Schweiz
Wirtschaft

Ueli Maurer trifft Wladimir Putin: Warum sich einige daran stören

Zu Putin nach Russland: Maurers nächste umstrittene Reise

Der Bundespräsident reist heute nach Russland, nachdem er in seinem Präsidialjahr zuvor schon die Machthaber Chinas und Saudi-Arabiens sowie Donald Trump getroffen hat. Seine Reisetätigkeit stösst auf Kritik – aber auch auf viel Lob.
20.11.2019, 07:0020.11.2019, 09:01
Dominic Wirth / ch media
Mehr «Schweiz»
Filippo Lombardi, Staenderat CVP-TI, Gerhard Pfister, Parteipraesident CVP, Bundespraesident Ueli Maurer und Beat Walti, Fraktionspraesident FDP, von rechts, kurz vor Beginn der Von-Wattenwyl-Gespraec ...
Bundespräsident Ueli Maurer ist viel unterwegs.Bild: KEYSTONE

Schon heute geht es los für Ueli Maurer: Der Bundespräsident bricht auf in Richtung Russland. Dort wird er am Donnerstag Wladimir Putin treffen. Laut dem Finanzdepartement wird Maurer mit dem russischen Präsidenten über die Konflikte in der Ostukraine, Syrien und im Südkaukaskus sprechen. Und natürlich wird es auch um die wirtschaftlichen Beziehungen gehen. Das Land belegt auf der Liste der wichtigsten Schweizer Handelspartner den 25. Platz.

Der Besuch beim russischen Autokraten Putin ist eine weitere grosse Auslandreise in Maurers Präsidialjahr – und es ist nicht die erste mit brisantem Ziel. Der Zürcher hat das Jahr - wie für Bundespräsidenten üblich - mit einem Staatsbesuch in Österreich begonnen. Seither hat er sich unter anderem mit Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump getroffen. Im Oktober reiste er nach Saudi-Arabien, jenes Land, dass nach der Ermordung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi international in Verruf geraten war. Und jetzt also Putin.

Viel Lob für Maurer von bürgerlichen Aussenpolitikern

Bei Aussenpolitikern kommt Maurers Reiseverhalten als Bundespräsident unterschiedlich an. Claudia Friedl von der SP findet, dass der SVP-Bundesrat vor allem die grossen Machthaber getroffen hat - dabei aber eines «völlig vernachlässigt» habe: Die EU und die Staaten Europas. Auch kritisiert Friedl, dass Maurer seine Reisen zu den umstrittenen Herrschern dieser Welt zu wenig dafür genutzt hat, um sich für Menschen- und Völkerrechte einzusetzen. «Etwas kurz anzusprechen, aber dann lächelnd für das Gruppenfoto zu posieren - das ist mir als Botschaft zu dürftig», sagt die St. Gallerin.

epa04079237 Russian President Vladimir Putin (r) and Swiss Federal Councillor Ueli Maurer during Putin's visit at the House of Switzerland, HoS, in the Olympic Park at the Sochi 2014 Olympic Game ...
Ueli Maurer und Wladimir Putin sind sich auch während den Olympischen Spielen 2014 in Sotchi begegnet.Bild: EPA/KEYSTONE

Im bürgerlichen Lager erhält Maurer bessere Noten. Elisabeth Schneider-Schneiter, die Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, sagt, Maurer mache «einen guten Job». Das gilt für die CVP-Nationalrätin in mehrfacher Hinsicht. So habe Maurer es nicht nur geschafft, hochrangige Staatschefs aus der ganzen Welt - neben China, den USA und Russland etwa auch aus Indien und Japan - zu treffen. Die Baselbieterin attestiert ihm auch, dabei stets eine «klare Agenda» verfolgt zu haben. «Und es ging ihm dabei keineswegs nur um die Wirtschaftspolitik, sondern auch um die Guten Dienste der Schweiz in der Friedenspolitik», sagt sie. «Ich bin sehr froh, dass auch ein SVP-Bundesrat die internationale Vernetzung der Schweiz pflegt und wo nötig ausbaut», so Schneider-Schneiter. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So tickt Putin – privat wie politisch
1 / 30
So tickt Putin – privat wie politisch
Text-Auszüge aus der Biografie «Putin – Innenansichten der Macht»: (Im Bild: Der achtjährige Wladimir 1960 auf einem Klassenfoto in Leningrad, das später St.Petersburg heissen wird.) Putins Jugend: Wohnraum ist knapp. In einer Kommunika, wie die städtischen Gemeinschaftswohnungen genannt werden, in denen mehrere Familien aufeinandersitzen, lebt auch Putin mit seiner Familie in einem Zimmer. ... ... Mehr lesen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zehntausende protestieren auf den Strassen Russlands
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
20.11.2019 10:30registriert April 2019
Ueli's letzte Station auf seiner Tour de Potentat, oder gibt es noch offene Termine bei Erdogan oder sonst jemandem?
Aber dann immer schön identifizieren beim Eintritt in den russischen Luftraum, sonst gibt es nächstes Jahr Vakanzen im Bundesrat.
22212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord_Mort
20.11.2019 07:12registriert Oktober 2015
Spielt Maurer Diktatorenlotto? Wenn ja empfehle ich noch eine Reise in die Türkei. Danach kann er sicher "Karton" rufen.
739
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
20.11.2019 08:22registriert Januar 2017
Ob Trump jetzt ein so viel besserer Mensch als die Machthaber anderer Länder ist, wage ich zu bezweifeln. Als neutrales Land sollten wir im Austausch mit allen stehen. Und als Advokaten der Menschenwürde versuchen, in jedem Land diese zu verbessern. Egal, wie dort die Ausgangslage ist.
8629
Melden
Zum Kommentar
25
In Kehrsatz (BE) brannte Dachstock von Mehrfamilienhaus – Polizei sucht Zeugen

Nach einem Dachstock-Brand in Kehrsatz im Kanton Bern sucht die Polizei Zeugen, die «verdächtige Beobachtungen» in der Nähe der Liegenschaft gemacht haben. Verletzt wurde beim Brand vom Mittwochabend niemand.

Zur Story