DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung, der Winter ist da: Hier kannst du am Wochenende schon Ski fahren

14.11.2019, 10:4114.11.2019, 17:52

Während für viele Menschen in den Niederungen die winterliche Kälte ein wenig zu früh eingetroffen ist, jubeln die Skifans: Der viele Schnee und die kalten Temperaturen ermöglichen es einigen Stationen, ihre Skisaison bereits am kommenden Wochenende zu eröffnen. Eine Übersicht:

Graubünden

Ein Blick vom Weissfluhjoch in Davos (Archivbild)
Ein Blick vom Weissfluhjoch in Davos (Archivbild)
Bild: EPA/KEYSTONE

Ab Samstag können Skifahrer und Snowboarder auf den Pisten am Aroser Hörnli die ersten Schwünge wagen, wie die Destination Arosa Lenzerheide vermeldete. Der Betrieb der Bahnen ist vorerst auf die Wochenenden beschränkt.

Das ist auch in Davos der Fall, wo im Parsenn-Gebiet bei sehr guten Schneebedingungen ein Teil-Angebot an Pisten ab Freitag für die Wintersportler zur Verfügung steht. Schneesport kann auch auf der Diavolezza im Engadin betrieben werden.

Berner Oberland

Schöne Aussichten: Skifahrende in Grindelwald (Archivbild).
Schöne Aussichten: Skifahrende in Grindelwald (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Die kalten Nächte und der Schnee sorgen auch im Kanton Bern für ideale Verhältnisse zur Beschneiung der Pisten: Im Skigebiet Grindelwald-Wengen laufen die Anlagen auf der Kleinen Scheidegg vorerst an den Wochenenden, wie die Jungfraubahnen mitteilten. Auch in der Skiregion Adelboden-Lenk wird am Wochenende Ski gefahren, und die Anlagen in den Gebieten Elsigenalp, Metsch und Tschentenalp sind geöffnet.

Zentralschweiz

Skifahren auch auf dem Titlis.
Skifahren auch auf dem Titlis.
Bild: KEYSTONE

In der Innerschweiz kommen Schneesportbegeisterte in Andermatt und auf dem Titlis-Gletscher auf ihre Kosten. Auf der Skiarena Andermatt-Sedrun sind ab dem kommenden Wochenende 15 Kilometer Pisten inklusive Talabfahrt offen.

Und auf dem Titlisgletscher und im Gebiet Stand-Trübsee öffnen die Pisten ab Samstag durchgehend, wie den jeweiligen Webseiten zu entnehmen ist.

Wallis

Auch in Zermatt locken weisse Pisten (Archivbild).
Auch in Zermatt locken weisse Pisten (Archivbild).
Bild: KEYSTONE

Gemäss Schweiz Tourismus sind bereits heute gewisse Pisten in den Walliser Skigebieten Zermatt, Saas-Fee und 4-Vallées befahrbar.

Beginnt die Saison damit früh?

Ja, nach Angaben von Andreas Keller, Sprecher von Seilbahnen Schweiz, fällt der Saisonstart damit in diesem Jahr eher früh aus. Er sei aber nicht «rekordverdächtig». In den letzten Jahren habe es immer wieder früh Schnee gegeben, auch bis in tiefe Lagen. In diesem Jahr falle der Schnee vorerst eher in den Höhen.

Für die Verantwortlichen bei Schweiz Tourismus fängt der Winter auf jeden Fall gut an. «In der Schweiz mobilisiert ein früher Schneefall stark», hiess es auf Anfrage. Denn dieser versetze die Menschen in Winterstimmung, und das wiederum führe dazu, dass die Schneebegeisterten vermehrt Tagesausflüge in der Schweiz unternähmen und Winterferien planten.

Wie wird die Wintersaison?

Schweiz Tourismus erwartet denn auch eine erfolgreiche Wintersaison mit noch einmal leicht steigenden Logiernächten (+2,3 Prozent) und Ersteintritten in die Skigebiete (+1 Prozent). Der Optimismus basiert auf Prognosen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) und den Zahlen des letzten Winters: Damals seien so viele Schneesportlerinnen und Schneesportler auf den Pisten anzutreffen gewesen wie nie mehr seit dem Winter 2010/2011.

Für die Seilbahnen werden aber erst die Festtage zwischen Weihnachten und Neujahr von «matchentscheidender» Bedeutung sein, wie Keller sagte. Denn bei Vollbetrieb erwirtschafteten sie während dieser Zeit zwischen 20 und 25 Prozent ihres Jahresumsatzes. Deshalb werde auch alles unternommen, damit Talfahrten möglich seien. «Dann kommen auch die Leute», sagte Keller.

Wie wollen die Skigebiete die Leute anlocken?

Um mehr (und auch Schweizer) Wintersportler anzuziehen, führen die Bergbahnen Belalp VS, Pizol SG und Splügen GR ihr wetterabhängiges Ticket-System weiter. Den Magic Pass gibt es auch in der kommenden Saison für über 30 Stationen in der Westschweiz. Neu dabei sind 2019 Saas Fee VS, Leukerbad VS und Les Prés-d’Orvin im Berner Jura. Dafür sind die Bergbahnen von Crans-Montana-Aminona (CMA) ausgestiegen.

Und auch die dynamischen Preise, die je nach Nachfrage steigen oder sinken, gibt es in der kommenden Saison wieder, zum Beispiel in den grossen Stationen im Kanton Graubünden, in Zermatt VS oder in Bellwald VS. Neu beteiligen sich Gstaad BE und die Aletscharena VS an dem System.

Für eine einfachere und umweltfreundlichere Anreise in gewisse Hotels in den Bergen bietet Schweiz Tourismus in dieser Saison zusammen mit den SBB einen kostenlosen Tür-zu-Tür-Gepäcktransport an. An der Aktion beteiligt sind 240 Hotelbetriebe in 48 Winterdestinationen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hustest und niest du richtig: 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Impfmuffel lassen sich jetzt doch noch piksen – widerwillig

Die Nachfrage nach der Covid-Spritze steigt nun an. Warum sich viele so lange Zeit gelassen haben? Ein Augenschein vor dem Impfzentrum in Zürich.

Eine Berg- und Talfahrt. So beschreibt Jan Fehr, Infektiologe und Professor an der Universität Zürich sowie Leiter des Referenzimpfzentrums am Hirschengraben in Zürich die Arbeit seines Teams. «Entweder Bore-out oder Burn-Out.» Im Sommer hätte man teilweise nicht gewusst, wie man das Personal beschäftigen kann, und jetzt werde man regelrecht überrannt und habe alle Hände voll zu tun.

Seit der Bundesrat die Ausweitung des Covid-Zertifikats verkündet hat, wollen sich deutlich mehr Leute impfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel