Schweiz
Wirtschaft

Konzernverantwortungsinitiative: Einfach in 70 Sekunden erklärt

Video: watson/jara helmi

Konzernvera... what?! Wir erklären die Initiative in 70 Sekunden!

Demnächst stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Konzernverantwortungsinitiative ab. Was diese Initiative will und wer davon betroffen wäre: Wir erklären es in 70 Sekunden.
19.10.2020, 15:0419.10.2020, 15:27
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Was ist orange und hängt derzeit an vielen Balkonen? Die Fahnen der Konzernverantwortungsinitiative. Vor fünf Jahren wurde diese Initiative lanciert, am 29. November dieses Jahres kommt sie nun vors Stimmvolk. Was die Initianten genau wollen und wer davon betroffen wäre – wir erklären die Konzernverantwortungsinitiative im Video in 70 Sekunden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So hart arbeiten weltweit 168 Millionen Kinder
1 / 21
So hart arbeiten weltweit 168 Millionen Kinder
Lumpensammeln, Indien.
quelle: epa/epa / farooq khan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18
Diese (wortwörtlich) atemberaubende Trend-Sportart will Olympia 2028 aufmischen
Die Trendsportart «Underwater Torpedo» begeistert auf Social Media ein Millionenpublikum und erfreut sich in ihrem Herkunftsland, den USA, wachsender Beliebtheit. Die Schöpfer der Sportart, die einst als Training für US-Marinesoldaten entstanden war, haben jetzt ein ambitioniertes Ziel.

Beim sogenannten «Underwater Torpedo» braucht es nicht nur stählerne Muckis, sondern vor allem eine Lunge aus Stahl. Die Trendsportart, die erst 2017 in den USA ins Leben gerufen wurde, wird immer populärer – bei Sportlerinnen und Sportlern wie auch beim Publikum auf Social Media. Und das erstaunt nicht, wenn man die (wortwörtlich) atemberaubenden Bilder sieht:

Zur Story