Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros Ostschweiz verkauft M-Fit und Chickeria



chickeria

Bild: chickeria.ch

Die Migros Ostschweiz verkauft ihre 13 M-Fit-Trainingszentren und ihre 15 Chickeria-Restaurants. Gründe sind der verstärkte Wettbewerb und die hohen Kosten. Die Trainingszentren beschäftigen rund 350 Mitarbeitende, die Chickeria-Restaurants rund 320.

Diese Woche hatte das Unternehmen bereits den Abbau von neunzig Stellen in der Zentrale bekanntgegeben. Zudem wurde angekündigt, den Betrieb der Sportanlage Gründenmoos in St. Gallen mit 75 Angestellten aufzugeben. Mit M-Fit und Chickeria folgte am Freitag der dritte einschneidende Schritt innerhalb einer Woche.

Der intensive Wettbewerb und unbefriedigende finanzielle Ergebnisse in den vergangenen Jahren hätten die Migros Ostschweiz veranlasst, ihre Geschäftsfelder zu überprüfen, heisst es im Communiqué. Man wolle sich auf das Kerngeschäft mit Supermärkten, Fachmärkten, etablierten Gastronomie-Formaten und Freizeitanlagen fokussieren.

Verkauf innerhalb des Konzerns

Für die Trainingszentren und die Chickeria-Restaurants will das Unternehmen demnächst mit der Suche neuer Eigentümer beginnen. Der Verkaufsprozess werde längere Zeit in Anspruch nehmen, heisst es. «Während dieser Zeit sind für die Mitarbeitenden sowie die Kundinnen und Kunden keine wesentlichen Änderungen zu erwarten.»

Beim Verkauf sollen vorerst «Lösungen innerhalb der Migros-Gemeinschaft geprüft» werden. Bis zum Verkauf würden alle Betriebe wie bis anhin weitergeführt. Laut Geschäftsleiter Peter Diethelm leisten die Mitarbeitenden vor Ort einen sehr guten Job und sollen dies auch weiter tun können. (sda)

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 29.06.2019 09:32
    Highlight Highlight Chickeria ist eine superfeine Sache. Das Poulet sowieso das Fleisch der Zukunft. Braucht 100 x weniger Ressourcen als eine Kuh. Das Poulet bei Chickeria ist immer saftig und knusprig, mit den Pommes und den feinen Saucen ...
    jetzt hab ich den Duft in der Nase. Auch das Konzept finde ich super. Gut & Gesund und noch zusätzlich etwas für die Umwelt. Übrigens mehr als 51% des CO2 werden durch Fleischproduktion erschaffen - weniger Fleisch essen ist 10 x einfacher als Technologien bei Autos/Flugzeugen etc. zu wechseln. Weniger Fleisch essen geht schneller, Technologien neu zu implementieren :-)
    • JoeyOnewood 29.06.2019 12:21
      Highlight Highlight Auch wenn Poulet tatsächlich Ressourceneffizienter ist, mutet es komisch an, ein Werbespot für Fast-Food-Poulet mit dem Hinweis zu beenden, man soll weniger Fleisch essen. Das sollte der Kern der Aussage sein.

      Wir fressen viel zu viel Fleisch.
  • aglaf 29.06.2019 06:30
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick sehen all die angestrebten Verkäufe wie eine Notbremse aus, auf der anderen Seite ist dies unternehmerisch vernünftig und weitsichtig und wir sehen so hoffentlich nicht von einem Tag auf den anderen ein "Grounding" der Migros.
  • Leon1 28.06.2019 19:15
    Highlight Highlight Hoffe die Chickeria überlebt eine allfällige Übernahme.
    Das Konzept und auch das Essen sind auf jeder erdenklichen Ebene besser als die beiden grossen Fast-Food-Schleudern McDonalds und Burgerking.
    • Raembe 28.06.2019 20:04
      Highlight Highlight Kann ich nur beipflichten.
  • walsi 28.06.2019 18:46
    Highlight Highlight Das Management hat wohl Angst um seinen Bonus. 😉
    • Simon LeBon 29.06.2019 08:20
      Highlight Highlight Guter Punkt Walsi. Die Migros ist ja bekannt für ihre exorbitanten Boni und Lohnexzesse beim Management
  • Franbon 28.06.2019 18:12
    Highlight Highlight Was ist los bei der Migros? Am Ende verkauft sie nicht nur die Subunternehmer sondern auch das Hauptgeschäft🤨 dann wirds noch trauriger für mich und all die anderen Migroskinder😪
    • Chääschueche 28.06.2019 22:08
      Highlight Highlight Geiz von Herr und Frau Schweizer und steigende Kosten.

      Das ist eben dann der Preis das man bei Alibaba, Wish und in DE einkauft.

      🤷‍♀️

      (und nein...die Superhasis, migidinger usw. Sind nicht für den Gewinnrückgang von fast 50% verantwortlich) ;)
    • Charlie Runkle 29.06.2019 06:03
      Highlight Highlight Ihr tut mir schon etwas leid, als erstes werdet ihr vom eigenen mammi als so was dummes wie Grillitarier bezeichnet und jetzt so eine ungewisse Zukunft
      Lg coopkind
    • Futon Snek 29.06.2019 11:58
      Highlight Highlight *Tsch -Tsch*
    Weitere Antworten anzeigen

Migros will Mini-Läden ohne Personal eröffnen – nachts funktionieren sie autonom

Die Migros-Tochter plant neue Mini-Filialen, die nachts autonom funktionieren sollen. Pikant ist, dass die Migros das Valora-Konzept kopieren will. Denn die beiden Konzerne machten einst beim Aufbau des Convenience-Geschäfts gemeinsame Sache.

Der Test sorgte für Aufsehen: Der Kioskkonzern Valora installierte im April während einiger Wochen im Zürcher Hauptbahnhof eine temporäre Filiale seines Convenience-Konzepts «Avec Box» ohne Personal. Kunden konnten während 24 Stunden mithilfe einer App den Laden selber öffnen und die ausgewählten Sandwiches, Salate und Getränke einscannen und bezahlen. Valora wandelte damit auf Amazons Spuren. Der US-Handelsgigant betreibt in Nordamerika schon länger «Amazon Go»-Shops, in denen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel