Seele der Bundesstadt zugleich ist. Nuria Heusser (30) steht auf einem riesigen Baumstrunk, den die Feuerwehr aus den Fluten gezogen hat. «Es ist faszinierend und beängstigend zugleich, wie wir den Naturgewalten ausgeliefert sind», so die Neuzuzügerin. Sie hat ihre Winterkleider aus dem Keller geholt und sicher in ihrer Wohnung im 4. Stock verstaut.

Denn die eigentlich beschauliche Aare kann eine zerstörerische Kraft entwickeln. In den Jahren 1999 und 2005 flutete die Berner Lebensader das ganze Mattequartier. Rettungshelikopter mussten damals eingeschlossene Bewohner per Seilwinde aus ihren Häusern ziehen. 600 Kubikmeter Wasser pro Sekunde führte die Aare damals. Aktuell (Dienstag, 08 Uhr) sind es deren 393 Kubikmeter oder rund 1,2 Millionen Stangen Bier, wie die lokale App Aare.guru vermeldet.

Die Matte-Hochwasser von 1999 und 2005

1 / 9
Die grossen Hochwasser in der Matte in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
«Wir haben alle möglichen Schutzvorkehrungen installiert.»
Schutz & Rettung Bern

Seit Montagabend schüttet es praktisch ununterbrochen. «Die Lage ist weiterhin angespannt. Wir haben nun alle möglichen Schutzvorkehrungen installiert und sind bereit, rasch einzugreifen», sagt Thomas Müller, Sprecher von Schutz und Rettung Bern. Am auffälligsten sind die orangen Wassersperren, welche Teile der Matte und des Altenberg-Quartiers vor den Fluten schützen sollen.

Die Feuerwehr fuellt Wassersperren wegen dem drohenden Hochwasser der Aare im Mattequartier, am Samstag, 10. Juli 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Mobile Wassersperren sollen die Matte vor Hochwasser schützen. Bild: keystone

Mit Argusaugen beobachten Expertinnen und Experten derzeit die Pegel von Aare und Thunersee, der am Dienstagmorgen die Gefahrenstufe 4 von 5 erreicht hat. Der Zürichsee ist am Montag in Stäfa bereits über die Ufer getreten.

So voll sind die Schweizer Gewässer:

1 / 10
Hochwasser in der Schweiz
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

480 Kubikmeter Wasser erwartet

Immerhin kann der Thunersee dank eines nach dem Jahrhundert-Hochwasser von 2005 neu gebauten Entlastungsstollens besser reguliert werden. Die Gefahr eines Hochwassers ist damit aber nicht gebannt. «Irgendwann kommt das ganze System an den Anschlag», sagt Andreas Helbling, Hydrologe beim Bundesamt für Umwelt (Bafu). Er rechnet bis am Freitag mit einer Abflussmenge der Aare in Bern von 430 bis 480 Kubikmeter, was über der Schadensgrenze liegen würde. Was aber wirklich passieren wird, weiss nur «Wettergott Petrus» – zu unberechenbar sind die regionalen Niederschlagsmengen.

«2005 soff mir mein Volvo und die Vespa ab, weil ich die Hochwasser-Warnungen zu wenig ernst nahm.»
Matte-Bewohner

Trotz der miesen Wetterprognosen bleiben die alteingesessenen «Mätteler» gelassen. «Wir sind uns solche Situationen gewohnt», sagt Quartier-Legende Rosemarie Bernasconi, die einen Buchladen betreibt und für viele Leute erste Ansprechsperson ist. Wirklich problematisch sei nur, wenn wie 2005 Baumstrünke den Abfluss der Aare verstopfen würden. Auch dafür hat die Feuerwehr vorgesorgt und einen mobilen Kran installiert, der Schwemmholz herausfischen kann.

Matte-Bewohner Philipp Kronig hat sein Auto bereits weggebracht. «2005 ist mein Volvo und die Vespa in den Fluten versunken, weil ich die Hochwasser-Warnungen zu wenig ernst nahm. Das passiert mir nicht noch einmal.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Hochwasser am Lago Maggiore

1 / 22
Hochwasser am Lago Maggiore
quelle: keystone/ti-press / alessandro crinari
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hochwasser treibt 3 Millionen Ratten aus ihren Löchern

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hi-Fish
12.07.2021 19:42registriert September 2018
Endlich eine Masseinheit die mir was sagt. 1,2mil Stangen Bier. So kann man das viel besser einschätzen 😂
1655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fretless Guy
12.07.2021 19:08registriert Juli 2018
«Das System kommt an den Anschlag»
Wird Zeit die Gewitter- und Regenwolken in den Lockdown zu schicken. 😉
8511
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
12.07.2021 19:28registriert Oktober 2020
Wenn im Sommer Leute beginnen Wasser einzukellern, deutet dies auf einen trockenen Herbst hin.
Analog den Amerikanischen Ureinwohnern mit Holz sammeln für den kalten Winter.
745
Melden
Zum Kommentar
38
Heikle Daten im Sexmilieu: Zürcher Justizdirektion spricht heute zum Festplatten-Fiasko

Das Datenleck der Zürcher Justizdirektion hat in den vergangenen Tagen einigen Wirbel ausgelöst. Heute Dienstag will Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) über das weitere Vorgehen informieren.

Zur Story