Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schattenseite des Bilderbuchsommers: 48 Menschen in Badesaison 2015 in der Schweiz ertrunken

Der Bilderbuchsommer von 2015 hat auch seine Schattenseiten: Bis Ende September sind in der Schweiz 48 Menschen im Wasser ums Leben gekommen. Das sind 21 Ertrinkungstote mehr als im Vorjahr, wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) bilanzierte.

Ende September endet in der Regel die Badesaison. Von den bisher 48 Ertrinkungsunfällen in der Schweiz ereigneten sich 24 in Seen (davon zwei Tauchunfälle), 22 in Flüssen und zwei in Badeanstalten. Unter den Opfern waren 38 Männer, vier Frauen und sechs Kinder, wie es in der Mitteilung der SLRG vom Donnerstag heisst.

Die Zunahme gegenüber dem vergangenen Jahr geht laut SLRG unter anderem auf das schöne Sommerwetter zurück. Dieses würde mehr Menschen ans Wasser locken und die Wahrscheinlichkeit von Unfällen durch die rein mengenmässige Zunahme von Badegästen erhöhen.

Grösste Risikogruppe für Wasserunfälle seinen junge Männer, heisst es in der Mitteilung. Die SLRG will zusammen mit dem Versicherer Visana dafür sorgen, dass die Baderegeln noch stärker in der Bevölkerung verankert werden.

In den kommenden Jahren sollen alle bestehenden Baderegeltafeln in der Schweiz durch eine aktuelle Version ersetzt und neue Standorte erschlossen werden. (sda)

Der Tag der «Wasserschlachten»



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Osterverkehr rollt schon in den Süden ++ Nach Unfall 14 Kilometer Stau vor Gotthard

Wer dieses Wochenende auf der Autobahn A2 in Richtung Süden will, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen: Bereits am Samstagmittag stauten sich die Autos auf einer Länge von 14 Kilometern. Der Zeitverlust beträgt über zwei Stunden.

Erste Staus vor dem Nordportal bildeten sich laut der TCS-Verkehrsinfoseite in der Nacht auf Samstag. Die Blechschlange wuchs dann bis am Mittag auf vierzehn Kilometer an. Die Einfahrt Göschenen UR ist gesperrt.

Vor dem Mittag ereignete sich nach dem Südportal in …

Artikel lesen
Link zum Artikel