DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE POST BIS 2020 BIS ZU 600 POSTSTELLEN SCHLIESSEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Passant hebt bei einem Geldautomat der Post Geld ab, am Donnerstag 10. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Post will bis 2020 beim «Support»-Bereich bis 30 Prozent sparen



Bis 2020 will die Post bei den Abteilungen Finanzen, Personal und Kommunikation bis zu 30 Prozent an Kosten sparen. Eine Post-Sprecherin bestätigte entsprechende Berichte in der Sonntagspresse. Mit einem Stellenabbau sei zu rechnen.

Die genaue Anzahl der betroffenen Mitarbeiter stehe heute aber noch nicht fest, erklärte die Post-Sprecherin Nathalie Dérobert auf Anfrage der sda. Die 30 Prozent «Einsparungsambition» sei lediglich ein «Richtwert».

Nicht jede dritte Stelle

«Das heisst in keiner Weise, dass jede dritte Stelle oder gar 30 Prozent des Personalbestandes abgebaut werden», wurde Post-Sprecher Oliver Flüeler in der «SonntagsZeitung» zitiert. So «sind beispielsweise in der Kommunikation die Sachkosten klar höher als die Personalkosten», gab er im «SonntagsBlick» als Beispiel. Der Nachrichtenagentur sda lag diese Stellungnahme am Sonntag vor. Ein Stellenabbau werde im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrages Post und des Sozialplans Post durchgeführt.

Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass sich Mitarbeiter im Rahmen der Reorganisation neu bewerben müssten. Dies sei aber nur dann der Fall, wenn sich ihre Funktion, Verantwortlichkeiten oder Hierarchiestufe verändere. Dies sei bei der Post so üblich.

Einheitliche Führung

Ziel der internen Reorganisation und der Verschlankung ist eine einheitliche Führungsstruktur und eine Harmonisierung der Prozesse, «wo immer dies Sinn macht». So sollen die Verantwortlichen der drei Bereiche künftig direkt den Chefs auf Stufe Konzern berichten.

Am 1. April 2017 soll die neue Führungsstruktur stehen. Die Mitarbeitenden in der Kommunikation, bei der Personalabteilung (Human Resources) und den Finanzen wurden gemäss Post-Sprecherin Dérobert in den vergangenen Wochen in Informationsveranstaltungen über die Reorganisation informiert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel