DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.
08.05.2019, 10:2808.05.2019, 12:27
Jürg Krebs / CH Media
Bild: KEYSTONE

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher Verkehrsverbund oder Postauto.

Die Kritik machen die Transportunternehmen an folgenden Zahlen fest: Pro gefahrenem Kilometer beträgt der Erlös eines Zweitklass-GA 13,8 Rappen, bei einem Erstklass-GA sind es 19,2 Rappen. Das ist offenbar zu wenig.

Brisant sind die vorgeschlagenen Massnahmen:

  • Auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2021 soll das GA um 10 Prozent teurer werden. Heute kostet es 3860 Franken für die zweite Klasse, es würde dann 4250 Franken kosten.
  • Es soll nicht mehr möglich sein, das GA während Ferien bis zu 30 Tage zu hinterlegen und so zusätzlich Geld zu sparen.
  • Viele Gemeinde halten GA, um sie an die Bevölkerung auszuleihen. Das soll nicht mehr möglich sein.
  • Bereits ab Ende 2019 sollen Studierende zwischen 25 und 30 Jahren nicht mehr von einem Junioren-GA profitieren können. Sie bezahlen heute 2650 Franken. Betroffen wären gemäss «Beobachter» 26'000 Studierende. Es wäre eine Preiserhöhung um 45 Prozent.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird alles in Basels «Smart City» funktionieren

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

224 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Timiböög
08.05.2019 10:38registriert November 2016
Ja super, damit alle wieder aufs Auto umsteigen?
125868
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
08.05.2019 10:40registriert Februar 2014
Ja, mit genau diesen Plänen bringt man die Leute von den Strassen in den ÖV, ihr habt es echt begriffen. Da sieht man wieder, wie intelligent und zukunftsorientiert Studierte Wirtschafsleute denken.
106569
Melden
Zum Kommentar
avatar
holden27
08.05.2019 10:48registriert Februar 2015
Als Student wäre das GA nicht mehr zu bezahlen. Würde ich mir ernsthaft überlegen ein billiges Auto zu kaufen.
Mit all diesen Änderungen macht sich die SBB extrem unsympathisch.
105079
Melden
Zum Kommentar
224
69-jähriger Mann in Lauterbrunnen BE getötet – Ehefrau verhaftet

Am Mittwochabend ist in Lauterbrunnen ein 69-jähriger Mann tödlich verletzt worden. Einige Stunden später nahm die Polizei die Ehefrau als mutmassliche Täterin fest.

Zur Story