DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orkanböen fegen über die Schweiz

04.02.2017, 18:2505.02.2017, 16:44

Ein Wintersturm ist am Samstagnachmittag über die Schweiz gefegt. Erhöhten Lagen brachte er vereinzelt Orkanböen.

Höhenwind (2000 m) um 16 Uhr. 
Höhenwind (2000 m) um 16 Uhr. Karte: MeteoSchweiz

Auf dem Bantiger BE und Les Diablerets VD wurden Windspitzen von 128 Kilometern pro Stunde gemessen, wie der Wetterdienst MeteoNews am frühen Samstagabend mitteilte. La Dôle VD bescherte der Sturm Böen von 126, dem Moléson FR von 124 Kilometer pro Stunde. Alle diese Stationen verzeichneten somit Orkanböen. Davon sprechen Meteorologen, wenn die Windgeschwindigkeit 118 Kilometer pro Stunde überschreitet.

Auch im Flachland war der starke Wind deutlich zu spüren. Altdorf erlebte etwa Föhnböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 94 Kilometern pro Stunde.

Im Flachland könnten die Böen in den Abendstunden noch übertroffen werden, schrieb MeteoNews weiter. In der Nacht sollte sich der Sturm dann beruhigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir haben ein riesiges Problem»: Swissgas-Präsident schlägt wegen Energiekrise Alarm

In der Schweiz braucht es nur ganz wenig, dass im kommenden Winter die Gasversorgung an ihre Grenzen kommt. Dies sagt Swissgas-Präsident André Dosé in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». «Wir haben ein riesiges Problem», warnt er. Der Ukraine-Krieg habe die Situation verschärft und zwinge die Schweiz nun, auf dramatische Weise umzudenken. Alles, was helfe, die Energielücke zu schliessen, müsse geprüft werden – von der Förderung von Erdgas im Inland bis hin zur Geothermie.

Zur Story