DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Jahr 2019 wurden fast sechs Milliarden Franken Familienzulagen ausbezahlt



ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Un homme et ses deux enfants se promenent en profitant d'une meteo printanniere sur fond de Lac Leman ce dimanche 19 avril 2015 a Yens, Vaud. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 5.9 Milliarden Franken an Familienzulagen ausbezahlt worden. Das waren 3.5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Dienstag mitteilte.

Mit 95 Prozent machten die Leistungen gemäss Bundesgesetz über die Familienzulagen den grössten Teil aus. Der Rest entfiel auf Familienzulagen in der Landwirtschaft und weitere Versicherungssysteme wie etwa die Invalidenversicherung. Insgesamt wurden 2.4 Millionen Leistungen an rund 1.3 Millionen Bezügerinnen und Bezüger ausgerichtet.

Die Kinderzulagen beanspruchten 71 Prozent, die Ausbildungszulagen 29 Prozent und die Geburts- und Adoptionszulagen ein Prozent. Finanziert wurden die Zulagen grösstenteils von den Arbeitgebern mit einem mittleren gewichteten Beitragssatz in der Höhe von 1.62 Prozent auf dem Lohn. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die zehn reichsten Schweizer 2019

Demnächst einen Familienausflug geplant?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel