DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, heute Nacht war's s***kalt

19.03.2021, 09:3819.03.2021, 17:20
Auf der Glattalp ging das Quecksilber tief runter.
Auf der Glattalp ging das Quecksilber tief runter.
Bild: KEYSTONE

Die astronomisch zweitletzte offizielle Winternacht hat der Schweiz noch einmal verbreitet Frost gebracht. Einzig am Genfersee und im Südtessin blieben die Temperaturen am Freitagmorgen im positiven Bereich. In den höchsten Alpentälern war es bitterkalt.

An der Messstation auf der Glattalp in der Gemeinde Muotathal SZ war es um 8.10 Uhr -30.2 Grad kalt, wie der private Wetterdienst Meteonews am Freitagmorgen auf Twitter mitteilte. Auf dem Säntis mass der Dienst -15 Grad.

SRF Meteo mass auf dem Jungfraujoch -22.2 Grad. In Buffalora am Ofenpass war es -22 Grad kalt, auf dem Titlis -19.3. Vätercher Frost hatte indessen auch das Flachland im Griff. SRF Meteo vermeldete -7.6 Grad in Ebnat-Kappel SG auf 630 Metern über Meer.

Giswil OW mass -5,8, Mosen LU - 4,7, Courtelary -5.9 Grad, um einige Beispiele zu nennen. Das «Sibirien der Schweiz», die Ortschaft La Brévine im Neuenburger Jura, registrierte gemäss Meteocentrale -17 Grad. In Zuoz GR sank die Quecksilbersäule auf -21 Grad. Immerhin: Der Morgen war verbreitet sonnig.

Nach diesem sonnigen Start prognostizierten die Meteorologen für die Alpennordseite zunehmende Bewölkung mit einigen Schnee- oder Graupelschauern am Nachmittag und Abend. In tieferen Lagen können diese in Schneeregen übergehen. Kurzzeitig könne es im Flachland auch einmal weiss werden, hiess es bei SRF Meteo. Im Norden sollten die Temperaturen bei 5 und im Süden bei 9 Grad liegen.

Am Samstagmorgen um 10.37 Uhr beginnt auf der Nordhalbkugel der astronomische Frühling. Dann steht die Sonne über dem Äquator genau im Zenit und «wandert» nach Norden weiter. Tag und Nacht sind damit genau gleich lang. Zu Ende geht der astronomische Frühling am 21 Juni um 5.32 Uhr. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

1 / 21
19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das macht die Menschen in dieser schwierigen Zeit glücklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Luzerner Kapellbrücke bleibt gesperrt: Hat ihr das Hochwasser zugesetzt?

Bereits im Juni war es ausserordentlich nass in der Schweiz. Deshalb war die Hochwasserlage an vielen Flüssen und Seen hierzulande bereits angespannt. Nun drohen die Gewässer wegen der massiven Niederschläge diese Woche über ihre Ufer zu treten.

In der Nacht auf Dienstag gab es zudem massive Gewitter und Stürme. In Luzern wurde eine maximale Böhenspitze von 135 Kilometern pro Stunde gemessen. Schutz & Rettung Zürich fuhr hunderte Einsätze und verzeichnete innert einer Stunde über 1000 Anrufe.

Artikel lesen
Link zum Artikel