DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Regen und Wolken in der Sonnenstube: Die Seepromenade in Ascona präsentiert sich am Montagmittag grau und nass.  bild: webcam

Überschwemmungsgefahr im Tessin – die schwersten Niederschläge gegen Abend erwartet 



Nach dem ersten Schnee kommt der Regen. Das Tief «Vaia» wird er Schweiz in den nächsten 24 Stunden viel Feuchtigkeit bringen. In der Nacht auf Dienstag wird «Vaia» von Genua her kommend in Richtung Deutschland über die Schweiz ziehen, schreibt SRF Meteo.

Die Niederschläge dürften vor allem auf der Alpensüdseite anhalten und vor allem im Tessin für prekäre Verhältnisse sorgen. Bis am Dienstag werden mehr als 200 Liter Niederschlag pro Quadratmeter erwartet. Normalerweise erhält beispielsweise Locarno im ganzen Monat Oktober 140 Liter pro Quadratmeter.

In der Nähe von Gewässern ist mit Überschwemmungen zu rechnen. Zum starken Niederschlag kommt die Schneeschmelze dazu, was noch mehr Wasser in die Täler bringt.

Bild

Besonders stark werden die Niederschläge gegen 19 Uhr. Auch in der Nacht regnet es weiter. screenshot: srf Meteo

Viel Niederschlag gibt es auch im Wallis. In der Folge bestehe ein Risiko von Murgängen, Felsstürzen und Flussüberlaufen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Der Bevölkerung empfiehlt sie, sich nicht Wasserläufen zu nähern, unnötige Fahrten zu vermeiden und Aktivitäten im Freien zu meiden.

Zudem werden in teils starke Winde erwartet. In der Höhe könnten Spitzengeschwindigkeiten bis zu 150 km/h gemessen werden. Auf dem Titlis wurden am Montagmittag Orkanböen von 130 km/h registriert.

Im Süden bleibt es regnerisch

Am Montag war es auf der Alpennordseite vorerst noch relativ ruhig. Gegen Abend dürfte der Wind aber auch dort zunehmen. Es müsse mit herumwirbelnden Gegenständen, entwurzelten Bäumen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, schreibt SRF Meteo. 

Die Sonne zeigt sich im Verlauf der Woche auf beiden Seiten der Alpen nur selten. Vor allem im Süden bleibt es nass. Erst am Freitag zeichnet sich eine allgemeine Wetterbesserung ab.

Bild

Im Verlaufe der Woche wird es wieder wärmer – im Süden bleibt es nass. screenshot: srf/meteo

(cma/sda)

Tief «Vaia» sorgt in Italien für Ausnahmezustand:

Hagelmassen und Eisbrocken türmen sich in Rom

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Prozent der Ernte vernichtet: Dieses Jahr wird es kaum Aprikosen aus dem Wallis geben

In den Frostnächten im vergangenen April sind im Wallis noch mehr Aprikosen vernichtet worden als zunächst angenommen worden war. Rund 85 Prozent der Ernte dürften verloren sein. Es ist die schlechteste Ernte seit rund 30 Jahren.

In der Nacht auf 6. April kam es in der gesamten Schweiz zu Frösten mit Tiefsttemperaturen von minus 1 bis minus 8 Grad. Auch in den Folgenächten sanken die Lufttemperaturen auf teilweise minus 6 Grad, wie der Schweizer Obstverband damals feststellte. Das Wallis wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel