Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

UBS zahlt 545 Millionen Dollar für Manipulation der Devisenmärkte und Libor-Fall

Die UBS hat sich mit US-Behörden im Fall der Manipulationen der Devisenmärkte geeinigt. Sie zahlt eine Strafe von 342 Millionen Dollar, wird aber nicht eingeklagt. Weitere 203 Millionen Dollar zahlt die Bank wegen Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor.



Das US-Justizdepartement (DOJ) hat eine 2012 getroffene Vereinbarung widerrufen, welche die UBS vor einer Strafverfolgung wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor geschützt hatte. Die UBS muss ihre Schuld bezüglich des Missbrauchs elektronischer Kommunikation eingestehen, eine Busse von 203 Millionen Dollar zahlen und eine dreijährige Bewährungsperiode akzeptieren, wie die Grossbank am Mittwoch mitteilte.

Im Fall der Devisenmarktmanipulation und dem Edelmetallgeschäft der Bank hingegen verzichtet das DOJ gemäss der Mitteilung auf Sanktionen und erhebt keine Strafklage gegen die UBS. Das DOJ gewährt der Bank weiter bedingte Immunität vor Strafverfolgung im Zusammenhang mit Euro-Dollar-Absprachen und weiterem Fehlverhalten auf den Devisenmärkten.

Die Immunität reflektiere die Tatsache, dass die UBS als erste Bank das US-Justizdepartement über ein potenzielles Fehlverhalten informiert und mit diesem und anderen Behörden umfassend kooperiert habe, hält die UBS fest.

Busse von 342 Millionen Dollar an Fed

Die Devisenmarktmanipulationen bleiben dennoch nicht ohne Folgen für die Grossbank: Die UBS habe im Zusammenhang mit ihrem Devisengeschäft unsichere und unkorrekte Geschäftspraktiken betrieben, stellten die US-Notenbank Federal Reserve System (Fed) sowie das Connecticut Department of Banking (CT DOB) fest.

In der Folge zahlt die UBS eine Busse von 342 Millionen Dollar an das Fed und verpflichtete sich zu einer Reihe von Korrekturmassnahmen. «Das Verhalten einer kleinen Anzahl von Mitarbeitenden war inakzeptabel und wir haben entsprechende Disziplinarmassnahmen ergriffen», lassen sich UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber und UBS-Chef Sergio Ermotti in der Mitteilung zitieren. «Wir haben viel in die Stärkung unserer Kontrollprozesse und Compliance-Programme investiert.»

Indes war die Verbesserung der Kontrollprozesse nicht immer nur freiwillig erfolgt. Es ist nämlich auch nicht die erste Busse, die sich die UBS wegen der Manipulation von Wechselkursen einfängt. Im November 2014 musste sie 774 Mio. Franken an die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma, die britische Aufsichtsbehörde FCA und die US-Behörde CFTC bezahlen. Gebüsst wurden neben der UBS auch weitere Grossbanken.

Erleichterung an der Börse

Die jüngste Einigung ist laut der UBS nun wiederum Teil von branchenweiten Einigungen. Daher dürften im Verlauf des Tages Einigungen mit weiteren Grossbanken bekannt werden. Es werden happige Bussen erwartet.

Über das relativ milde Verdikt der US-Behörden gegenüber der UBS zeigten sich die Anleger am Mittwochmorgen erleichtert. Kurz nach Börseneröffnung wurden die UBS-Aktien am Morgen über 2 Prozent teurer gehandelt.

Weitere Untersuchungen

Ganz vom Tisch ist der Fall für die UBS aber auch nach der erneuten Busse noch nicht: Neben anderen hat auch die Eidg. Wettbewerbsbehörde (Weko) eine Untersuchung eröffnet. Die Bank kooperiere weiterhin bei den laufenden Untersuchungen anderer Behörden, schreibt die UBS. Diese Untersuchungen würden auch Einzelpersonen betreffen. Berichte über mögliche Manipulation der Devisenmärkte und insbesondere darin wichtiger Referenzkurse hatten 2013 die Aufsichtsbehörden verschiedener Länder auf den Plan gerufen.

Die Auswirkungen von Tricksereien auf dem Devisenmarkt können markant sein. So werden pro Tag Währungen im Wert von mehr als 5 Billionen Dollar gehandelt. Die Referenzkurse dienen Unternehmen und Profi-Anlegern wie Investmentfonds als Basis für ihre Währungsgeschäfte. (egg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Raucher verursachen Kosten in Milliardenhöhe – trotzdem bringen sie Geld

Erneut wird in einer Studie den Rauchern vorgerechnet, wie viel sie das Gesundheitssystem kosten. Dabei gibt es auch eine andere Sichtweise.

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Nicht nur das ist heute längst erwiesen, bekannt sind auch die exakten Kosten, die dabei für das Gesundheitssystem in der Schweiz entstehen.

Eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet die medizinischen Kosten fürs Jahr 2015 auf 3 Milliarden Franken. Dies würde 3.9 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben der Schweiz in diesem Jahr entsprechen.

Da erkrankte Raucher bei der Arbeit ausfallen, verursachen sie zusätzliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel