Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat Burkhalter handelt neues Tourismus-Abkommen mit China aus



Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter, left, and Chinese Foreign Minister Wang Yi,  right, shake hands at the end of a joint press conference at the Ministry of Foreign Affairs in Beijing, Friday, Jan. 15, 2016. (AP Photo/Mark Schiefelbein, Pool)

Didier Burkhalter und Wang Yi
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Bundesrat Didier Burkhalter hat am Freitag in Peking Aussenminister Wang Yi zu Gesprächen getroffen. Dabei kamen vor allem wirtschafts- und aussenpolitische Fragen zur Sprache. Ein Abkommen erlaubt der Schweiz die Ausgabe von Visa in weiteren chinesischen Städten.

Dies werde den chinesischen Tourismus in der Schweiz weiter fördern und sei von der Tourismus-Branche so gewünscht worden, heisst es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vom Freitag.

Im vergangenen Jahr waren allein von chinesischen Touristen über eine Million Übernachtungen in der Schweiz registriert worden. Bern verhandelt daher über die Eröffnung von Visa-Ausgabestellen in weiteren chinesischen Städten.

Auf aussenpolitischer Ebene teilten die Schweiz und China weitgehend ihre Sorge über das Atomwaffenprogramm Nordkoreas, hiess von Seiten des Aussendepartements in Bern weiter. Auch der Konflikt in Syrien sei bei den Gesprächen in Peking ein Thema gewesen, und man sei sich einig, dass in der Schweiz unter UNO-Ägide nach einer politischen Lösung gesucht werden müsse.

Mit Genugtuung sei die Eröffnung der China Construction Bank (CCB) in Zürich als erster chinesischer Bank in der Schweiz und als wichtiges Handelszentrum der Währung Renminbi zur Kenntnis genommen worden. Die Schweiz sei auf Einladung Chinas, das seit Dezember die G20 präsidiert, auch zu den Treffen der Finanzminister und Zentralbankgouverneure der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer eingeladen.

Korruptions-Bekämpfung und Cyber-Sicherheit

Als nächstes soll nun nach Wegen zur Bekämpfung der Korruption gesucht werden und zur Verbesserung der Cyber-Sicherheit, hiess es weiter.

Bei den Gesprächen zwischen Burkhalter und Wang handelte sich um das 6. Treffen im Rahmen des politischen Dialoges zwischen der Schweiz und China seit dessen Beginn im Jahr 2007. Dabei kommt regelmässig auch die Menschenrechtssituation zur Sprache.

Schon kommende Woche steht ein weiteres hochrangiges Treffen zwischen beiden Ländern auf der Agenda, wenn sich Bundespräsident Johann Schneider-Ammann und der chinesische Vize-Präsident Li Yuanchao am WEF in Davos begegnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel