DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Armee will dienstpflichtigen Vätern vermehrt entgegenkommen

09.12.2019, 15:2209.12.2019, 15:23

Die Armee überprüft die Regeln, wann dienstpflichtige Väter die Geburt ihres Kindes als Verschiebungsgrund angeben können. Einen generellen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub mittels Änderung der Militärdienstpflicht-Verordnung lehnt der Bundesrat dagegen ab.

Das sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd am Montag im Nationalrat. Sie beantwortete damit eine Frage von Mattea Meyer (SP/ZH).

Ob Männer aufgrund der Geburt ihres Kindes die Rekrutenschule oder den Wiederholungskurs verschieben können, liege schon heute in der Verantwortung ihrer Vorgesetzten, sagte Amherd. Hätten Väter die Pflicht, eigene Kleinkinder zu betreuen, und sei eine Ersatzbetreuung während der Zeit des Ausbildungsdienstes nicht möglich, so würden Gesuche um Dienstverschiebung bewilligt.

Nach dem Parlamentsentscheid für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub will das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) nun die Weisungen des Chefs der Armee präzisieren, wie Amherd weiter ausführte. Konkretisiert werden solle, wann das persönliche Interesse höher zu gewichten sei als das öffentliche.

«Unter diese Bestimmungen könnte neu auch die Geburt eines Kindes während einer Militärdienstleistung aufgenommen werden», sagte Bundesrätin Amherd. Sie betonte, dass sich in der Praxis die Frage selten stelle. Es gehe um verhältnismässig wenige Fälle.(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Engadin: Armee baut 40 Meter lange Notbrücke

1 / 13
Engadin: Armee baut 40 Meter lange Notbrücke
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU verdonnert CS zu 83-Millionen-Busse – UBS wird Geldbusse vollständig erlassen

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt, welche die Europäische Kommission nun mit Geldbussen gegen vier Banken abgeschlossen hat.

Zur Story