DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Regen ist zurück in der Schweiz – und mit ihm auch Blitz, Donner und starker Wind

18.08.2022, 05:4118.08.2022, 06:47

Nach einer weitgehend trockenen Phase ist am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag an vielen Orten der Schweiz der Regen zurückgekehrt. Dabei blieb es aber nicht – an vielen Orten stürmte es mit Gewittern und teils starkem Wind. Eine Übersicht.

Starker Regen in Basel und im Tessin

An einigen Orten der Schweiz kam es in der Nacht zu starken Regenfällen. Am stärksten regnete es in Basel und Locarno, wie MeteoNews am frühen Donnerstagmorgen auf Twitter schreibt.

So fielen in Basel in den letzten Stunden 58 Millimeter Niederschlag. Bilder auf Newsportalen im Internet zeigen, dass Wasser in Häuser eindrang und Strassen überflutet wurden. Die Kanalisation vermochte die Regenmengen kaum zu schlucken.

Im Tessin erreichten die Regenmengen 56 Millimeter. Nach langer Trockenheit habe es erstmals auf der Alpensüdseite wieder geregnet, schreibt MeteoSchweiz. Die Trockenheit habe bereits im letzten Winter begonnen. Auch im Frühling sei die Niederschläge ausgeblieben.

Grössere Regenmengen fielen in Lausanne (19 Millimeter), Grenchen SO (18 Millimeter), Neuenburg (14 Millimeter), Aarau (14 Millimeter) sowie Bern (11 Millimeter).

Stürmisches Wetter im Jura und im Kanton Bern

Auch im Jura, wo es in letzter Zeit sehr trocken gewesen sei, wurde es mal wieder nass. Die Regenwolken fegten jedoch mit hoher Geschwindigkeit durch das Jura – grund dafür war ein starker Wind. So wurden laut MeteoNews in Delsberg Böen von 92 Kilometer pro Stunde gemessen.

In Interlaken tobten Unwetter mit 90 Kilometern pro Stunde. Im Kanton Bern habe es diverse Einsätze der Rettungskräfte gegeben, die sich auf die Region Riggisberg und Zäziwil konzentrierten, wie die Kantonspolizei Bern auf Anfrage mitteilte. Es gab keine Verletzten. Schweizweit gab es mehr als 7000 Blitze.

Auf Ebene Kanton habe es in den letzten 14 Stunden über 70 Meldungen im Zusammenhang mit Starkregen gegeben - vor allem im Zeitraum 20 bis 21 Uhr. Dabei ging es um Wasser, das in Häuser eingedrungen war, um überflutete Strassen, Äste auf der Fahrbahn und beschädigte Dächer.

Kleinere Bäche traten über die Ufer. Die Regenfront zog mit mehr als 50 Meldungen vor allem über das Emmental, den Oberaargau und das Mittelland. Im Berner Oberland gab es weniger als 20 Meldungen. Der Bahnverkehr war wegen Überflutung der Gleise in Kirchenthurnen, das zwischen Bern und Thun liegt, unterbrochen.

Manche Orte blieben fast trocken

Auch am Mittwoch erreichte der ersehnte Regen aber nicht alle Teile der Schweiz. Einige Regionen blieben weitgehend trocken. In einigen Teilen des Bünderlands sowie im Nordwesten des Kantons Wallis blieben Schauern weitgehend aus. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Capoditutticapi
17.08.2022 22:49registriert November 2020
Die Feuerwehr hat zwar sehr viel zu tun, aber die Kanalisation wird wieder mal richtig durchgespühlt.
223
Melden
Zum Kommentar
15
Restaurants sollen Herkunft von geschnittenem Brot deklarieren

Restaurants und Detailhändler sollen künftig die Herkunft der feilgebotenen Backwaren deklarieren müssen. Das ist einer der Punkte der Revision des Lebensmittelrechts, die der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung gab.

Zur Story