Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR BMK 2018 DES FLUGHAFENS ZUERICH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - An airplane flies off into the evening sky from Zurich Airport in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, pictured on February 18, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Flugzeug hebt am Abend vom Flughafen Zuerich in Kloten im Kanton Zuerich ab, aufgenommen am 18. Februar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Fluglärmgegner scheitern mit Beschwerden gegen «Schnellabrollwege» am Flughafen Zürich



Das Bundesgericht hat eine Beschwerde gegen die Plangenehmigung für den Neubau von zwei Schnellabrollwegen für die Piste 34 auf dem Flughafen Zürich abgewiesen. Entgegen der Ansicht der Fluglärm-Vereinigungen besteht eine rechtsgenügliche Grundlage für die Abrollwege.

Die Vereine «Flugschneise Süd - Nein» und «IG pro zürich 12» sowie die Stiftung gegen den Fluglärm hatten ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Oktober 2017 ans Bundesgericht weitergezogen. Dieses stützt nun den Entscheid der Vorinstanz.

Es hält in einem am Freitag publizierten Urteil fest, dass die im so genannten Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) eingetragenen umstrittenen Schnellabrollwege eine ausreichende und korrekte Grundlage für den Bau der Abrollwege bilden.

Mit den Schnellabrollwegen können die Flugzeuge die Pisten schneller verlassen. Damit wird der Abstand zwischen den Flugzeugen vergrössert und das Kollisionsrisiko sinkt. Die Gegner der Abrollwege fürchten jedoch, dass damit die Kapazitäten ausgebaut werden. (sda)

(Urteil 1C_662/2017 vom 14.05.2019)

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 07.06.2019 14:18
    Highlight Highlight Irgendwie muss man ja das Geld ausgeben, welches man durch den günstigen Boden um den Flughafen eingespart hat.
  • dechloisu 07.06.2019 13:35
    Highlight Highlight Ich sage es immer wieder, wer nicht am Flughafen leben will muss es auch nicht.

    Die meisten Anwohner kamen nach dem Bau, also nicht motzen sondern akzeptieren oder wegziehen.

    Dass ein Flughafen die Kapazität von Zeit zu Zeit steigert ist ja wohl klar.
    • Astrogator 07.06.2019 14:18
      Highlight Highlight Tja, die Goldküste mit FDP und SVP haben das Luftverkehrsabkommen mit Deutschland erfolgreich torpediert. Kann ja nicht sein, dass ein SP-Bundesrat was schlaues macht.
      Der Preis dafür ist der Fluglärm der nun bei uns anstatt über süddeutschem Raum ist.

      Aber hey, sie haben der SP und der EU gezeigt wo der Bartli den Most holt. Prost!

Ohrfeige für Schweizer Flughäfen in neuer globaler Studie

Die Schweizer Luftfahrtbranche erhält das Prädikat «unterdurchschnittlich». Die drei Landesflughäfen und die Fluggesellschaft Swiss schaffen es in einer globalen Studie nicht auf die vorderen Plätze.

Vor allem die Flughäfen schneiden schlecht ab. Der Basler EuroAirport landet auf Rang 77 der 132 untersuchten Flughäfen. Noch weiter hinten rangiert der Zürcher Flughafen (87). Und Genf schafft es sogar nur auf Platz 106.

Das war die Fluggastrechte-Portal AirHelp. Hauptkriterium war die Pünktlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel