bedeckt
DE | FR
Schweiz
Wirtschaft

Anteil der Zahlungen mit dem Smartphone wieder fast verdoppelt

Anteil der Zahlungen mit dem Smartphone wieder fast verdoppelt

23.01.2023, 11:41
Mehr «Schweiz»

Beim Bezahlen im Internet und auch im Geschäft greifen Herr und Frau Schweizer immer häufiger zum Smartphone. Der Anteil von Bezahl-Apps an allen bargeldlosen Zahlungen stieg im Vorjahr auf mehr als sieben Prozent.

SYDNEY, AUSTRALIA - SEPTEMBER 19: In this photo illustration, a customer scans a QR code to pay for drinks using bitcoins on September 19, 2013 in Sydney, Australia. The Old Fitzroy pub in Sydney&#039 ...
Die Schweizer Bevölkerung bezahlt gerne mit dem Handy.Bild: Getty Images AsiaPac

Smartphone-Apps wie Twint und Co. werden für den bargeldlosen Zahlverkehr in der Schweiz immer wichtiger. Im zurückliegenden Jahr lag der Anteil von Smartphone-Käufen gemäss Daten des grössten Zahlungsabwicklers Worldline bei 7.2 Prozent, im Vergleich zu 4.4 Prozent im Vorjahr. Seit 2019 hat sich der Anteil damit fast jedes Jahr verdoppelt, wie dem von Worldline in Zusammenarbeit mit der Hochschule St. Gallen veröffentlichen «Monitoring Consumption Switzerland» zu entnehmen ist.

Tatsächlich dürfte der Anteil der Handyzahlungen an allen bargeldlosen Transaktionen noch grösser sein. Denn bei den Worldline-Daten gelten nur Zahlungen mit Twint, Alipay und Wechat Pay als mobile Zahlungen. Zahlungen mit Apple Pay, Samsung Pay oder Google Pay werden dagegen als Kreditkartentransaktionen erfasst.

Zudem erfolgen zahlreiche Twint-Zahlungen - etwa bei Parkuhren, in gewissen Online-Shops oder bei Marktständen und Hofläden - gar nicht über einen Zahlungsabwickler, was den Anteil der Handyzahlungen an allen bargeldlosen Transaktionen noch weiter nach oben drücken dürfte.

Das Anhalten des Wachstums bestätigte auch Twint auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Nach provisorischen Zahlen hat sich die Anzahl der kommerziellen Transaktionen 2022 erneut in etwa verdoppelt.

Corona-Pandemie sorgt für Durchbruch

«Die Corona-Pandemie hat massgeblich dafür gesorgt, dass auch Personen mit Berührungsängsten gegenüber neuen Technologien diese überwunden haben», sagte Marcel Stadelmann, Dozent an der ZHAW School of Management and Law und Mitautor des Swiss Payment Monitor. Insbesondere auch ältere Personen zeigten sich zunehmend offen für Zahlungen mit dem Smartphone.

Die grössten Zuwächse beobachtet Stadelmann im Distanzgeschäft. So würden etwa Online-Einkäufe immer häufiger entweder komplett direkt auf dem mobilen Gerät ausgeübt oder zumindest über dieses bezahlt. «Während Mobile Payment in den vergangenen Jahren im Onlinehandel stark gewachsen ist, wird nunmehr auch an der Kasse im Laden vermehrt mit dem Handy bezahlt», ergänzte Twint-Sprecher Ettore Trento.

Zudem seien Smartphone-Apps für das Überweisen zwischen Privatpersonen sehr beliebt, sagte Stadelmann weiter. Bei Twint machen diese nach eigenen Angaben ein Drittel aller Transaktionen aus.

«Betrachtet man die Branche der Händler, liegen dabei klassische Supermärkte klar vorne», ordnete Trento weiter ein. Laut Stadelmann ist zudem die Nutzung auch in den Bereichen Ticket-Kauf, Parkieren und Transport, wie auch bei Automaten in den letzten Jahren stark gestiegen. (saw/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Sparhammer bei Hirslanden-Gruppe: 120 Stellen werden gestrichen
Fast jede sechste Stelle will die Privatklinikgruppe Hirslanden abbauen. Betroffen ist die zentrale Administration.

Die 17 Privatkliniken der Hirslanden-Gruppe sind zu wenig profitabel. Darum streicht sie jetzt nahezu jede sechste Stelle in der zentralen Verwaltung. Konkret geht es um 120 Stellen im Grossraum Zürich.

Zur Story