Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneechaos im April – Alpen-Orte im Ausnahmezustand



epa07484657 A road sign covered in snow in Saint-Legier, Switzerland, 04 April 2019. Reports state that a wintry outlook across many parts of Europe as a cold front brings snow, to many areas.  EPA/ADRIEN PERRITAZ

Ein schneebedecktes Strassenschild in Saint-Legier. Bild: EPA/KEYSTONE

Keine Zeitungen für das Engadin, geografische Verschiebungen von Konferenzen, prekäre Verhältnisse auf verschiedenen Strassen: Der heftige Wintereinbruch der vergangenen Tage hatte am Freitag immer noch grosse Auswirkungen auf den Alltag in den Alpenregionen.

«Liebe Engadiner, Ihr bekommt heute leider keine Zeitung», teilte der Verlag Somedia am frühen Freitagmorgen mit. Der Grund: Sämtliche Strassen ins Engadin waren wegen Schneefall oder Lawinengefahr gesperrt, weshalb die Zusteller nicht ins Bündner Tal vordringen konnten. Die Engadiner konnten aber auf das E-Paper ausweichen.

Ebenfalls flexibel sein mussten die Teilnehmer der Frühlingstagung der Schweizerischen Staatsschreiberkonferenz. Der Sitzungsort musste infolge Schneefalls von Andermatt UR nach Altdorf verlegt werden. Die Staatsschreiberinnen und Staatsschreiber diskutierten so statt in einem Andermatter Hotel im Altdorfer Rathaus über die Digitalisierung und E-Government, wie die Urner Staatskanzlei mitteilte.

Lawinen befürchtet

In den Alpen fiel bis zu eineinhalb Meter Neuschnee. Sorgen bereitete den Behörden insbesondere die grosse Lawinengefahr in weiten Teilen des Alpenhauptkamms.

Gemäss Bulletin des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF vom Freitagmorgen herrschte vom Simplon bis zum Berninapass und südlich davon sowie in den Gebieten Guttannen, Gadmertal, Meiental, Maderanertal, Bivio Stufe vier der fünfstufigen Gefahrenskala. In den übrigen Teilen der Alpen galt Stufe drei, «erhebliche» Gefahr.

Der Wintereinbruch sorgte bereits am Donnerstag für erhebliche Verkehrsprobleme. Beispielsweise waren Hunderte Fahrzeuge auf der A2 blockiert. Auch am Freitag musste die Gotthard-Autobahn in Amsteg UR infolge Lawinengefahr mehrmals kurzfristig gesperrt werden. Es musste mit langen Wartezeiten gerechnet werden.

Keine Ausnahme, aber ...

Neben verschiedenen Unterbrüchen auf Kantonsstrassen im Wallis, in Uri und Graubünden war auch der Bahnverkehr am Freitag in diesen Regionen beeinträchtigt. Die Zugstrecken vom Graubünden und vom Wallis nach Andermatt waren längere Zeit unterbrochen.

Im Laufe des Freitag sollte sich die Situation gemäss Wetterdiensten Schritt für Schritt entspannen - Strassen können geräumt und Lawinen gesprengt werden. Schnee im April kommt zwar nicht in jedem Jahr vor, ist aber auch keine Ausnahme, wie Meteonews schreibt. «In diesen Mengen stellt das aber durchaus eine Besonderheit dar.» (sda)

So sah der Winter 2019 aus

Wenn du nicht wahrhaben willst, dass der Winter vorbei ist

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stevemosi 05.04.2019 20:09
    Highlight Highlight Im Hochwinter haben die Engadiner im Umkehrschluss gar nie eine Zeitung? Soll mir ja keiner sagen dass dort im vergleich zum Winter mehr Schnee liegt, respektive dass die nicht damit umgehen können. Ist ja kein Strandressort sondern ein Berggebiet
  • lily.mcbean 05.04.2019 14:14
    Highlight Highlight In diesem Sinne möchte ich euch meine schneebedeckten Pimeli nicht vorenthalten, hihihihi.
    Benutzer Bild

Starke Winde und Lawinengefahr: Matterhorn Gotthard Bahn unterbrochen

Am Oberalpppass geht nichts mehr: Die Strecke zwischen Andermatt und Tschamut-Selva ist derzeit unterbrochen. Als Ursache dafür gelten starke Winde sowie Gefahr für Lawinen.

Dies gab die Matterhorn Gotthard Bahn am Freitagmorgen in einer Medieninformation bekannt. Zudem sei eine Ersatzbeförderung nicht möglich, hiess es weiter. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel