Schweiz
Wirtschaft

US-Bankenaufseher muss gehen – er hatte auch die Schweiz kritisiert

US-Bankenaufseher muss gehen – er hatte auch die Schweiz kritisiert

Martin Gruenberg hat seinen Rücktritt als Vorsitzender des amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC angekündigt. Er hatte in seiner Behörde ein toxisches Arbeitsumfeld toleriert. Gruenberg galt auch als Verfechter einer aggressiven Bankenaufsicht, mit Folgen für die Schweiz.
22.05.2024, 10:19
Renzo Ruf, Washington / ch media
Mehr «Schweiz»

Martin Gruenberg wirft das Handtuch. Der einflussreiche amerikanische Bankenaufseher, der kürzlich Kritik an der CS-Rettungsaktion geübt hatte, gab diese Woche seinen Rücktritt bekannt. Sobald ein Nachfolger für seinen Posten an der Spitze des Einlagensicherungsfonds FDIC (Federal Deposit Insurance Corporation) bestimmt sei, werde er abtreten, kündigte Gruenberg an.

Martin Gruenberg, seit Jahren für den amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC tätig, hat am Montag seinen Rücktritt als Behördenleiter angekündigt.
Martin Gruenberg, seit Jahren für den amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC tätig, hat am Montag seinen Rücktritt als Behördenleiter angekündigt.Bild: getty images

Der FDIC-Chef, der seit fast zwei Jahrzehnten für die politisch unabhängige Aufsichtsstelle tätig ist, stolperte über seine Führungsqualitäten. Ein kürzlich veröffentlichter Untersuchungsbericht beschrieb das Arbeitsklima in der FDIC als toxisch und «patriarchalisch». Die externen Spezialisten warfen der Führungsriege der Behörde vor, allerlei Missstände ignoriert zu haben. So wurden weibliche Angestellte über Jahre hinweg massiv sexuell belästigt.

Der 71 Jahre alte Gruenberg soll zudem im persönlichen Umgang ein schwieriger Mensch gewesen sein; er habe sein Temperament nicht zügeln können und Untergebene häufig beleidigt. Die FDIC zählt gegen 6000 Angestellte; die Behörde verwaltet nicht nur den Einlagensicherungsfonds für amerikanische Sparer; sie ist auch die Aufsichtsstelle für rund 5000 meist kleinere Banken.

Gruenberg, ein Demokrat, wurde aufgrund der Missstände in der FDIC nicht nur von Republikanern in Washington kritisiert. «Sie sollten sich schämen», sagte ein rechter Senator vorige Woche während einer parlamentarischen Anhörung. Auch Parteifreunde setzten ihn unter Druck, seinen Posten vorzeitig abzugeben. Zuletzt hatte er das Vertrauen des einflussreichen Abgeordneten Sherrod Brown verloren.

Mit Rücktrittsforderungen hielten sich viele Demokraten aber bis zuletzt zurück. Denn die Probleme des Einlagensicherungsfonds, die auch dank einer Artikelserie des «Wall Street Journal» publik wurden, stellen für die Präsidentenpartei ein Problem dar. Zum einen wird es im Wahljahr 2024 nicht einfach sein, einen Nachfolger für Gruenberg ins Amt zu hieven. Zum anderen will die Partei von Präsident Joe Biden unbedingt verhindern, dass an der Spitze eines wichtigen Bankenaufsehers ein Republikaner steht - würde Gruenberg umgehend zurücktreten, dann übernähme sein republikanischer Stellvertreter das Amt.

Bundesrätin nannte Kritik an der Schweiz «völlig unverständlich»

Unter Bankenexperten galt der FDIC-Chef als Verfechter einer aggressiv auftretenden Bankenaufsicht. So unterstützt Gruenberg den Plan, gegen den Widerstand der Finanzindustrie strengere Kapitalanforderungen für die grössten Institute umzusetzen.

In der Schweiz hatte der Bankenaufseher zuletzt für Aufsehen gesorgt, als er im April in einem Zeitungsinterview und einer Rede die CS-Rettungsaktion kritisierte. Gruenberg sagte sinngemäss, dass die Credit Suisse hätte abgewickelt werden müssen; und er deutete an, dass den Schweizer Behörden der Mut gefehlt habe, auf die «vernünftigen» Abwicklungspläne zurückzugreifen. Bundesrätin Karin Keller-Sutter wies diese Kritik in der Folge als «völlig unverständlich» zurück. Sie rief den amerikanischen Bankenaufseher indirekt dazu auf, vor der eigenen Tür zu kehren. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Generalversammlung der UBS: Diese Wortmeldungen sind uns geblieben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit einer Milliarde Dollar: Basler Institut soll Gesundheit von Kindern weltweit fördern
Die Fondation Botnar plant ein neues Forschungsinstitut mit 300 Mitarbeitenden. Vorgesehen ist laut der Stiftung, dass das Botnar Institute of Immune Engineering (BIIE) mit der ETH Zürich und der University of Oxford zusammenarbeitet. Die Investitionssumme beträgt über eine Milliarde US-Dollar.

Es sind aussergewöhnliche Nachrichten für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Nordwestschweiz. In Basel soll das Botnar Institute of Immune Engineering (BIIE) entstehen, mit dem Ziel, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu verbessern.

Zur Story