Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Heli bringt eine Ladung Schnee auf den Gipfel des Skigebietes Luchon-Superbagnères. bild: montage watson/france3

Helis fliegen tonnenweise Schnee in Skigebiete – auch in der Schweiz

Um den Skibetrieb trotz der viel zu warmen Temperaturen zu retten, hat ein französisches Ski-Resort kurzerhand 50 Tonnen Schnee eingeflogen. Die umweltschädliche Methode kommt auch in der Schweiz zum Einsatz. Umweltschützer sind empört.



Es sind bizarre Bilder, die uns aus der Skistation Luchon-Superbagnères in den Pyrenäen erreichen. Ein Helikopter fliegt als Unterlast eine Ladung Schnee auf einen Berggipfel. Die Skifahrer schauen mit grossen Augen zu, wie die weisse Pracht angeflogen kommt. Im Hintergrund sind grasgrüne Bergketten zu sehen. Am vergangen Wochenende transportierten die Helis total 50 Tonnen Schnee in das vom Schneemangel geplagte Skigebiet.

Video: Heli bringt Ladung Schnee

abspielen

Video: YouTube/France 3 Occitanie

Nun hagelt es Kritik gegen die umweltschädliche «Beschneiungs-Strategie» durch Helikopter. «Das ist angesichts der Klimaerwärmung total verrückt. Nichts kann diesen Unsinn rechtfertigen», so ein Mitglied der lokalen Grünen Partei zur Nachrichtenagentur AFP.

Was kaum bekannt ist: Auch in der Schweiz kommen Helis zum Einsatz, um Pisten zu beschneien.

Bild

Ein Heli (links) fliegt in Engelberg Schnee für die Talabfahrt ein. bild: screenshot 20Minuten

Bei der Schweizer Alpenschutzorganisation Mountain Wilderness stimmen die Heli-Schneetransporte nachdenklich. «Es ist wirklich traurig, wenn Helis Skipisten beschneien müssen. Es zeigt, dass der Wintersport wegen der Klimaerwärmung mancherorts keine Zukunft hat», sagt Geschäftsleiterin Maren Kern zu watson.

«Die Schnee-Heliflüge sind nicht sehr ökologisch. Wir wollen es nicht wieder tun.»

Hervé Pounau

Zurück in die Pyrenäen. Gegenüber AFP rechtfertigte der Direktor des örtlichen Departementsrates den 6000 Euro teuren Einsatz.« Wir werden auf lange Sicht mindestens das Zehnfache Rendite dieser Investition erhalten und 80 Arbeitsplätze sichern», so Hervé Pounau. Zugleich räumte er ein, dass das Vorgehen «nicht sehr ökologisch» sei. «Wir haben nicht die Absicht, es wieder zu tun. »

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

Warum wir den Winter so hassen

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

151
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
151Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 20.02.2020 17:03
    Highlight Highlight Sehr konstruktiv. Da fällt in Zukunft weniger Schnee wegen des Klimas, und die fliegen den Schnee (sehr umweltfreundlich!) mit dem Helikopter in der Gegend herum.
  • Marco Brolo 20.02.2020 07:19
    Highlight Highlight Kein Schnee, kein Lauberhornrennen. Vielleicht wacht Herr Schweizer dann mal auf?
  • I_am_Bruno 19.02.2020 21:47
    Highlight Highlight So sind wir Menschen: Helikopter pusten tonnenweise CO2 in die Luft um Schnee in die Skigebiete zu fliegen, der fehlt, da unsere Verbrennungsmotoren zu viel CO2 in die Luft pusten. Anstatt das Übel an der Wurzel zu packen.
  • El_Sam 19.02.2020 08:30
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • ARoq 19.02.2020 08:25
    Highlight Highlight Beim Heliskiing scheint der Aufschrei nicht so gross zu sein.
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 20.02.2020 17:06
      Highlight Highlight Wieso nicht? Ich habe schon lange keinen Artikel mehr über Heliskiing gelesen. Und wenn einer veröffentlicht würde, gäbe ich auch einen entsprechenden Kommentar ab.
  • Alice36 19.02.2020 08:23
    Highlight Highlight «Der Schnee wurde per Helikopter geliefert, um einen Landschaden zu verhindern»

    Für wie blöd halten uns diese Schnee Komiker eigentlich?
    • ursus3000 19.02.2020 13:35
      Highlight Highlight Also hälst Du Dich auch für blöd?
  • juergy 19.02.2020 08:12
    Highlight Highlight und in Davos findet am 1.1.2021 ein FIS Parallelslalom statt. Happige Terrainanpassungen wurden dafür verlangt um die Strecke Weltcuptauglich zu machen.. Die Baubewilligung steht noch aus...... 🙉🙈
  • MarGo 19.02.2020 07:58
    Highlight Highlight also an Saublöditismus mangelts uns echt nicht...
  • J-ME 19.02.2020 07:51
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️
  • Der Rückbauer 19.02.2020 07:26
    Highlight Highlight Wozu die Aufregung, das ist nur eine kurze Uebergangsphase, bis es gar keinen Schnee mehr hat. Und wenn dann der Nordpol frei ist, kommt man einfacher ans Oel, und billiges Oel ermöglicht es, die mickrigen SUV in echte fahrbare Kriegserklärungen auszubauen.
  • ZackZackZack3+3- 19.02.2020 07:17
    Highlight Highlight Woher soll der Schnee sonst kommen?
    Einfach vom Himmel fallen oder was?
  • tommix 19.02.2020 06:57
    Highlight Highlight Darüber aufregen und nächsten Samstag mit dem eigenen SUV in die Berge zum Skifahren hochfahren 🤦‍♂️
  • WID 19.02.2020 05:54
    Highlight Highlight Nun muss das SRF boykottiert werden die das Rennen übertragen.
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 20.02.2020 17:07
      Highlight Highlight Pech gehabt. No Billag wurde abgelehnt. Ich dachte, du seist darüber hinweg...
  • WID 19.02.2020 05:53
    Highlight Highlight Total verblödet, es geht nur ums schnelle Geld.
    • Herr J. 19.02.2020 16:09
      Highlight Highlight Was ist blöd daran, ein Weltcuprennen zu sichern, dessen Durchführung während eines Jahres vorbereitet wurde und der Region eine Menge Wertschöpfung sichert?

      Nur der Aufschrei der Total-Ökos wird langsam peinlich. Lächerlich, wie wir bloss wegen ein paar Helikopterflügen meinen, die Welt gehe unter. Schon mal was von Relationen gehört? Bekämpft ihr auch keine Buschbrände mehr, weil da böse Flugis und Helikopter CO2 ausstossen?
    • WID 20.02.2020 06:30
      Highlight Highlight @ Herr J.: es ist totalverblödet weil es jedes Jahr der gleiche Affentanz um den Schnee ist. Auch das grossangelegte künstliche Beschneien von Pisten gehört dazu.
  • Digitalrookie 19.02.2020 05:14
    Highlight Highlight Richtiggehend dekadent, nir um die Vergnügungssucht der Leute zu befriedigen. Die Umweltschützer sind zurecht empört.
    • Herr J. 19.02.2020 16:11
      Highlight Highlight Ein Umweltschützer ist empört, also ist er.
      Ohne Empörung kann er nicht sein.

      Wir könnten ja mal über die Dekadenz der Grünwähler reden, die nachweislich am meisten in der Weltgeschichte herumfliegen.
    • Digitalrookie 19.02.2020 17:44
      Highlight Highlight Was für eine dumme, einfältige und unreflektierte Aussage.
    • Jürg Müller - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 21.02.2020 16:50
      Highlight Highlight Herr J., ich hätte da gerne einen Link. Hält die Aussage einem Faktencheck stand? Danke.
  • Mia_san_mia 19.02.2020 05:08
    Highlight Highlight Also für das Skirennen ist es Ok 👍🏻
  • Franz v.A. 19.02.2020 04:54
    Highlight Highlight Das ist einfach nur noch skandalös und krank! Es macht mich traurig.
  • malu 64 19.02.2020 02:19
    Highlight Highlight Das ist Vergewaltigung der Natur!
    • Herr J. 19.02.2020 16:12
      Highlight Highlight Ehmmm... Wie bitte? Ein wenig Schnee rumtransportieren ist Vergewaltigung? Tut mir leid, das ist so hanebüchen wie zu sagen: Diesen Halm zu knicken wird unsere Biodiversität unwiederbringlich zerstören!
  • Tooto 18.02.2020 23:28
    Highlight Highlight Als mein Kumpel mir das erzählte war meine erste Frage: Wieso fahren wir nicht da ski wo es es schnee hat?

    Absolute schweinerei.
    Aber Helis sind wegen noch unnötigeren Dinge in der Luft 🤷‍♂️
  • Posersalami 18.02.2020 23:23
    Highlight Highlight Viel dümmer gehts echt nicht mehr..
  • redeye70 18.02.2020 23:16
    Highlight Highlight Einfach nur krank! Wie wäre es zu akzeptieren dass es halt Folgen hat wenn wir weiter so leben wie bisher? Schneesport wird schon bald wortwörtlich Schnee von gestern sein. Face it!
  • PeteZahad 18.02.2020 21:41
    Highlight Highlight «Natürlich tönt es wahnsinnig blöd, Schnee mit dem Heli zu transportieren. Aber nur so konnten wir das Slalom- und Kombirennen retten. Der Einsatz war absolut gerechtfertigt»

    Ähm... ... ... ... Nö
    • Herr J. 19.02.2020 16:14
      Highlight Highlight Das kann ein Flachländer schon sagen, er hat nicht ein Jahr lang auf so ein Rennen hingerarbeitet und den Krampf auf sich genommen, eine Weltcuppiste zu präparieren.

      Hauptsache, man kann sich empören über die Bergler und sich moralisch erhaben fühlen. Um dann bald irgendwo ans Meer zu düsen. Das ist natürlich ok.
    • Franz v.A. 19.02.2020 21:02
      Highlight Highlight @ Herr J.

      Es geht hier nicht darum über Euch bergler zu motzen. Niemand will euch was schlechtes!

      Jedoch ist was hier passiert eine Schande an der Natur und einfach nur Krank und egoistisch. Wens kein Schnee gibt gibt halt kein Schnee. Sucht euch halt einen anderen Ort mit Schnee. Dass das Lauberhorn immer weniger Schnee hat weiss man seit Jahren. Es wäre halt villeicht an der Zeit diesen Event aufzugeben.
    • Franz v.A. 19.02.2020 21:03
      Highlight Highlight @ Herr J

      Im übrigen, falls es Sie interessiert, ich war seit 18 Jahren nicht mehr im Ausland oder am Meer!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 18.02.2020 21:40
    Highlight Highlight Kein Lauberhirnrennen, keine Talabfahrt und keine Schlittelpiste rechtfertigen diesen ökologischen Unsinn. Hat nicht sogar das Lauberhirnrennen um staatliche Hilfe gejammert?
  • Annebääbi 18.02.2020 21:11
    Highlight Highlight Ein kleiner Denkanstoss:
    Angenommen die Air Glaciers fliegt 50 Rotationen Schnee zu den Lauberhornrennen. 50x3 Minuten, plus An- und Rückflug Basis 6 Minuten. Ergibt 156 Flugminuten. Schnittverbrauch mit Unterlast, 200L pro Std. (Heli H125 b3) gibt total 520 Liter Kero. Die Durchführung eines solchen Anlasses bedeutet für eine Tourismusregion und die x davon abhängigen Existenzen viel. Auch für den naturliebenden Wanderer, der die Infrastruktur dann gerne nutzt. Mit neuem Tschäppi von Zalando, und Fertigsalätli aus der Migros im Ruksack. Angeliefert von Dieselfahrzeugen.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 19.02.2020 08:56
      Highlight Highlight Annebääbi

      Lass doch die Empörten empört sein. Dass 10 Pistenbullys dasselbe in 2 Stunden verbrauchen scheint ja von denen niemanden zu stören.
  • Bratansauce 18.02.2020 20:54
    Highlight Highlight Schon ein bisschen bedenklich. Wie im übrigen auch das inzwischen quasi Non-Stop Produzieren von Kunstschnee..
  • ninolino 18.02.2020 20:52
    Highlight Highlight Wenn das die Lösung ist, will ich das Problem zurück!
  • Unagi 18.02.2020 20:50
    Highlight Highlight Als nächstes lassen wir den Schnee mit der Antonov aus der Arktis einfliegen 🤦🏻
    • Froggr 18.02.2020 23:13
      Highlight Highlight Why not?
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 20.02.2020 17:12
      Highlight Highlight Nein. Als nächstes nehmen wir Froggr sein Auto weg. Why not?
    • Froggr 20.02.2020 17:37
      Highlight Highlight Why not? Weils Gesetze und Eigentumsrechte gibt ;-)
  • Skifahre isch liebi 18.02.2020 20:43
    Highlight Highlight Super, dass das Geld meiner Skitickets von Luchon-Superbagnères von letzter Woche sinnvoll investiert wird. Wäre schade, wenn in so einem schönen Skigebiet die Lifte nich laufen könnten.
  • mukeleven 18.02.2020 20:31
    Highlight Highlight ich bin grundsätzlich kein fan von neuen gesetzen, verordnungen und bussen - generell gegen die einmischung vom staat, wo dies geht und sozialverträglich ist.
    dieses kranke und hirnverbrannte beispiel hier zeigt allerdings, dass sofortiger handlungsbedarf besteht und solche heli-fluege schon per heute abend mit superprovisorischer verfuegung vom BAV und BAZL verboten gehoeren.
    • Herr J. 19.02.2020 16:17
      Highlight Highlight Krank und hirnverbrannt ist nur, wegen ein paar Heliflügen in Ausnahmesituationen ein solches Theater zu vollführen. Andere brauchen den Heli als privates Transportmittel zu Vergnügungszwecken.
  • bebby 18.02.2020 20:28
    Highlight Highlight Wie kommt es eigentlich, dass Skifahren im CO2 Rechner des WWF dann so gut wegkommt? Gehen die davon aus, dass der Schnee ohne Schneekanonen kommt und die Skifahrer den Berg hochwandern? Skifahren war nie besonders ökologisch.
    • Citizen321 18.02.2020 20:54
      Highlight Highlight Dazu kommt die Pistenpräparation. Allein Zermatt verbrennt jede Saison 1 Million Liter Diesel...!
    • ursus3000 18.02.2020 22:53
      Highlight Highlight Pro Saison ! Soviel wie jeden Tag im Stau um Zürich oder einem Tag am Flughafen ..
    • -thomi- 19.02.2020 08:37
      Highlight Highlight Gut wegkommen ist relativ. Heisst nur, es gibt Schlimmeres (und Besseres). Wir lösen vielleicht mit unserem Entsetzen gegenüber Flugapparaten nicht wirklich die wichtigen CO2 Probleme. Unsere Fahrzeuge, unsere Ernährung stossen wesentlich mehr CO2 (und CH4) aus, als ein paar Helis. Wir sind scheinheilig genug, auf den Ferienflug zu verzichten, weil man ja auch mit dem Zug reisen kann, und sogar noch grösseren Komfort hat. Aber übers Schnitzel redet man wesentlich seltener...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 18.02.2020 20:24
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • CogitoErgoSum 18.02.2020 20:05
    Highlight Highlight Dafür gibt es keine Rechtfertigung. Punkt.
  • wolge 18.02.2020 19:53
    Highlight Highlight Die globale Erwärmung führt dazu, dass es weniger Schnee hat...

    Statt ökologisch zu handeln um die globale Erwärmung zu stoppen, wird Kunstschnee produziert und Schnee in der Gegend rum gefahren und geflogen...

    Wie dumm/gierig/egoistisch der Mensch doch ist...
    • Sapientia et Virtus 18.02.2020 22:37
      Highlight Highlight Das eine schliesst das andere nicht aus. Ein Helikopter, der ein Wochenende in der Schweiz herumfliegt, hat verglichen mit dem übrigen Verkehrsaufkommen verschwindend kleinen Einfluss. Klar ist das streng genommen ein Teufelskreis, aber sollen wir etwa gar nichts tun, um die Effekte des Klimawandels abzufedern?
    • Froggr 18.02.2020 23:15
      Highlight Highlight Er geht den einfachsten Weg. Simpel
    • Herr J. 19.02.2020 16:23
      Highlight Highlight Wir stoppen in der Schweiz gar nichts beim Klimawandel, auch wenn wir uns per sofort in Luft auflösten.

      Wenn schon, müssten die Ökologischen die Abschaltung von AKW's vehement bekämpfen, da geht es um CO2-Mengen, die um Potenzen höher liegen als bei ein paar lächerlichen Heliflügen in den Alpen. Aber rechnen ist eine Fähigkeit, die offenbar am Aussterben ist.
  • Alfred Escher 18.02.2020 19:45
    Highlight Highlight Bin kein Umweltschützer, aber das finde ich eine Riesensauerei. Wenn es zu warm ist, weil wir ja offensichtlich schon genug Dreck in die Umwelt pumpen, müssen wir sicher nicht noch, wegen eines popligen Skirennens, einen drauf geben.
  • Hardy18 18.02.2020 19:40
    Highlight Highlight Aber nur so konnten wir das Slalom- und Kombirennen retten. 🤦🏼‍♂️

    Wie kann man das als Gute Begründung nehmen?

    Wenn es keinen Schnee hat dann hat es keinen. Aber mit solch Ideen wird in der Zukunft mit Sicherheit nicht mehr Schnee geben.

  • DrDeath 18.02.2020 19:31
    Highlight Highlight Weil es wegen dem Klimawandel nicht mehr genug Schnee hat, machen wir den Klimawandel schlimmer indem wir ihn mit Hubschraubern einfliegen. Was perverseres und hirnverbrannteres hab ich echt noch nicht gehört. Vielleicht überdachen wir besser die Skigebiete grossflächig und kühlen sie künstlich mit Kältemaschinen, die wir an Kohlekraftwerken betreiben? Es scheint eine menschliche Grundeinstellung zu sein, statt Lösungen zu suchen mit aller Macht mit dem Kopf durch die Wand zu wollen, egal wie sehr er danach weh tut.
    • Froggr 18.02.2020 23:16
      Highlight Highlight Durch diese paar Hubschrauberflüge wird der Klimawandel sicherlich nicht schlimmer. Viele Menschen hatten jedoch Freude am Schnee. Durch abwägen komme ich zu einem klaren Schluss.
    • Gubbe 18.02.2020 23:35
      Highlight Highlight Es ist der Klimawandel. Es kann nur der Klimawandel sein. Solltest dich mal mit Hochs- und Tiefs befassen, die sind nämlich zuständig für Schnee. Turistengebiete mit Helis beschneien ist allerdings überdenkenswert. Einfach 'mordio' schreien hilft niemandem.
    • EvilBetty 19.02.2020 07:41
      Highlight Highlight Und wodurch entstehen Hochs und Tiefs?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hackphresse 18.02.2020 19:26
    Highlight Highlight Kann mir jemand eine Heliladung Schnee zum Geburtstag schenken? 😍😍😍😇😇😇
    • DrDeath 18.02.2020 22:30
      Highlight Highlight Wie war das noch? Steigt ein Scheich mitten im Sommer mit einer riesen Skiausrüstung am Flughafen aus seinem Privatjet. Sagt der Zollbeamte "Aber Eminenz, jetzt hat es doch gar keinen Schnee!" Sagt der Scheich drauf: "Schnee kommen mit extra Flugzeug!"

      In fünf Jahren kommt er dann im Winter an.
  • THEOne 18.02.2020 19:20
    Highlight Highlight ich sags ja immer wieder. gehts um die wirtschaft, ist klimaschutz fürn arsch. ein paradebeispiel
    • DerMondmann 18.02.2020 21:01
      Highlight Highlight Genau deshalb wird es nie und nimmer was mit Klimaschutz. Irgendwo wird immer das Argument "die Wirtschaft wird darunter leiden" bzw "so gehen viele Jobs verloren" auftauchen. Wir legen es darauf an, habens verdient unter zu gehen. Keine Chance das sinkende Schiff zu verlassen
    • Froggr 18.02.2020 23:18
      Highlight Highlight DerMondmann: Geniess dein Leben. Die Lebenserwartungen sind so hoch wie nie! Wäre schade wenn du dein ganzes Leben schlecht gelaunt bist nur wegen dem Klimawandel. Wir werden nicht untergehen. Anpassen werden wir uns jedoch früher oder später müssen, und darin sind wir top. Aber eben erst wenns dann wirklich nötig ist.
    • DerMondmann 19.02.2020 07:04
      Highlight Highlight Froggr: Vielen Dank für das Motivationsschreiben ^^
      Aber keine Angst, ich bin durchaus eine fröhlicher Mensch. Bei manchen Sachen muss man aber den Tatsachen ins Auge sehen....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Markus Kaufmann (2) 18.02.2020 19:19
    Highlight Highlight Die Umwelt dankt‘s!
  • Ass 18.02.2020 19:14
    Highlight Highlight Diese Massnahmen zeigen ja nur auf wie wir die Erde zerstören. Also kann ich allen Heuchlern nur sagen: "Tut nicht so Gretha haft!!!"
    • Froggr 18.02.2020 23:18
      Highlight Highlight Wenn dann zerstören wir uns. Sicherlich nicht die Erde.
  • Silent_Revolution 18.02.2020 19:10
    Highlight Highlight Boykottiert die Gisin eigentlich solche Rennen? Die hat doch letztes Jahr gross vom Klimawandel geschwafelt und die FIS kritisiert. Aber selbst nimmt sie dann unabhängig der Umstände immer teil...
    • Mia_san_mia 19.02.2020 05:10
      Highlight Highlight Die schwafelt halt gerne 😜
  • MiezeLucy 18.02.2020 19:07
    Highlight Highlight Das ist doch einfach nur pervers!!
  • Peter Sager 18.02.2020 19:06
    Highlight Highlight Morgen 19.2.2020 gibt es Schnee bis auf 500 Meter runter. Wer spricht da vom Klimawandel?
    • Vergugt 18.02.2020 19:21
      Highlight Highlight https://lmgtfy.com/?q=unterschied+wetter+klima
    • Fichtenknick 18.02.2020 19:37
      Highlight Highlight Und nochmals zum Mitschreiben: Klima und Wetter sind nicht dasselbe. Ist das echt so schwierig zu verstehen?
    • bokl 18.02.2020 20:04
      Highlight Highlight @Peter
      Früher war Schnee bis ins Flachland im Februar nix spezielles.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fankhauserli 18.02.2020 18:58
    Highlight Highlight Der Mensch muss lehren, sich der Natur anzupassen. Gibt es Schneearme Winter, wird danach halt die Sommersaison länger. Bis jetzt wurde sich viel zu fest auf den Kalender fixiert, das ist jetzt halt nicht mehr so. Anstatt zu jammern, müssen sie ihr Programm anpassen.
    • -thomi- 19.02.2020 08:43
      Highlight Highlight Pflichte Ihnen grundsätzlich bei. Ausser, dass es in der Sommersaison halt noch keine Grossanlässe der Statur eines Lauberhornrennens gibt, das Touristen herbringt. Aber auch das wird sich lösen lassen.
  • Sezner 18.02.2020 18:48
    Highlight Highlight Das muss verboten werden, ohne wenn und aber !
  • TinuWildi 18.02.2020 18:45
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an den Spruch mit dem Ast, wo man drauf sitzt, den man absägt. Wie ging der nochmals? 🙄😥
  • Special K 18.02.2020 18:45
    Highlight Highlight Man sollte aufhören, Skigebiete in tiefen Lagen auf Teufel komm raus künstlich zu beschneien. Das ist ökologischer und finanzieller Unsinn. Am besten verschrotten sie die Skianlagen und forsten die Hänge wieder auf.
  • Mate 18.02.2020 18:41
    Highlight Highlight Dann fällt halt mal ein Rennen ins Wasser. Wenigstens merkt so auch mal die Cüplitrinker, dass Klimawandel auch sie betrifft.
    • Garp 18.02.2020 19:09
      Highlight Highlight Du meinst Fun über alles People mit Cüplitrinker?
    • ZackZackZack3+3- 19.02.2020 07:27
      Highlight Highlight "Der Weltcup-Anlass würde eine sehr hohe Wertschöpfung für die ganze Region generieren"

      Schöne Umschreibung von "Wirtschaft vor Umwelt".
    • 3599bb39-26f6-4967-9cc6-f5f72d5a2c56 20.02.2020 17:04
      Highlight Highlight Die "Cüplitrinker" (= Linke) sind ja wohl nicht die einzigen, die Ski fahren?! Die Linken thematisieren den Klimawandel übrigens schon länger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satox 18.02.2020 18:41
    Highlight Highlight Super!
    Eigentlich eine simple Rechnung: je mehr Helikopter mit dieser Aufgabe, desto schnell gar keinen Schnee mehr...


    • Froggr 18.02.2020 23:20
      Highlight Highlight Ob 1 oder 100 Helikopterflüge: Es ist schlicht nicht relevant und der falsche Ansatz um etwas zu bewirken.
  • Pümpernüssler 18.02.2020 18:39
    Highlight Highlight Yeah! Klimaschutz!
    • Schnufi 18.02.2020 19:27
      Highlight Highlight Kein Problem, die WENDY sagt es ja. Wir müssen unsere Einstellung zum Klimaschutz überdenken.
      Ja die Wendy die mit dieser BKW Reklame gerne für gutes Geld hergibt, wird man sicher sehr bald beim Frauenschwingen antreffen. DA kann sie dem Klima nicht schaden. Hört einfach auf mit dem Klimaschutz.
  • Pius C. Bünzli 18.02.2020 18:34
    Highlight Highlight Natürlich tönt es wahnsinnig blöd, Schnee mit dem Heli zu transportieren. Aber nur so konnten wir das Slalom- und Kombirennen retten. Der Einsatz war absolut gerechtfertigt

    FIS > Klima
    • Aussie 18.02.2020 18:48
      Highlight Highlight WTFC Skirennen?
    • -thomi- 19.02.2020 09:04
      Highlight Highlight Nö Bünzli. Geld > Klima. Und solange sich niemand alternative Einnahmequellen für all die Talschaften, die halt in Gottes Namen vor allem vom Tourismus abhängig sind, ausdenkt, solange werden die dafür schauen, dass sie Löhne zahlen können. Ein Beispiel: Um Neujahr findet man die halbe Zürcher Schickeria in Davos. Die fahren bisschen Ski und saufen bisschen viel. Die fallen weg, wenn da kein Schnee ist. D.h. wir brauchen alternative Arbeitsplätze. Die Helis sind eine kurzfristige (und kurzsichtige) Lösung für ein Problem, das langfristig angegangen werden muss. Stattdessen erzürnen wir uns.
  • Sleepimust 18.02.2020 18:34
    Highlight Highlight Investiert das Geld besser langfristig in das Bauen von Biketrails!
    Bsp. Flumserberg, Marbachegg...
    • DichterLenz 18.02.2020 18:52
      Highlight Highlight Die Skigebiete unter 2000 müm müssen sich definitiv was anderes überlegen.
    • Garp 18.02.2020 19:12
      Highlight Highlight Man kann auch einfach nur wandern und wieder etwas langsamer unterwegs sein. Man nimmt seine Umbegung langsam besser wahr und merkt wo was verschwindet (Pflänzchen und Insekten usw.) .
    • Bert der Geologe 18.02.2020 19:27
      Highlight Highlight @Sleepimust: Falsch, lasst diese Wälder dem Auerhahn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 18.02.2020 18:32
    Highlight Highlight Alle reden von Digitalisierung und Anpassung und und ...
    Nur die skiindustrie hat es noch nicht gecheggt dass es fertig luschtig ist und sie „neue“ Wege finden müssen
    • Schnufi 18.02.2020 19:29
      Highlight Highlight Frag doch die WENDY. Die weiss es.
    • Mia_san_mia 19.02.2020 05:12
      Highlight Highlight @Schnufi: Was hast du für ein Problem mit Wendy?
  • dääd 18.02.2020 18:27
    Highlight Highlight Bei Bäumen läuft das unter dem Begriff "Angsttriebe".
    • fools garden 18.02.2020 20:29
      Highlight Highlight Härzli von einem Förster😍
  • So oder so 18.02.2020 18:24
    Highlight Highlight Wau, da bringt er eine Grosse Ladung Schnee. "Der Einsatz war absolut gerechtfertigt" und «Wir haben nicht die Absicht, es wieder zu tun. »

    Und wenn es in Zukunft noch Düsterer wird ? "nicht auf die Ökobilanz reduzieren" und "Wertschöpfung für die ganze Region generieren" was hat denn noch Wert für uns ? Spiel und Spass Unterhaltungsindustrie oder geht's dann mal ans eingemachte mit einfach gar kein Schnee mehr, nur noch ganz oben - los weiter rauf da hats noch welchen !
  • Wynona 18.02.2020 18:19
    Highlight Highlight Ganz klassischer Teufelskreis.. Bravo..
    • Froggr 18.02.2020 23:13
      Highlight Highlight Da die Folgen dieser paar Helikopterflüge vernachlässigt werden können und schlicht irrelevant sind, ist dies KEIN klassischer Teufelskreis, wie Sie behaupten.
    • Wynona 19.02.2020 13:22
      Highlight Highlight Super analysiert.. Bravo..
    • Toerpe Zwerg 19.02.2020 22:10
      Highlight Highlight Einmal mehr sollte man die Relationen im Auge behalten ...

      Ein Pistenbully verbraucht pro Stunde ca. 30 Liter oder ca. 180 Liter pro Einsatz.

      Ein grosser Rega Heli verbraucht ca. 180 Liter pro Stunde.

      In 2h macht so ein Heli ca 40 Rotationen und kann dabei 40 Tonnen Schnee verfrachten.

      Das sind einmalige Aktionen, während in einem mittleren Skigebiet rasch 80 Betriebsstunden mit dem Pistenbully pro Tag anfallen, wofür dann 2400 Liter Diesel pro Tag verbrannt werden.
  • Alcedinidae 18.02.2020 18:18
    Highlight Highlight Ich möchte ja gern auch Skifahren, aber irgendwann muss man doch akzeptieren, dass es in letzter Zeit schlicht zu wenig Schnee hat. Auf Helikopter-Matschschnee zu fahren ist doch sicher auch nicht spassig.
    • Team Insomnia 18.02.2020 18:28
      Highlight Highlight Es geht doch auch um die PoserInnen von Influenza und so! Die haben ja sonst nichts zum instagrammen. Verstehst du?? Da muss Schnee her😱😂!
    • Tom Garret 18.02.2020 18:50
      Highlight Highlight Wie sieht es denn mit der Ökobilanz aus wenn das Wasser bis zuoberst gepumpt werden muss und künstlich beschneit wird? Nicht dass ich da irgendwas schönreden will, aber mit dem Helikopter fällt es einfach viel mehr auf. Das andere könnte aber genau so schädlich sein...
    • El Vals del Obrero 18.02.2020 19:21
      Highlight Highlight Ist zwar beides nicht gut, aber es braucht sicher deutlich weniger Energie pro Liter und Meter Höhendifferenz Wasser durch ein Rohr zu pumpen als es per Helikopter zu befördern.

      Sonst würde man ja z.B. Speicherseen per Helikopter füllen, was offensichtlich nicht getan wird :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • stillerMitleser 18.02.2020 18:18
    Highlight Highlight Wie viele der Klima-besorgten wohl Wintersport betreiben?
    • Jushiku 18.02.2020 18:47
      Highlight Highlight Wenn schon stiller mitleser dann bitte still statt sone seich behaupten
    • Waschgiri 18.02.2020 21:37
      Highlight Highlight Sorry darauf kann man sehr gut verzichten, und kenne auch viele dies nicht mehr machen
    • Froggr 18.02.2020 23:23
      Highlight Highlight Stillermeistee: Von meinen Klimakollegen fahren so gut wie alle Ski oder Snowboard. Merkwürdig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 18.02.2020 18:17
    Highlight Highlight Nachfrage - Angebot und so.
    Sry, aber künstlicher Schnee, wenn er von sich aus nicht fällt ist genauso dämlich wie frische Erdbeeren im Januar. Da wachsen bei uns nun mal keine Erdbeeren, also verzichtet der gesunde Menschenverstand - in der Migros findet man sie trotzdem, wegen ein paar "ich will JETZT" Menschen. (Oder passender: eine Schneepiste in der Wüste (Dubai) braucht auch niemand, ausser ein paar "ich will JETZT" Idioten).

    Klar, Schnee hätte jetzt zwar Saison bei uns. Aber er ist nun mal nicht da.

    Wenn kein Schnee da ist, nimmt man halt das Bike oder geht einfach wandern.
    • FrancoL 18.02.2020 19:10
      Highlight Highlight . . . . wegen ein paar . . .
      Sorry ich würde mich einmal bei der Migros informieren, die erklären Dir gerne dass es eben nicht "ein paar sind", sondern etliche. Nimmst Du noch die Festtage dazu dann sind es viele die ständig das wollen, was zur Zeit nicht in der Gegend wächst.
      Dann der Versuch den gesunden Menschenverstand ins Spiel zu bringen, was soll das? Wenn eine Mehrheit ihn hätte, hätten wir weder diese Globalisierung noch Probleme zB mit dem Klima, auch würden wir uns ganz andere Gedanken zu unserer Wirtschaft machen, doch das ist heute nicht gefragt. Viele zu viele leben gut davon.
    • Garp 18.02.2020 19:17
      Highlight Highlight Na Migros und Coop könnten einfach auf Erdbeeren (und anders) verzichten, bis es einheimische Ware gibt. Sie preisen sich ja immer so ökologisch an.

      Weil alles das ganze Jahr erhältlich ist, wissen die Leute gar nicht mehr was saisonal ist.
    • Garp 18.02.2020 20:04
      Highlight Highlight Aber FrancoL Die Migros und Coop haben dieses Bedürfnis ja erst hervorgebracht.
  • banda69 18.02.2020 18:16
    Highlight Highlight Und das meinen die Klimaleugner von der menschen- und umweltfeindlichen SVP dazu.
    Benutzer Bild
    • Aussie 18.02.2020 18:46
      Highlight Highlight er ist wenigstens ehrlich😆
    • Jushiku 18.02.2020 18:48
      Highlight Highlight Ich glaube nicht daran aber freue mich darauf 🤔
    • Coffeetime 18.02.2020 20:35
      Highlight Highlight Nun, wenn die Bäche versiegen und das Land nicht mehr bewässert werden kann? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aussie 18.02.2020 18:12
    Highlight Highlight aber dann Greta loben und Klimaschutz skandieren. Komische Gesellschaft.
    • So oder so 18.02.2020 19:35
      Highlight Highlight Das ist Exakt so ein Kommentar denn man in der 20min findet. Unlogisch und sinnbefreit.

Hitzewelle in der Antarktis bedroht die Erde – Experten besorgt

Aussergewöhnliche Wärme in der Antarktis lässt Forscher Alarm schlagen: Angesichts einer erstmals an der Casey Forschungsstation in der Ostantarktis gemessen Hitzewelle warnen sie vor drastischen Schäden für antarktische Lebewesen und für die Ökosysteme der Erde.

Hitzewellen seien bislang selten in der Antarktis gemessen worden – gewöhnlich bezeichnen Forscher damit eine Aneinanderreihung von mindestens drei Tagen mit extrem hohen Temperaturen.

Auch auf der Antarktischen Halbinsel seien …

Artikel lesen
Link zum Artikel