Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DIe Winterpause ist vorbei

Ein Auto faehrt auf der Strasse zum Gotthardpass, am Freitag, 23. Mai 2014, in Airolo. Mehrere Alpenpaesse wurden heute nach der Winterpause wieder geoeffnet. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Freie Fahrt: Der Gotthardpass wurde am Freitag geöffnet. Bild: KEYSTONE TI-PRESS

Ab heute freie Fahrt über Gotthard, Grossen St. Bernhard und Sustenpass



In der Schweiz sind am Freitag mehrere Alpenpässe nach der Wintersperre wieder für den Verkehr freigegeben worden. Auf dem Grossen Sankt Bernhard feierten Behördenvertreter aus dem Wallis und aus dem Aostatal am Mittag die Freigabe der Passstrasse.

epa04220717 A car drives the Great St. Bernard pass road, Switzerland, 23 May 2014. Many of the Alpine passes were reopened today after the winter break, including the Great St. Bernard pass road.  EPA/LAURENT GILLIERON

Wiedereröffnung nach der Winterpause: Auto auf dem Grossen Sankt Bernhard. Bild: EPA/KEYSTONE

Auf der Passhöhe auf 2476 Metern über Meer fiel im vergangenen Winter weniger Schnee als im Mittel der letzten zehn Jahre, wie die Walliser Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Insgesamt wurden 13,5 Meter gemessen; der Mittelwert der vergangenen zehn Jahre liegt bei 15,5 Metern. Einen Rekord gab es 1885 mit etwa 26 Metern Schnee.

epa04220714 A woman touches a wall of snow next to the Great St. Bernard pass road, Switzerland, 23 May 2014. Many of the Alpine passes were reopened today after the winter break, including the Great St. Bernard pass road.  EPA/LAURENT GILLIERON

Eine Frau berührt die gigantische Schneewand auf dem Grossen Sankt Bernhard. Bild: EPA/KEYSTONE

Noch weitere wichtige Alpenpässe sind seit Freitag wieder für den Verkehr geöffnet, wie die TCS-Verkehrsinformation auf ihrer Webseite mitteilt. Um 11 Uhr wurde der Gotthardpass freigegeben und ab 16 Uhr sollte auch der Sustenpass, der den Kanton Uri mit dem Berner Oberland verbindet, wieder geöffnet sein.

Ein kleiner Skifahrer ueberquert am Donnerstag, 17. April 2014, nach dem Skifahren auf dem gerade eroeffneten Oberalppass die Strasse. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Der Oberalp-Pass wurde bereits im April geöffnet Bild: KEYSTONE

Schon früher geöffnet wurden der Oberalp-Pass zwischen Uri und Graubünden sowie der Klausen-Pass, der das Glarnerland mit dem Kanton Uri verbindet. Noch geschlossen waren am Freitag nach Angaben des TCS San Bernardino, Nufenen, Furka und Grimsel. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel