Hochnebel
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Post will bis 2020 beim «Support»-Bereich bis 30 Prozent sparen

ZUR MELDUNG, DASS DIE POST BIS 2020 BIS ZU 600 POSTSTELLEN SCHLIESSEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Passant hebt bei einem Geldautoma ...
Bild: KEYSTONE

Post will bis 2020 beim «Support»-Bereich bis 30 Prozent sparen

18.12.2016, 12:1618.12.2016, 12:37

Bis 2020 will die Post bei den Abteilungen Finanzen, Personal und Kommunikation bis zu 30 Prozent an Kosten sparen. Eine Post-Sprecherin bestätigte entsprechende Berichte in der Sonntagspresse. Mit einem Stellenabbau sei zu rechnen.

Die genaue Anzahl der betroffenen Mitarbeiter stehe heute aber noch nicht fest, erklärte die Post-Sprecherin Nathalie Dérobert auf Anfrage der sda. Die 30 Prozent «Einsparungsambition» sei lediglich ein «Richtwert».

Nicht jede dritte Stelle

«Das heisst in keiner Weise, dass jede dritte Stelle oder gar 30 Prozent des Personalbestandes abgebaut werden», wurde Post-Sprecher Oliver Flüeler in der «SonntagsZeitung» zitiert. So «sind beispielsweise in der Kommunikation die Sachkosten klar höher als die Personalkosten», gab er im «SonntagsBlick» als Beispiel. Der Nachrichtenagentur sda lag diese Stellungnahme am Sonntag vor. Ein Stellenabbau werde im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrages Post und des Sozialplans Post durchgeführt.

Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass sich Mitarbeiter im Rahmen der Reorganisation neu bewerben müssten. Dies sei aber nur dann der Fall, wenn sich ihre Funktion, Verantwortlichkeiten oder Hierarchiestufe verändere. Dies sei bei der Post so üblich.

Einheitliche Führung

Ziel der internen Reorganisation und der Verschlankung ist eine einheitliche Führungsstruktur und eine Harmonisierung der Prozesse, «wo immer dies Sinn macht». So sollen die Verantwortlichen der drei Bereiche künftig direkt den Chefs auf Stufe Konzern berichten.

Am 1. April 2017 soll die neue Führungsstruktur stehen. Die Mitarbeitenden in der Kommunikation, bei der Personalabteilung (Human Resources) und den Finanzen wurden gemäss Post-Sprecherin Dérobert in den vergangenen Wochen in Informationsveranstaltungen über die Reorganisation informiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
18.12.2016 14:20registriert Oktober 2015
Ich bin leider auch ein wenig Schuld, dass auf der Post Stellen abgebaut werden.
Ich kaufe eigentlich nichts am Schalter, ausser Briefmarken.

Seit Jahren kaufe ich Papeterieartikel in der Papeterie. Handys in Handyshops. Kaugummis am Kiosk. WC-Bäseli im Jumbo. Fleisch beim Metzger. Autos beim Autohändler und Flugzeuge bei Boeing.
Und Flugzeugträger* in Russland.

*weil sie mit Diesel betrieben werden können.
223
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pacman
18.12.2016 13:00registriert November 2016
Wünsch allen Mitarbeiter der Post viel Kraft und Geduld. Leider kommt sowas immer öfters vor in der Schweiz. Und als grund heisst es meist "Wir müssen unsere stellen sichern " bullshit... ein "Wir wollen ende Jahr mehr Bonus " passt da wohl besser... Die Wertschätzung des Mitarbeiter geht leider immer mehr verloren...
215
Melden
Zum Kommentar
7
Das Geld reicht nicht bis zum Lebensende – für jeden zehnten Rentner
Sparen im Rentenalter wird schwieriger, wie eine neue Studie zeigt. Für viele Pensionierte ist deshalb klar, dass ihr Geld nicht bis zum Lebensende reichen wird. Trotzdem hat immer noch eine Mehrheit das Ziel, nahestehenden Personen etwas vererben zu können.

Im Alter finanziell sorgenfrei zu sein, davon träumen viele Erwerbstätige. Denn unter 65-Jährige sind finanziell deutlich weniger zufrieden als bereits Pensionierte, wie eine neue Studie von Swiss Life zeigt.

Zur Story