DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
60 Schweizer Skigebiete haben wir untersucht – am Ende des Artikels findest du auch noch den Vergleich zum näheren Ausland.
60 Schweizer Skigebiete haben wir untersucht – am Ende des Artikels findest du auch noch den Vergleich zum näheren Ausland.
Bild: watson / keystone

60 Skigebiete im grossen watson-Preisvergleich – so kommst du an die günstigsten Tickets

Was man von den Flugtickets schon lange kennt, gibts jetzt immer mehr auch für Skibillete: Wer frühzeitig und ausserhalb der Hochsaison bucht, fährt am günstigsten. Wir wagen den grossen Skiticket-Vergleich.
07.11.2019, 06:5512.11.2019, 10:27
Lea Senn
Folgen

Auch wenn das tolle Wetter des letzten Winters den Schweizer Skiorten Traumzahlen bescherte – in vielen kriselnden Wintersportgebieten sind Innovationen gefragt.

Denn noch im Jahr 2017 verdienten zwei Drittel aller Schweizer Bergbahnen zu wenig Geld. Eine Folge davon: In sechs von neun grossen Skigebieten wurden auf die bevorstehende Saison die Ticketpreise erhöht, wie die Schweiz am Wochenende berichtete.

Eine andere mögliche Antwort auf fehlende Einnahmen sind flexible Ticketpreise. Auch wenn der positive Effekt mangels Erfahrung noch kaum nachzuweisen ist, setzen diese Saison die meisten grossen Skigebiete auf dynamische Preise, sprich: Faktoren wie frühzeitige Buchung, Skifahren in der Nebensaison oder unter der Woche und schlechtes Wetter wirken sich positiv auf den Billettpreis aus.

Wir haben Tickets der 60 grössten Skigebiete der Schweiz untersucht. Wir vergleichen grosse und kleine Skigebiete und untersuchen Rabatte für junge Erwachsene, Studenten und Familien. Die Höchstpreise für die entsprechenden Orte während der Hauptsaison findest du in der angehängten Tabelle.

Zur Methodik
Wir haben die Ticketpreise in der Woche vom 21. Oktober 2019 auf den Webseiten der Skigebiete recherchiert. Berücksichtigt wurden jeweils die zusammenhängenden Skigebiete, also wo eine Tageskarte für das gesamte Gebiet gelöst werden kann. Skipässe für Teilgebiete sind nicht Teil dieser Erhebung.

Die Angaben beziehen sich (falls vorhanden) auf die Preise im Online-Shop, oftmals sind sie an den Tageskassen nochmals teurer.

Grosse Skigebiete (über 100 Kilometer Piste)

Bei den 17 grossen Skigebieten setzen mittlerweile die meisten auf ein dynamisches Ticketsystem. Die hier angegebenen Preise beziehen sich jeweils auf das günstigste Ticket, das erhältlich ist – meist in der Nebensaison, teilweise auch mit Frühbucherrabatt. In der Nebensaison sind bei manchen Skigebieten auch nicht mehr alle Anlagen in Betrieb, was ebenfalls zu tieferen Preisen führen kann. Die Details findest du in der grossen Preistabelle weiter unten.

Tageskarten für Erwachsene in den grossen Schweizer Skigebieten

*Davos / Klosters: Tageskarte gültig in den Skigebieten Jakobshorn, Parsenn, Madrisa, Pischa und Rinerhorn
*Davos / Klosters: Tageskarte gültig in den Skigebieten Jakobshorn, Parsenn, Madrisa, Pischa und Rinerhorn
Bild: watson

Das sind die fünf günstigsten Tageskarten für Skigebiete mit über 100 Pistenkilometern:

  1. Arosa Lenzerheide: ab 35 Franken
  2. Obersaxen: ab 43 Franken
  3. St.Moritz: ab 45 Franken
  4. Portes du Soleil: ab 46 Franken
  5. Aletsch Arena: Ab 46 Franken

7-Tageskarten für Erwachsene in grossen Schweizer Skigebieten

Bild: watson

Das sind die fünf günstigsten Wochenpässe für Skigebiete mit über 100 Pistenkilometern (auch hier oftmals während der Nebensaison):

  1. Arosa Lenzerheide: ab 188 Franken
  2. Leysin: ab 200 Franken
  3. Portes du Soleil: ab 233 Franken
  4. St.Moritz: ab 242 Franken
  5. Aletsch Arena: ab 252 Franken
Standardmässig werden die grössten 15 Skigebiete angezeigt. Blättere oben rechts, um die restlichen zu sehen. Mit Klick auf die Spaltenüberschrift kannst du sortieren.
Feedback
Hast du Fehler gesehen, eine Anregung oder sonstiges Feedback zur Story? Melde dich gerne unter lea.senn@watson.ch.

Kleine und mittlere Skigebiete (unter 100 Kilometer Piste)

In der zweiten Kategorie kommen budgetbewusste Skifahrer auf ihre Kosten. Die Skigebiete sind kleiner und daher in der Regel auch günstiger.

Die Unterschiede zwischen den Skigebieten bezüglich Pistenlänge und Anlagen sind sehr gross – entsprechend sind auch die kleinsten Skigebiete deutlich günstiger als ihre Konkurrenz. Alle Details findest du in der Tabelle weiter unten.

Tageskarten für Erwachsene in kleineren Schweizer Skigebieten

Bild: watson

Falls dir ein Lift und 3,5 Pistenkilomter reichen, kommst du im bündnerischen Mutten auf deine Kosten. Am anderen Ende der Skala liegt Engelberg, dort kriegst du allerdings auch 82 Kilometer Piste und rund 25 Lifte.

Das sind die fünf günstigsten Tageskarten für Skigebiete mit weniger als 100 Pistenkilometern:

  1. Mutten: 22 Franken
  2. Pian Cales (San Bernardino): 24 Franken
  3. Tenna: 25 Franken
  4. Airolo: 27 Franken
  5. Kerenzerberg: 32 Franken

7-Tageskarten für Erwachsene in kleineren Schweizer Skigebieten

Bild: watson

Sieben Tage Skifahren für 100 Franken in der Schweiz? Das geht! Viel Abwechslung liegt in Tenna bei einem Lift und 4,5 Kilometer Piste zwar nicht drin. Dafür gibts eine Innovation: Der Skilift Tenna wird ausschliesslich mit Solarstrom betrieben.

Das sind die fünf günstigsten Wochenpässe für Skigebiete mit weniger als 100 Pistenkilometern:

  1. Tenna: 100 Franken
  2. Mutten: 105 Franken
  3. Avers GR: 153 Franken
  4. Pian Cales (San Bernardino): 168 Franken
  5. Tschappina: 175 Franken
Standardmässig werden die grössten 15 Skigebiete angezeigt. Blättere oben rechts, um die restlichen zu sehen. Mit Klick auf die Spaltenüberschrift kannst du sortieren.

Vergünstigungen für Jugendliche

Du bist unter 26 Jahre alt? Dann bekommst du bei vielen Skigebieten günstigere Tickets. Die genauen Ticketpreise findest du in der Tabelle am Ende dieses Abschnitts.

Bis 26 Jahre

  • Arosa Lenzerheide
  • Crans Montana

Bis 25 Jahre

  • 4 Vallées
  • Anzère
  • Les Diablerets
  • Leysin

Bis 21 Jahre

  • Meiringen-Hasliberg

Bis 20 Jahre

  • Les Portes du Soleil
  • Aletsch Aerna
  • Gstaad
  • Jungfrauregion
  • Tschappina
  • Adelboden-Lenk
  • Feldis
  • Stoos
  • Saas-Fee
  • Zermatt
  • Scuol
  • Wildhaus
  • Chäserrugg
  • Sörenberg
  • Melchsee-Frutt
  • Savognin
  • Hochwand St. Peter
  • Lötschental
  • Engelberg
  • Leukerbad
  • Grächen VS
Lesebeispiel: In Zermatt profitieren Personen zwischen 16 und 20 Jahren von den Jugendtarifen. Sie bezahlen zwischen 67 und 74 Franken.

Vergünstigungen für Studierende

Auch Studenten profitieren von Ticket-Rabatten. Mit deinem Stundentenausweis erhältst du in einigen Skigebieten günstigere Tickets.

Die genauen Rabatte variieren – manchmal fährst du für den Jugendtarif, manchmal erhältst du 10% auf die Erwachsenentarife. Informiere dich auf der Website der entsprechenden Skigebiete und beachte, dass die Studi-Vergünstigung manchmal ab einem bestimmten Alter trotz Immatrikulation nicht mehr gültig ist.

Je grösser der Punkt, umso mehr Pistenkilometer warten auf dich.

Vergünstigungen für Familien

Diese Skigebiete haben Vergünstigungen für Familien im Angebot.

Je grösser der Punkt, umso mehr Kilometer Piste im Skigebiet.

Alle Skigebiete im Vergleich (inklusive Destinationen im näheren Ausland)

Die folgende Grafik zeigt alle untersuchten Skigebiete in Bezug auf Pistenlänge (horizontale Achse) und Ticketpreis (vertikale Achse). Zum Vergleich haben wir auch einige Skidestinationen aus dem näheren Ausland dazu genommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Das hast du auf den Skipisten vergessen:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel