DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie-, öV- und Telefon-Kosten: Preisüberwacher setzt sich neue Ziele

26.02.2016, 10:0826.02.2016, 10:25
Bild: KEYSTONE

Preisüberwacher Stefan Meierhans will im laufenden Jahr auf angemessene Preise und Gebühren für die Basisinfrastrukturen fokussieren. Damit will er auch einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der Schweiz leisten.

Im Visier hat der Preisüberwacher Basisinfrastrukturen wie die Energie- und Wasserversorgung, das Entsorgungswesen, die Post und Telekommunikation sowie den öffentlichen Verkehr, wie Preisüberwacher Stefan Meierhans bei der Präsentation des Jahresberichts am Freitag in Bern bekannt gab.

Damit will er Konsumentinnen und Konsumenten sowie kommerzielle Nachfrager nicht bloss vor überhöhten Preisen schützen, sondern auch einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Kompetitive Preise für Vorleistungen und eine moderate Gebührenbelastung seien essentiell, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der Schweiz zu erhalten und einer Produktionsverlagerung ins Ausland entgegenzutreten, hält er fest.

Zudem prüft der Preisüberwacher im Bereich des Hotel- und Gastgewerbes - wo bereits eine Untersuchung zu Coca Cola läuft - ob möglicherweise im Nachgang zu den entsprechenden Entscheiden der Wettbewerbskommission im Laufe dieses Jahres Abklärungen zu den Buchungsgebühren bei ausgewählten Hotel-Buchungsplattformen eingeleitet werden.

Im vergangenen Jahr hat die Preisüberwachung 2043 Bürgermeldungen bearbeitet. Diese betrafen am häufigsten Tarife und Preise aus dem Bereich des Gesundheitswesens. Zweithäufigster Kritikpunkt waren Preise zum Thema Verkehr. Überdurchschnittlich viele Meldungen betrafen zudem die Preise im Bereich Telekommunikation, der Brief- und Paketpost sowie zur Finanzbranche.

Der Preisüberwacher erzielte 2015 fünf neue einvernehmliche Lösungen. Von Behördenseiten wurden dem Preisüberwacher 545 Tarifvorlagen zur Stellungnahme unterbreitet. Der Preisüberwacher gab 85 Empfehlungen ab, am häufigsten zu Preisen und Tarifen im Gesundheitswesen. Intensiv nahm Meierhans auch sein Empfehlungsrecht im kommunalen Versorgungs- und Entsorgungsbereich wahr, namentlich bei den Wasser- und Abwassergebühren. (sda)

Apropos teuer: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016

1 / 20
Timm Klose auf Rang 4: Die überteuertsten Fussballer des Transfer-Winters 2016
quelle: x01095 / john sibley
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Happige Vorwürfe an Spitäler: Preisüberwacher warnt vor überrissenen Rechnungen

Missstand im Gesundheitswesen: Der Preisüberwacher wirft den Spitälern vor, Zusatzleistungen zu teuer abzurechnen. Er fordert regulatorische Änderungen.

Einzelzimmer oder freie Arztwahl: Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Krankenzusatzversicherungstarife der Schweizer Spitäler analysiert. Damit werden zusätzliche Leistungen abgerechnet, die über den Leistungsumfang der obligatorischen Grundversicherung hinausgehen.

Seine Erkenntnisse sind happig: Er wirft den Spitälern in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, wohl flächendeckend überhöhte Preise für halbprivat- und privatversicherte Patienten abzurechnen. Dies schlage sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel