Schweiz
Wetter

Wintereinbruch in den Bergen: Mehrere Pässe gesperrt

Wintereinbruch in den Bergen: Mehrere Pässe gesperrt

31.10.2023, 07:5031.10.2023, 15:55
Mehr «Schweiz»

Gestern brachte eine Kaltfront Niederschlag und kühlere Temperaturen in die Schweiz. In der Nacht sank die Schneefallgrenze auf bis zu 1500 Metern ab. Gerade im Kanton Graubünden kam es zu andauernden Niederschlägen.

Webcam Oberalppass 31.10.2023
Der Blick auf den Oberalppass, kurz vor 8 Uhr heute Morgen.Bild: alpsu.ch

Das blieb nicht ohne Folgen: Mehrere Alpenpässe sind zurzeit gesperrt oder nur mit Schneeketten befahrbar. Gesperrt sind: Bernina, Flüela, Furka, Grimsel, Nufenen, Susten und Umbrail. Schneebedeckt, aber offen sind: Albula (Schneekettenpflicht, ausser Allradfahrzeuge), Julier, Lukmanier, Maloja, Oberalp und Ofen.

Heute bleibt das Wetter wechselhaft: Am Morgen darf vereinzelt mit sonnigen, trockenen Phasen gerechnet werden, am Nachmittag dürfte es vermehrt zu Niederschlägen kommen. Die Schneefallgrenze dürfte sich bei 1700 Metern über Meer einpendeln. (red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wohl UNECHTESTE Carbonara der Welt im Taste-Test – so wars
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Nach gigantischem Bergsturz im Engadin: «Der ganze Tschierva-Gletscher ist abrasiert»
Ein gigantischer Bergsturz in der Berninagruppe hat am vergangenen Wochenende Millionen Tonnen Gestein ins Tal befördert. Glaziologe Matthias Huss erklärt die Folgen für den Tschierva-Gletscher, der unter den Geröllmassen liegt.

«Das betroffene Gebiet ist gut einsehbar, unter anderem von einem Ski-Gebiet. Es ist gewaltig. Deswegen machten die Bilder so schnell die Runde.» Das sagt Martin Keiser. Er ist Regionalforstingenieur und Naturgefahrenspezialist beim Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden. Keiser wurde am Sonntag kurz nach 7 Uhr von den Einsatzkräften über den riesigen Bergsturz informiert, der sich wenige Minuten zuvor am Piz Scerscen im Engadin ereignet hatte.

Zur Story