DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Passanten versuchen sich mit ihren Schirmen vor dem Regen zu schuetzen, am Freitag, 20. November 2015, auf dem Schiffsteg beim Buerkiplatz in Zuerich. Am kommenden Wochenende werden heftige Regenfaelle erwartet. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Wind und Wetter am Zürcher Bürkliplatz. 
Bild: KEYSTONE

Der erste Schnee ist da (auch wenn er an den meisten Orten auch schon wieder weg ist)



Auf der Alpennordseite hat es am Samstag zum ersten Mal in dieser Saison bis ins Flachland geschneit. Wegen der zu hohen Temperaturen blieb die weisse Pracht in den tiefsten Lagen aber nicht lange liegen. Anders sieht es oberhalb von 800 bis 1000 Metern aus.

Dort soll es in der Nacht auf Sonntag noch einmal 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee geben, wie Bernd Konantz von Meteoschweiz auf Anfrage sagte. Bei Temperaturen zwischen -1 und 3 Grad könnte es aber auch in den Niederungen noch für ein paar Flocken reichen.

«Alles in allem ist das ein schöner erster Wintereinbruch», sagte Konantz. Erst am Sonntagmittag werde es dann wieder ruhiger, im Flachland könne sogar mit einzelnen Aufhellungen gerechnet werden.

Damit ist die lange Trockenzeit in der Schweiz ist definitiv vorbei. Seit Donnerstagabend fiel an manchen Orten mehr Niederschlag als im gesamten November. Im Tessin und in Südbünden ist die Waldbrandgefahr aber noch nicht gebannt. Dort werden gemäss Meteoschweiz auch am Wochenende noch Höchsttemperaturen von 10 bis 11 Grad erwartet.

Schneefallgrenze sinkt

Eine Person geht mit Regenschirm auf dem schwach schneebedecktem Zuercher Hausberg Uetliberg (871 m.ue.M.) in Zuerich, am Samstag, 21. November 2015. Die lange Trockenzeit in der Schweiz ist definitiv vorbei: Der erste Schnee und viel Regen kam in der Nacht von Freitag auf Samstag. Am heutigen Samstag sinkt die Schneefallgrenze auch im Flachland. Allerdings duerfte es laut Meteonews erst fuer ein paar Flocken reichen. Die winterliche Kaelte werde in den naechsten Tagen aber anhalten.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Auf dem Zürcher Hausberg Üetliberg reichte es für eine leichte Schneedecke.
Bild: KEYSTONE

Mit Ausnahme der Leventina ist im gesamten Tessin generell kein Feuer im Freien erlaubt, wie auf der Gefahren-Webseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu sehen ist. Es herrscht erhebliche bis grosse Waldbrandgefahr. Das Gleiche gilt für die südlichsten Ecken des Kantons Graubünden.

Die Nacht auf Samstag hat anderen Landesteilen dagegen intensiven Niederschlag und stürmisches Herbstwetter beschert. Auf dem Weissenstein SO mass der Wetterdienst Meteonews 141 Liter Regen pro Quadratmeter, im waadtländischen La Dôle waren es 130 Liter. In Brienz BE regnete es mit 108 Litern in den letzten 24 Stunden mehr als im ganzen November. Im Flachland fielen verbreitet 40 Liter.

Der Herbststurm hielt auch die Feuerwehr auf Trab. Bei der Solothurner Kantonspolizei gingen bis Samstagmorgen 20 Meldungen ein. Diese betrafen ausschliesslich Wasser, das in Gebäude eindrang.

In den Bergen fiel ab 1500 Metern zwischen 10 und 50 Zentimeter Neuschnee, örtlich auch mehr. Gemäss dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) herrscht im ganzen Alpenraum eine erhebliche Lawinengefahr. Dies entspricht der Stufe 3 von 5. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Hitze folgen Hagel-Gewitter: An diesen Orten kann die Situation kritisch werden

Sonne adé: Am Wochenende ziehen erneut unwetterartige Gewitter über die Schweiz. Die Hochwassersituation hat sich zwar entspannt. An einigen Orten bleibt es heikel. Die Übersicht.

Der Sommer 2021 bleibt stürmisch. Nach einigen sonnigen Tagen werden sich ab Samstag wieder Gewitterzellen über der Schweiz auftürmen. MeteoSchweiz warnt von einer sogenannten «Spanish plume». Einer Wetterlage, die aus Südwesten heiss-feuchte Luft mit Unwetterpotenzial zu uns bringt.

Zehn Tage nach Sturmtief «Berndt» zieht also wieder Ungemach auf. Drohen nun erneut Hochwasser?

Ein Team von Fachleuten des Bundesamts für Umwelt (BAFU) beobachtet die Entwicklung mit Argusaugen. Dazu gehört der …

Artikel lesen
Link zum Artikel