DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
essen handy mobile iphone restaurant

Bizarr: Deutsche surfen in der Schweiz günstiger als Schweizer mit einem hiesigen Handyabo. Bild: Shutterstock

Roaming

Mit deutschem Handyabo kann man in der Schweiz günstiger telefonieren und surfen als mit Schweizer Anbietern



Wie die «Handelszeitung» am Montag bekannt machte, können Handyabonnementen der deutschen Telekom in der Schweiz günstiger telefonieren als Schweizer mit einem Abonnement der hiesigen Anbieter. Grund dafür sind die mehrfachen Roaminggebühren-Senkungen, die die Europäische Union in den letzten Jahren beschlossen hat.

So lässt sich beispielsweise mit einem Abonnement der deutschen Vodafone auch in der Schweiz unbegrenzt telefonieren, schreiben und surfen. Kostenpunkt 55 Euro (66 Franken) pro Monat. Wer in der Schweiz als Erwachsener ähnliche Konditionen will (Surfgeschwindigkeit, Tarif für Auslandsnutzung), zahlt bei der Swisscom mindestens 99 Franken pro Monat.

Der Haken an der Sache: Zu einem deutschen Handyabo kommt man nur, wenn man einen deutschen Wohnsitz hat. Telekom-Sprecher Dirk Wende sagt: «Bei dem Angebot handelt es sich um eine Dienstleistung für in Deutschland wohnhafte Kunden». Die Telekom werde jedoch nicht überprüfen, ob Nutzer und Vertragsinhaber identisch sind.

Die Schweizer Handykonsumenten werden sich noch ein Weilchen gedulden müssen, bis auch für sie die Handynutzung im Ausland günstiger wird: 2013 hat der Ständerat eine Motion sistiert, die einheitliche Roaming-Höchsttarife wie in der EU festlegen wollte. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel