Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzian Franzini, Co-Prasident Zersiedelungsinitiative, Co-Prasident Junge Grune Schweiz, spricht an einer Medienkonferenz der ueberparteilichen Abstimmungsallianz

Referendum geschafft: Luzian Franzini, Co-Präsident der jungen Grünen. Bild: KEYSTONE

61'000 Unterschriften – linke Gegner des Steuer-AHV-Deals bringen Referendum zustande



Der Kuhhandel kommt vors Volk: Die linksgrüne Gegnerschaft des «Bundesgesetzes über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung» (STAF) hat 61'000 Unterschriften gegen die Paketlösung gesammelt. Das bestätigt Luzian Franzini, Co-Präsident der jungen Grünen, gegenüber watson.

Damit schafft das linke Referendumskomitee, dem neben Franzinis Jungpartei unter anderem die Grünen, die Gewerkschaft VPOD, kleinere linke Parteien aus der Romandie, die Juso, die SP Frauen und Alliance Sud, der Dachverband der Schweizer Hilfswerke angehören, aus eigener Kraft die für ein Referendum nötigen 50'000 Unterschriften. Diesen Wert hatten sich die Initianten kurz nach Weihnachten zum Ziel gesetzt.

«Die zuletzt gesammelten Unterschriften sind jetzt zur Beglaubigung unterwegs zu den Gemeinden», sagt Franzini. Bei diesem Prozess werden ungültige Unterschriften durch die Gemeinden aussortiert. Für den 17. Januar 2019, den letzten Tag der Referendumsfrist, ist eine Aktion zur Einreichung der Unterschriften bei der Bundeskanzlei in Bern geplant: «Dann wird die linke Allianz gegen den Steuer-AHV-Deal aller Voraussicht nach mindestens 50'000 beglaubigte Unterschrift präsentieren», ist Franzini überzeugt.

Nebst der linken Allianz haben auch das Komitee «Bürgerliches Nein zur STAF» aus Jungfreisinnigen und Jung-SVPlern, das «Generationenkomitee» aus jungen Grünliberalen und Jung-BDPlern sowie ein «Bürgerinnen- und Bürger-Komitee gegen den Kuhhandel» das Referendum ergriffen. Sie kommen gemäss Schätzungen je auf eine Unterschriftenanzahl im tieferen vierstelligen Bereich. Der Bundesrat hat bereits bekannt gegeben, dass die Vorlage bei Zustandekommen des Referendums am 19. Mai 2019 zur Abstimmung kommt. (cbe)

Diese 17 Bilder beweisen: Deine Grosseltern waren (vermutlich) viel krasser als du

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel