Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

iPhone-Index der UBS: Je grösser die Blase, desto länger muss man für sein iPhone 6 arbeiten.
Bild: watson

Auf den Big-Mac-Index folgt der iPhone-6-Index: Schweizer arbeiten 20 Stunden für ein iPhone 6, Ukrainer 627 Stunden



Der seit Jahren gebräuchliche Big-Mac-Index ist ein allgemein verständlicher Indikator für die Kaufkraft, die Arbeitnehmer in den einzelnen Ländern mit ihren Löhnen haben. Die UBS hat nun in ihrer Studie Preise und Löhne 2015 erstmals einen iPhone-6-Index erstellt. Dieser zeigt an, wie viele Stunden jemand arbeiten muss, um in einem bestimmten Land ein iPhone kaufen zu können. 

Der iPhone-6-Index zeigt, dass niemand schneller zu einem iPhone 6 kommt als die Schweizer. Zürcher müssen nur rund 20,6 Stunden arbeiten, bis sie ein iPhone kaufen können. Am längsten müssen mit 627,2 Stunden ukrainische Arbeitnehmer für ein iPhone 6 arbeiten.

Die untenstehende interaktive Karte zeigt, in welchem Land man wie viele Stunden arbeiten muss, bis man sich ein iPhone 6 kaufen kann (die Stadt, auf die die Daten bezogen sind, ist in Klammer angegeben). Einfach die Blasen antippen oder mit der Maus drüberfahren.

iPhone-Index 

Die Karte zeigt an, wie lange in einem bestimmten Land gearbeitet werden muss, bis man genug Geld hat, um ein iPhone 6 zu kaufen. 

(thi)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel