Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Jürg Krebs / CH Media



ZUR EINFUEHRUNG DES SWISSPASSES VOR DREI MONATEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 4. NOVEMBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Conductor Salvatore Grade verifies a train passenger's SwissPass, photographed on November 4, 2015 in an Eurocity train of the Swiss Federal Railways SBB bound from Zurich, Switzerland, to Milano, Italy. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zugchef Salvatore Grado kontrolliert den SwissPass eines Zugreisenden in einem Eurocity-Zug der Schweizerischen Bundesbahnen SBB unterwegs am 3. November 2015 von Zuerich nach Mailand. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher Verkehrsverbund oder Postauto.

Die Kritik machen die Transportunternehmen an folgenden Zahlen fest: Pro gefahrenem Kilometer beträgt der Erlös eines Zweitklass-GA 13,8 Rappen, bei einem Erstklass-GA sind es 19,2 Rappen. Das ist offenbar zu wenig.

Brisant sind die vorgeschlagenen Massnahmen:

So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus

So wird alles in Basels «Smart City» funktionieren

Play Icon

SBB SwissPass

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

280
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
280Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teevee 09.05.2019 09:52
    Highlight Highlight Seit vergangenem Fahrplanwechsel nerven die grottenschlecht gewordenen Umsteigeverbindungen in Wil SG. Jetzt soll auch noch das GA (4 Personenhaushalt, 2 davon in Ausbildung) unverschämt teurer werden. Wollen die uns trotz Klimaerwärmung zum ÖV raus mobben? Zurzeit steht mein Auto praktisch ungenutzt in der Garage - wie lange noch? Noch besitze ich ein GA ...
  • phiplip 09.05.2019 00:47
    Highlight Highlight tchouligum turmi leit wenn ich ims konzept vo unweltverschandenen nid ganz in kof han aber ihr vo de zugorganisation sinds bitzli blöd
  • space_tourist 08.05.2019 23:47
    Highlight Highlight macht Sinn... mann baut die Kapazitäten/Infrastruktur aus, da mehr Passagiere erwartet werden. Dann werden die Preise erhöht da die Fixkosten steigen. Weniger Passagiere sind die Folge, die Fixkosten werden dann von weniger Passagieren bezahlt ... und was geschieht dann, noch einmal Preise erhöhen?
  • COLD AS ICE 08.05.2019 22:42
    Highlight Highlight es wird zeit das die öv fahrer für ihre kosten aufkommen. aktuell zahlen die autofahrer klar am meisten. dazu dieser link:

    https://amp.blick.ch/news/politik/viel-mehr-als-zugfahrer-autofahrer-tragen-86-prozent-der-kosten-die-sie-verursachen-id15260818.html?utm_source=email&utm_medium=social_user&utm_campaign=blick_amp
  • Chääschueche 08.05.2019 22:30
    Highlight Highlight Was viele Vergessen: Bezahlen tut ihr es sowieso wenn nicht mit Ticketpreisen dann mit den Steuern.

    Informieren hilft.


    Sorry Leute aber immer mehr Verbindungen und Züge haben ihren Preis. Der Strom ais der Steckdose für das Handy kostet imfall auch...
  • Millennium-Falke 08.05.2019 21:48
    Highlight Highlight So, jetzt reicht’s mit diesen Erhöhungen! Ab sofort fliege ich mit dem Falken zur Arbeit. Bitte melden, wer abgeholt werden will:-) Fliege die Strecke: Olten-Bern.
    • jimknopf 10.05.2019 09:23
      Highlight Highlight Iihh Olten..
  • MaskedGaijin 08.05.2019 20:38
    Highlight Highlight Werden dafür die Streckenabos günstiger? Träumen darf man ja...
  • TocK 08.05.2019 19:54
    Highlight Highlight Der ausbau kostet und jemand muss bezahlen. Was habt ihr den gedacht...
  • robo07 08.05.2019 18:42
    Highlight Highlight Liebe SBB, der 1. April ist schon vorbei ...
  • Gringo99 08.05.2019 17:23
    Highlight Highlight Da wird man hoffentlich noch irgendwie abstimmen können.

    Als die Autovignette nach 30 Jahren um einen Fünfliber pro Monat hätte verteuert werden sollen hyperventlierte ja auch das halbe Land.
    • Donald 08.05.2019 19:08
      Highlight Highlight Sie wäre 2.5 mal so teuer geworden und es kam in einem Paket. Ging also nicht einfach nur un doe Vignette. Aber das vergisst man halt nach ein paar Jahren gerne...
    • Gringo99 08.05.2019 20:20
      Highlight Highlight Wenn du die Erweiterung des Nationalstrassen-Netzes um 400km meinst die mit den Mehreinnahmen geplant waren-nein, vergisst „man“ nicht.

      100 Franken pro Jahr 😱 Wir wären alle komplett verarmt.

  • Lörrlee 08.05.2019 17:03
    Highlight Highlight So, ich geh mal die Inserate für Occasion-Autos durch...
  • Lörrlee 08.05.2019 17:03
    Highlight Highlight Wollt ihr mich ver*****en?

    13,8 Rappen pro Kilometer pro 2. Klasse Kunde??? Ich pendle täglich 50-60 km in vollen Zügen. Ich weiss nicht genau, wieviele Personen pro Waggon Platz haben, aber ich glaube es sind ca. 10 4er-Plätze-Reihen, also vielleicht ca. 80 Personen. Bei durchschnittlich etwa 4 2. Klasse Waggons sind das 320 Personen pro Fahrt (nur in der Fahrt die ich nutze). Hin und zurück 640 Personen. Einige reisen weiter, aber wenn alle meine Strecke hätten wären es pro Pendeltag 13,8*640*55=4857,6 CHF ERLÖS (also Kosten alle gedeckt!) nur durch meine zwei Fahrten, ohne 1. Klasse...
    • theobromin 08.05.2019 20:43
      Highlight Highlight danke fürs vorrechnen. Ich würde gerne auch mal die Kostenrechnung seitens SBB sehen, warum 13.8 rappen zu wenig sind. Die Investitionskosten muss man halt wahrscheinlich auch noch miteinbeziehen...
    • chliini_91 08.05.2019 21:49
      Highlight Highlight Woher weisst du was die Kosten der SBB für diese Zugfahrt sind, dass du behaupten kannst diese seien alle gedeckt?
    • Lörrlee 09.05.2019 10:09
      Highlight Highlight @chliini:
      Die Frage ist wohl berechtigt, gebe ich zu. Ich denke auch nicht, dass es Sinn macht, die Rechnung zu erweitern, sofern nicht konkret definiert ist, was das Wort "Erlös" im Satz "Pro gefahrenem Kilometer beträgt der Erlös eines Zweitklass-GA 13,8 Rappen, bei einem Erstklass-GA sind es 19,2 Rappen" bedeutet.

      Doch auch in Anbetracht anfallender Kosten erscheint mir der Erlös bereits hoch genug.
      2016 war das Konzernergebnis der SBB laut Geschäftsbericht bei 381 Mio. CHF, im Jahr 2017 399 Mio. CHF und im Jahr 2018 plötzlich satte 568 Mio.

      Der SBB geht es also besser und wir zahlen...
  • INVKR 08.05.2019 16:59
    Highlight Highlight Absolut unverschämt und nicht zielführend. Könnte man diesen Kurs mit einer Volksinitiative korrigieren? Wie ist eigentlich der rechtliche Status der SBB diesbezüglich.
    • Chääschueche 08.05.2019 22:24
      Highlight Highlight Die SBB befindet sich zu 100% im Besitz des Bundes. Solltest also schauen welche Politiker du wählst.

      Aber die Preise legt nicht nicht die SBB selbst fest. sondern eben auch die anderen Transportunternehmen der Schweiz.

      Fakt ist aber eben auch, dass die SBB Ohne die Milliarden vom Bund schon 100mal Bankrott wäre. Und da der Bund u.a. auch auf geheiss des Volkes Sparen soll, muss die SBB Profitabler bzw. weniger vom Fiskus abhängig werden.

      Der Kunde will aber Mehr Züge/Verbindungen usw.

      Teufelskreis.

      https://www.handelszeitung.ch/politik/ohne-steuerzahler-waeren-die-sbb-akuter-not-511690
  • Ron Collins 08.05.2019 16:36
    Highlight Highlight Na toll – Danke SBB! Jetzt kommen noch mehr unfähige Autofahrer auf die Strasse. Clever;)
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 08.05.2019 21:16
      Highlight Highlight NEEEIN! Ich heule gleich. Das ist mitunter schlimmer als diese Nachricht von Watson. Die Erkenntnis, dass es nun noch mehr verschlafene und dumme Autofahrer geben wird, macht mich wahnsinnig. :-)
  • X-Ray 08.05.2019 16:33
    Highlight Highlight Alle die jetzt nörgeln, als Beispiel ein Regebogen kostet ca 2200.-, ein GA ca3500.-,das kann nicht auf gehen. Nur so am Rande wenn die SBB nicht wirtschaftlich ist bezahlt der Staat, also wir. Darum ist es mir als ZVV Regenbogen Besitzer recht, alle die ein GA wollen auch für die Leistung bezahlen, was sie auch nutzen!
    • Eh Doch 08.05.2019 19:23
      Highlight Highlight Aber Studenten!
  • sonwat 08.05.2019 16:29
    Highlight Highlight Mobilität in der CH ist generell zu billig. Überlegt mal ernsthaft wie viele Leute in eurem Umfeld ein GA haben und es gar nie "rausfahren". Viele haben aus Bequemlichkeit ein GA, was ich bei den Preisen ja verstehe. Dass man das Problem jetzt mit Hauruck-Preisänderungen aber lösen will ist im Sinne eines Änderungsprozesses überhaupt nicht kundenfreundlich und verärgert nur alle und verhärtet die Fronten.
    Ich hoffe, dass man hier endlich mal einen langfristigen Plan aufstellt (über 10 Jahre hinaus) damit der ÖV gefühlt attraktiv bleibt und sich die Transportbetriebe auch erhalten können.
    • LeiderNein 08.05.2019 18:04
      Highlight Highlight Aber die Leute, die ihr GA nicht rausfahren sind hier ja nicht wirklich das Problem, oder? ;)
    • sonwat 08.05.2019 22:49
      Highlight Highlight Leider nicht LeiderNicht ;-). Es zeigt aber, dass das Abonnementsmodell und die Preisgestaltung nicht mehr zeitgemäss sind.
  • diesdasananas 08.05.2019 16:21
    Highlight Highlight Unter folgendem Link kann eine Online-Petition gegen diese asoziale und umweltschädliche Preispolitik unterschrieben werden:
    https://actionsprout.io/14AD75
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 08.05.2019 16:21
    Highlight Highlight Werden dafür die ordentlichen Tickets günstiger? Im Gegensatz zum GA sind die nämlich extrem teuer.
  • RatioRegat 08.05.2019 15:45
    Highlight Highlight Wollen wir den CO2-Ausstoss wirklich reduzieren, sollten wir Anreize für möglichst sparsame Mobilität schaffen. Preiserhöhungen beim GA gehen gerade in die entgegengesetzte Richtung.
  • rudolf_k 08.05.2019 15:23
    Highlight Highlight Mobilität ist in der Schweiz viel zu günstig. Als ehemaliger Mitarbeiter beim VöV kenne ich die Problematik: Währenddessen viele Leute das GA nur aus Bequemlichkeit kaufen, ohne es zwingend rauszuholen, gibt es auf den anderen Seite die Hardcore-Pendler, welche beispielsweise täglich Bern-Zürich fahren und ihr GA de facto bereits im Frühling amortisiert haben. Eine Lösung zu finden, bei welcher Erstere nicht vergrault, Letztere jedoch deutlich mehr bezahlen ist fast nicht zu finden. Letztendlich führt wahrscheinlich nichts an einem Mobility Pricing vorbei.
    • WDuong 08.05.2019 17:55
      Highlight Highlight Wenn soviele ein GA und diese nicht rausholen, umso besser für die SBB nicht?
      Vergleichbar mit der Krankenkasse, zahle meine Prämie, aber werde nie krank... Krankenkasse macht plus mit mir
  • zoobee1980 08.05.2019 15:22
    Highlight Highlight Wollt grad was schreiben von wegen zu billigem PKW-, LKW- und Flugzeugsprit, entsprechender Sonderregelungen a.k.a. Steuererleichterungen, fehlender Kostenwahrheit, verpasstem Klimaschutz, falscher Anreize "and all that jazz", aber eigentlich kann ich nur k*tzen ab dieser K*cke...
  • Sarkasmusdetektor 08.05.2019 15:21
    Highlight Highlight Solange das Streckenabo Zürich-Bern über Fr. 4400 kostet, bleibt das GA ein Schnäppchen.
  • Brockoli 08.05.2019 15:20
    Highlight Highlight Was würden wir nur ohne die SBB machen. Wie könnten wir sonst die Schweiz in vollen Zügen geniessen?
  • Sherlock_Holmes 08.05.2019 15:19
    Highlight Highlight Wenn die Klimaziele erreicht werden sollen, gibt es bezügl. Mobilität zwei zentrale Paradigmen:

    – Die CO2 Reduktion hat absolute Priorität.
    – Die systembedingte Mobilität muss langfristig reduziert werden.

    Daraus folgt:
    – Der ÖV muss gegenüber dem MIV gefördert werden.
    – Jene Arbeitgeber und Institutionen, welche durch ihre Arbeitsmodelle einen Beitrag zur Reduktion der Mobilität und Nachhaltigkeit leisten, sollen steuerlich bevorzugt – jene, welche nur profitieren, Beiträge entrichten.

    Letztlich ist die Finanzierung des ÖV eine politische Frage.
    Entw. v.a. durch Steuern oder priv. Lasten.
  • Fandall 08.05.2019 15:08
    Highlight Highlight Da stimmt man erst für FABI, damit die Bahn mehr Geld vom Bundestopf kriegt und das ist nun die Reaktion drauf?!?
    Völlig unverständlich...
  • Joker 08.05.2019 15:03
    Highlight Highlight Den Standard immer weiter senken, so wie zB. die Mülleimer entfernen weil der Unterhalt zu teuer ist, aber Preise immer weiter ohne jeglichen Mehrwert erhöhen.. Schön wenn man ohne Rücksicht auf Verluste die Kunden vergraulen kann, und weiß dass der Staat am Ende dann den Steuerzahler zur Kasse bittet um das Defizit auszugleichen. Da würde ich mich auch nicht für die Kundenzufriedenheit interessieren. Mann sollte diesen gesammten, kurrupten Apperat privatisieren.. Dann sieht die Sache in null komma nix ganz anders aus.
  • Einloz 08.05.2019 14:43
    Highlight Highlight Die GA-Preis-Frage sollte nicht unabhängig vom gesamten Verkehrssystem - inkl. MIV, Flug, e-Bike, etc. beantwortet werden. Die Frage, die sich stellt, lautet: Welches Verkehrsverhalten wollen wir? Demensprechend sind Lösungsvarianten zu erarbeiten. Da kann es dann schon möglich sein, dass ein Preisaufschlag beim GA Sinn macht (wer weiss?), aber wohl nur in Kombination mit Preiserhöhungen im Strassenverkehr und flankierenden Massnahmen in der Struktur des Stellenmarktes (sprich dezentrale Arbeitsplätze).
  • Brummbaer76 08.05.2019 14:38
    Highlight Highlight Es sind vorallem die Verkehrsverbünde kein Fan des GA. Da das GA ihre Angebote konkurrenziert. Die SBB konnte sich bisher gegen die Pläne wehren. Nur die Verbünde haben eine ziemliche macht. Sind sie doch zusammen mit den Kantonen die Besteller des Regionalverkehrs. Sprich sie können die SBB unter Druck setzen.
  • Liquidpsy 08.05.2019 14:38
    Highlight Highlight Völlig schwachsinning! Hoffe das wird nicht gemacht, sonst siehts nicht gut aus für die Zukunft der SBB. Eigentlich sollte doch alles daran gesetzt werden den Bahnverkehr für alle zugänglich zu machen.
  • EinfachJemand 08.05.2019 14:27
    Highlight Highlight Finde ich eine absolut scharfe Idee des ÖV.
    Schliesslich stammt ja schon jeder 2. Franken, den die SBB ausgibt nicht aus dem Geschäftsergebnis, sondern aus Subventionen.
    Da wird es doch viel einfacher, wenn man die truen Kunden vergrault und wieder auf die Strasse zurück schickt.
    Dann muss man sich nur noch um die Subventionen kümmern und keine Kunden mehr, die sind dann auf der Strasse.
    Mit freundlichen Grüssen vom Klimawandel
    • Astrogator 08.05.2019 16:03
      Highlight Highlight Um es mal klarzustellen, im Fernverkehr erhält die SBB keine Subventionen, da machen sie Gewinn. Subventioniert wird der Regionalverkehr und da werden die Leistungen und die Fahrpläne von den Kantonen und Gemeinden bezahlt.

      Oder wieso bieten Flixbus und Konsorten nur Fernverkehr an? Regionalverkehr ist immer defizitär wird aber als Service Public durch Steuern finanziert.
    • EinfachJemand 09.05.2019 11:35
      Highlight Highlight Und wieso sind FlixBus noch viel günstiger? Weil sie Gratis-Infrastruktur verwenden und menschenverachtende Löhne bezahlen.
  • humpalumpa 08.05.2019 14:26
    Highlight Highlight Es sollte schon lange ein Zug-only GA geben. Die meisten heutigen GA Besitzer benutzen wohl kaum/selten die Schiff- und Bergbahnen.
    • Shikoba 08.05.2019 14:56
      Highlight Highlight Aber den Bus..! Auf Schiff kann ich verzichten, bei Bergbahnen zahlt man als GA Besitzer den Halbtax Preis.
    • Mimimimi 08.05.2019 15:00
      Highlight Highlight 1. das würde den preis wohl nur sehr minimal refuzieren
      2. gibt es schon, heisst streckenabo
    • EinfachJemand 08.05.2019 15:51
      Highlight Highlight Genau da liegt der Hund begraben:
      - Streckenabo Bern-ZH: CHF 4460.00
      - GA: CHF 3860.00

      Und schliesslich müssen die horrenden Saläre und Boni des Herrn Meyer ja auch irgendwie bezahlt werden.
      IMHO müssten die Preise für Strecken-Abo angepasst warden, schlieslich wird der ÖV eh durch Steuergelder grundfinanziert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • desmond_der_mondbaer 08.05.2019 14:10
    Highlight Highlight Also finde es auch absolut nicht in Ordnung, dass wieder alles teurer wird. ABER; an alle diese Leute die sich nun beschweren, dass nun mehr Leute aufs Auto umsteigen: ist doch toll für uns Pendler. Evtl. können wir ja so mal alle Bern - Zürich absitzen und müssen nicht stehen.
    • WÖTSÖN ÜSER 08.05.2019 15:38
      Highlight Highlight Ich fahre jeden Tag 2x Zürich-Bern mit dem halb 7 bzw. 5 Uhr Zug und ich finde immer einen Platz. Man sitzt dann halt in einem vollen Abteil aber Platz gibt es für jeden. Manche stresst es halt, neben schwitzenden Menschen zu sitzen aber der "fehlende Platz" ist nur eine schlechte Ausrede.
    • EinfachJemand 08.05.2019 15:54
      Highlight Highlight Früher war eben alles besser, da war die SBB günstiger und konnte dennoch zu den Hauptstosszeiten Entlastungszüge und Zusatzwagen anbieten.
      Da vor Jahren mal versucht wurde, die SBB für einen Börsengang fit zu machen, musste alles unproduktive abgeschafft warden. Und Bequemlichkeit des Kunden ist unproduktiv, besonders wenn man Monopolanbieter ist.
      Die Bahn hat keine Reserven mehr, um Spitzen abzufangen, dafür ist sie (eben doch nicht) fit für die Börse.
  • sgianfer 08.05.2019 14:09
    Highlight Highlight Oder man würde den ÖV ganz einfach für alle gratis machen oder 1'000 Fr. für ein GA verlangen und fast alle würden eines kaufen und es würde sich schlussendlich wieder lohnen. Aber hey so lohnt es sich eben wieder für viele mehr mit dem Auto zu fahren, ganz toll.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 08.05.2019 16:36
      Highlight Highlight Sollen doch noch mehr Pendeln, statt wie früher in der Nähe des Arbeitsorts zu wohnen. Und Velo wird niemand mehr fahren, da es teurer als das GA wird. Ganz toll und bezahlen sollen es die Steuerzahler.
  • Clife 08.05.2019 14:04
    Highlight Highlight Aber dann weinen, wenn der Lohn um ca. 50‘000.- gesenkt werden soll auf unter 1 Mio, Herr Meyer? Ihnen sollte gekündigt werden...Sie schaden der SBB mehr als Sie sie mit ihren Kenntnissen „fördern“. Sowas nenne ich ausgeprägtes Ausnutzen einer Monopolstellung.
    • Astrogator 08.05.2019 16:04
      Highlight Highlight Bin kein Fan von ihm, aber er ist garantiert kein Unterstützer dieser Idee.
  • Glenn Quagmire 08.05.2019 13:50
    Highlight Highlight Bravo, sagt doch grad, dass ALLE mit dem Auto fahren sollen.

    #SBBschafftsichab
  • Christopher Aebi 08.05.2019 13:47
    Highlight Highlight Nein, bitte nicht! Zuerst die Erhöhung der Studiengebühren an der ETH und jetzt noch das!

    -Chris, 26, ETH Student, Pendler Bern-Zürich
  • regen 08.05.2019 13:46
    Highlight Highlight So steigen die lästigen pendler wieder auf das auto um und es gibt platz in den zügen, endlich mal eine geniale idee, gopferteli! Spinnen die?
  • andrew1 08.05.2019 13:39
    Highlight Highlight Finde ich gerechtfertigt. Es ist ja nicht so das die sbb jährlich millionengewinne macht. Es ist viel mehr der fall, dass die sbb jährlich mit milliarden und ca. 50% subventioniert wird. Solange die sbb nicht selbsttragend ist, kann nicht von abzocke oder zu hohen preisen die rede sein.
    • Nordlicht 08.05.2019 15:23
      Highlight Highlight Auch der Strassenverkehr wird jährlich etwa mit 6 Mia subventioniert. Kostenangaben von 2014:
      Kilometerkosten 55 Rappen pro Pkm für den privaten motorisierten Strassenverkehr, 85 Rappen für den öffentlichen Strassenverkehr und 44 Rappen für den Personenverkehr auf der Schiene.
      Auch beim verteuerten (2.KL)GA wären die PersonenKilometerkosten immer noch wesentlich günstiger als beim Auto.
      Was mich stört ist die aktuelle Tendenz überall etwas "herumzuschräubeln." Ich hätte eigentlich gerne eine klare Vision für den Verkehr der Zukunft wo die Schiene eine starke Position hat.
  • Snowy 08.05.2019 13:33
    Highlight Highlight Preiserhöhungen gehen i.O. AUSSER die Erhöhungen für Jugendliche / Studierende.
  • Wentin 08.05.2019 13:26
    Highlight Highlight Toll, fahren wir halt mehr Auto. Ihr habt echt begriffen wie man das Zugfahren noch attraktiver gestalten kann.
  • TanookiStormtrooper 08.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Eigentlich müsste es aus Umwelttechnischen Gründen genau in die andere Richtung gehen. Freuen wir uns auf mehr Stau und dreckigere Luft. 👌
  • Nick_ 08.05.2019 13:20
    Highlight Highlight Kann den Unmut über die Preiserhöhung für Direktbetroffene verstehen.
    Man sollte jedoch auch bedenken, dass die Mobilität generell zu günstig ist und die Mobilität durchaus auch einen Einfluss aufs Klima und die Ressourcen hat (ja auch Züge haben einen ökologischen Fussabdruck). Mobilität muss wieder etwas kosten (egal ob Flug/Auto/ÖV). Flatrate Abos wie das GA find ich deshalb sowieso fragwürdig.
    An alle jene die jetzt trötzelig ein Auto kaufen wollen: Kalkuliert mal die Kosten durch. Ihr werdet weit über CHF 4200 kommen. Auch mit einem billigen alten Chlapf.
    • EinfachJemand 08.05.2019 15:59
      Highlight Highlight Tja, nun ist es aber leider eine Tatsache, dass viele Leute bereits ein Auto haben (dessen Fixkosten sich daher eh im Budget berücksichtigt sind).
      Und dann ist der Schritt aus den überfüllten, schmuddeligen, z.T. abgewrackten Zügen, die von weit entfernten Bahnhöfen fahren, ins bequeme Auto, rasch gemacht.

      Und jetzt, Achtung, Shitstorm über mein Haupt, wo bleibt denn hier der Stau?
  • Trooper87 08.05.2019 13:16
    Highlight Highlight Da wird es ca 95% weniger GA bis 30 geben. Meine ich und x Kollegen haben alle ein GA in dem Alter gehabt. Obwohl es eigentlich für fast alle nicht günstiger war, als ein Streckenabo für Arbeitsweg oder Uni. Aber war halt bedeutend bequemer. Aber bei 40% Erhöhung kauft sich niemand mehr ein GA, der keins braucht.
    2100 Franken Streckenabo zu 2650 Franken GA überlegt man sich ein GA. Aber bei 2100 Franken zu 4250 Franken, überlegt man es sich keine Sekunde...
    • Michele80 08.05.2019 14:30
      Highlight Highlight Genau meine Situation... Hab seit April ein Studenten GA (vorher Junior). Ist ca. 200 CHF teurer als ein Streckenabo. Was ich aber in Kauf nehme wegen mehr Flexibilität (zB spontane Zugtrips in grössere CH Städte sind möglich ohne Sparbillet). Aber ich kann mir garantiert keine 4000 fränkigen ÖV billets leisten 🙈 schade... ich weiss nicht, ob das eine kundenfreundliche Handlung der SBB ist...
  • Pafeld 08.05.2019 13:09
    Highlight Highlight In jedem normalen Land würde sich Bundesbahn und Parlament in einer solchen Situation zusammensetzen und schauen, wie die Bahnpreise mit Steuergeldern quersubbventioniert werden können, da von bezahlbarem ÖV Umwelt, Wirtschaft und individueller Privatverkehr massgeblich profitieren. Aber unser bürgerlich dominiertes Parlament sitzt einmal mehr untätig in der Ecke, pfeifft sich unauffällig einen und wird auf Nachfrage irgendwelche Floskeln von freiem Markt, schlankem Staat und Arbeitsplätzen absondern.
    • Fandall 08.05.2019 15:14
      Highlight Highlight Diese Quersubventionierung wurde bereits mit der FABI Abstimmung vom Volk vor ein paar Jahren gutgeheissen.
      Folgen: Serviceabbau und kontinuierliche Preiserhöhungen.
  • Pointer 08.05.2019 13:03
    Highlight Highlight Wird auch Zeit. Auch wenn das den meisten (hier) nicht gefallen wird.
    • WDuong 08.05.2019 13:23
      Highlight Highlight Leider genau dort das Geld holen, wo keis vorhanden ist.

    • jimknopf 08.05.2019 13:34
      Highlight Highlight Wieso denn? Mit was soll die Preiserhöhung begründet werden? An der steigenden Qualität kann es ja nicht liegen?
    • Utschli 08.05.2019 14:35
      Highlight Highlight Kannst du deine meinung begründen? Nimmt mi wunder
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marat 08.05.2019 12:58
    Highlight Highlight Da werden sich wohl vor allem die Nicht-so Viel-Fahrer verabschieden. Bleiben noch die, die sehr viel fahren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Rechnung aufgeht. Ob die SBB-Manager im Studium bei der Behandlung der Preiselastizität aufgepasst haben?
  • Fairness 08.05.2019 12:51
    Highlight Highlight Dann schaut mal was Tube/Zug fahren in London bzw. Grossbritannien kostet. Und die Normalos haben die halb so hohen Löhne. Richtig wär’s schon, damit Steuerzahler und Autofahrer nicht immer quersubventionieren müssen.
  • andrew1 08.05.2019 12:45
    Highlight Highlight 13 rappen pro km ist ein witz. Das auto kostet auch 70 rp/km. Zudem ist der öv zu 50% subventioniert. Also senkt entweder die sbb ihre kosten oder erhöht ihre preise. Aber noch mehr subventionen sind nicht fair. Ich bin autofahrer und nicht sugar-daddy.
  • ch2mesro 08.05.2019 12:44
    Highlight Highlight 1. wer lesen kann und will ist im vorteil: bis zu 45% nicht um 45%
    2. wer rechnen kann und will ist im vorteil: 10‘000 km / jahr mit dem auto bei chf 0.50 / km = chf 5‘000.00 reicht locker für ein 2. kl ga
    3. sbb ist nicht direkt.ch
    4. wer länger als 5 sekunden nachdenkt ist im vorteil: weil die qualität der kommentare wird besser
    5. empörung über alles und jeden ist out
    • EinfachJemand 08.05.2019 16:07
      Highlight Highlight Denken ist eben häufig Glückssache.
      Von diesen CHF 0.50 sind ein grosser Teil Fixkosten, variabel ist ja eigentlich nur Treibstoff (ca. 10Rp/km), Reifenverschleiss (0.01Rp/km), Service (1'500CHF/20'000 km), höhere Abschreibung (5Rp/km). Und viele haben ein Auto rumstehen und fahren noch ÖV.
      Die warden vom teureren GA profitieren, mehr Kilometer, gleiche Fixkosten -> niedrigere Kosten / km
    • ch2mesro 08.05.2019 17:06
      Highlight Highlight @einfachjemand; in der steuerklärung darf man CHF 0.70 / km abziehen. ich habe einfach mal tiefer angesetzt. mehr km bei gleichen fixkosten = weniger kosten / km, richtig aber mehr km = mehr variable kosten = mehr kosten / km...... fertig denken ist halt auch glückssache 😉 aber zusammengefasst bestätigt sich einfach das beim eigenen geldbeutel der klimaschutz aufhört 🤔
    • EinfachJemand 09.05.2019 11:44
      Highlight Highlight @ch2mesro:
      Ich Weiss, dass man zur korrekten Berechnung auch die Fix-Kosten (und wahrscheinlich auch noch andere) einbeziehen müsste.
      Ich versuche nur den gedanklichen Ansatz eines Autobesitzers (auch von mir) darzustellen.
      Das Auto habe ich, und damit auch die Fixkosten. Auf das Auto kann ich aus diversen Gründen nicht verzichten.
      Ob ich jetzt eine Fahrt mache oder nicht betrachte ich daher nur noch aus der Sicht der konkreten variablen Kosten (den grösseren Abschreiber ignoriere ich auch)
  • covfefe 08.05.2019 12:37
    Highlight Highlight Liebe Grünen, Klima Aktivisten und Schüler, wo bleibt Euer Aufschrei
  • what's on? 08.05.2019 12:35
    Highlight Highlight Das ist doch jetzt ein Steilpass an alle konservativen Politiker, welche sich der Umwelt verpflichten wollen. Jetzt können sie z.B. einen Umwelt-Fonds gründen und daraus die BahnTicketAboPreise attraktiv halten. Auf viele weitere kreative Ideen bin ich gespannt.
  • Ritiker K. 08.05.2019 12:33
    Highlight Highlight 4200.- im Jahr sprich 11.50 pro Tag. Da muss doch schon eine ziemliche Strecke gefahren werden, damit sich das lohnt. (Bei den erwähnten 13.8 Rappen pro KM sind das 83km)
    • Aglaya 08.05.2019 13:10
      Highlight Highlight Ich gönne mir das GA als Luxus, mit einem Regionalverbunds-Abo für den täglichen Arbeitsweg und Halbtax plus Einzelbillet für private Fahrten würde ich ein paar Hundert Franken jährlich sparen. Das wird wohl bei der Mehrheit der GA-Besitzer so sein. Wenn das GA merklich teurer werden sollte, muss ich mir überlegen, ob mir meine Bequemlichkeit wirklich so viel Geld wert ist...
    • humpalumpa 08.05.2019 14:26
      Highlight Highlight Wenn du nicht so weite strecken fährst, warum kaufst du dir dann überhaupt ein GA?
    • dan2016 08.05.2019 15:37
      Highlight Highlight @humpalumpa. Wir hatten für die ganze Familie ein GA (ich habe meins beruflich +- amortisiert) die anderen GA's waren bequemlichkeit (kleinere Wochenendausflüge, Einkaufen in die Nachbarstadt), eigentlich die familiäre Benutzung der ausserPeakzüge.... nach der 150 Attacke von Meyer auf die Schmarotzer haben wir die FamilienGAs durch ein Auto ersetzt und ich benutze jetzt mit meinem GA die Bahn v.a. zu Peakzeiten.
  • Simon Probst 08.05.2019 12:28
    Highlight Highlight Alles klar kein Problem, ich zahle 10% - 45% mehr.

    Welchen mehrwert darf ich dafür erwarten bitte?
    • Fip 08.05.2019 18:54
      Highlight Highlight Ein leichteres Portemonnaie bekommst du dafür!
  • katerli 08.05.2019 12:25
    Highlight Highlight Ich/wir als Familie sind immer wieder hin und her gerissen, GA oder Auto. Wenn die SBB jetzt in diesen Schritten immer teurer werden. Wird bei uns bald das Auto das GA ersetzen. Für die Kinder finde ich den Zug besser, zum pendeln auch, aber ein oder zwei Hydridwagen haben auch ihre Vorteile.
  • walsi 08.05.2019 12:22
    Highlight Highlight Ich bin für eine Preiserhöhung, wenn dafür die Bundespolitiker in Zukunft das GA selber bezahlen müssen und die Kosten dafür bei den Steuern nicht abziehen dürfen.
  • Badummtsss 08.05.2019 12:22
    Highlight Highlight „Viele Gemeinde halten GA, um sie an die Bevölkerung auszuleihen. Das soll nicht mehr möglich sein“

    Gehts noch?
    Die Gemeinden bezahlen die Abo‘s und geben diese der Bevölkerung weiter. Wo genau liegt hier das Problem? Besonders in Gemeinden wo der Bus nur einmal in der Stunde fährt und keiner ein GA besitzt ist dies eine tolle Lösung.

    Hier werden definitiv die kleinen ausgenommen. Ich bin Student, und werde künftig wieder mit dem Auto pendeln. Da meine Karre auf den Kilometer günstiger kommt als diese 45% Teuerung. Vielen Dank SBB!
  • Töfflifahrer 08.05.2019 12:18
    Highlight Highlight Die wollen wohl mit jedem erdenklich möglichen Mittel den Strassenverkehr wieder fördern!
  • Chey123 08.05.2019 12:13
    Highlight Highlight Ich finde es unglaublich und wieder trifft es häuptsächlich die „Kleinen“ und alle welche eh schon unten durch müssen... Das gerade die Politiker die eh schon schön verdienen, und die in den oberen Etagen dieser Firmen ebenfalls Grossverdiener, Ga‘s Gratis kriegen ist ein Schlag ins Gesicht von jedem der sein Geld 2mal umdrehen muss um durchzukommen...
    Auf die Idee da Oben mal zu sparen und zwar auch grosszügig, kommt Niemand oder wie! Ne die wollen noch mehr und mehr und unten wird gespart...
    • covfefe 08.05.2019 12:35
      Highlight Highlight genau! Ich muss mein SBB Abo zur Arbeit auch selber zahlen und die Freizeit Fahrten sowieso.
    • din Vater 08.05.2019 15:10
      Highlight Highlight Niemand bekommt das GA gratis. GAs sind immer Lohnbestandteil.
    • EinfachJemand 08.05.2019 16:09
      Highlight Highlight Bei den Bundesparlamentariern aber in den nicht zu versteuernden Pauschalspesen versteckt ...
  • pamayer 08.05.2019 12:11
    Highlight Highlight Ein deutlicher Abbau des Service Public. Nicht mehr und nicht weniger.
  • Charlie B. 08.05.2019 12:05
    Highlight Highlight In welchem Verhältnis stehen eigentlich GA Besitzer zu den Strecken-Abo Inhabern. Ich vermute mal nur ein kleiner Teil kann sich überhaupt ein GA leisten, oder?
    • Michele80 08.05.2019 14:33
      Highlight Highlight Die reduzierten GAs (junior, senior, student, partner) sind durchaus ne Alternative für solche, die täglich etwas weiter pendeln müssen.
  • beaetel 08.05.2019 12:05
    Highlight Highlight Wieso scheint das Auto so attraktiv? Weil man damit bequem von Tür zu Tür fahren kann. Dazu kommt eine erstklassige Sitzgelegenheit, wo man sich im wahrsten Sinn zuhause fühlen kann. Man kann schreien, lautenMusik hören, rauchen, essen und ungestört telefonieren. Mag sein, dass es noch andere Verkehrsteilnehmer gibt, das Parkieren extrem teuer sein kann und Bussen ebenfalls nicht so lustig sind. Dennoch ist das Gefühl individueller Freiheit scheinbar ein Luxus auf den nur wenige zu verzichten bereit sind.
  • raphi_niert 08.05.2019 12:03
    Highlight Highlight Zu billig? :‘D
    Sind das alles Herren, die ein gratis GA beziehen?
    • G. 08.05.2019 14:29
      Highlight Highlight Ganz genau. Das haben weisshaarige Silberfüchse mit roten Augen entschieden, die unter anderem ein Gratis-GA beziehen und keinen blassen Hochschimmer vom Durschnittsverdiener haben.

      Ganz zu schweigen von Arbeitnehmern die einen zweistündigen Arbeitsweg auf sich nehmen müssen.

      Offenbar arbeiten die oberen 10‘000 intensiv daran aus uns den Working Poor zu gestalten...
  • nyly 08.05.2019 11:59
    Highlight Highlight Ist schon spannend, da gibt es Länder die überlegen den öffentlichen Verkehr gratis oder sehr günstig anzubieten und in der Schweiz wird es für viele zum Luxusgut aufgemotzt...bravo!
    • Peter R. 08.05.2019 12:47
      Highlight Highlight Aber alles spricht von Klimawandel und dann das. Ich glaube, es gibt eine riesige Diskrepanz zwischen Klimawandel-Forderungen und dem was die Leute effektiv denken.
      Kann die ganze Klimadiskussion nicht mehr ernst nehmen!
    • Beat-Galli 08.05.2019 13:02
      Highlight Highlight Öffentlicher Verkehr ist genau so schädlich, wie der individual Verkehr.

      Kurze Wege fördern wäre am günstigsten. Für Klima und Staat.

      Das wollen aber die Baufirmen nicht.
  • sealeane 08.05.2019 11:59
    Highlight Highlight Sehr gute Idee die träusteKundschaft zu vergraulen🤦‍♂️
    Ich muss jetzt jeweils schon rechnen ob das GA sich für mich überhaupt lohnt.
    Najaa müste ich dann wohl nicht mehr... Den es würde sich devinitiv nicht mehr lohnen.... Bin ja auch nicht so naiv zu glauben dases danach nicht weiter jedes jahr teurer wird (wie bisher ja auch schon) .
  • plaga versus 08.05.2019 11:52
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, wie gross das Sparpotenzial ist. Ich denke nicht, dass da Unsummen gespart werden können. Ich würde lieber ähnliches überprüfen wie viele VorrednerInnen schon genannt haben:
    - ÖV-Mitarbeitende nicht gratis fahren lassen.
    - Politiker schröpfen.
    - AHV-GA auf eine Anzahl Tage kürzen.
    - Mehr GA-Arten azf den Markt werfen. Wurde ja schon oft diskutiert.

    • Astrogator 08.05.2019 11:59
      Highlight Highlight ÖV-Mitarbeiter fahren nicht gratis, im Gegenteil, sogar auf dienstlich angeordneten Fahrten müssen wir ein gültiges Billett haben.
    • Astrogator 08.05.2019 12:13
      Highlight Highlight 7 Blitze für Fakten?
      Hat das 20 Minuten-Publikum den Weg hierher gefunden? 😂
    • Kronenhirsch 08.05.2019 12:17
      Highlight Highlight Für öv Mitarbeier ist das GA ein Lohnbestandteil ist so deffiniert und wird auch als Einkommen versteuert. Wenn dies wegfallen würde müsste es eine Lohnerhöhung geben
    Weitere Antworten anzeigen
  • CH-Bürger 08.05.2019 11:52
    Highlight Highlight Tja ÖV wird zusammen mit den Passagieren immer frecher😉
  • fidget 08.05.2019 11:50
    Highlight Highlight Das GA ist im Vergleich zur Leistung schon sehr günstig. Solche Preiserhöhungen würden aber dieses Abomodell beerdigen. So wird es Leute geben, die es sich nicht mehr leisten können und dann eventuell aufs Auto umsteigen. Ob das besser ist? Dass die Ferienhinterlegung abgeschafft werden soll, finde ich ok, da das GA schon genug Sparpotential bietet.
    • andrew1 08.05.2019 12:47
      Highlight Highlight Stimmt. Ein auto kostet auch 70 rp/km und mindestens 6000 fr im jahr wenn man die vollkostenrechnung macht.
  • Globidobi 08.05.2019 11:49
    Highlight Highlight Mich wird das Ganze voll betreffen. Nach 4 Jahren Ausbildung, 2 Jahren BM, dass ich nebenbei Geld verdiene, 1 Jahr Dienst fürs Vaterland, werde ich mit 23 nun für 4 Jahre studieren. Die 200 Franken pro Monat kann man als Student noch handeln. Aber wie soll ein Student 400 Franken pro Monat für den ÖV ausgeben, bis zu 1000 Franken für die Wohnung und sich noch was zu Essen kaufen? Ups habe noch die Krankenkasse von 300 Franken vergessen. Upps habe noch Schulunterlagen vergessen.
    Scheinbar geht des in der Wirtschaft hoch, jedenfalls die Preise steigen, den Lohn habe ich noch nicht bemerkt.
    • bibaboo 08.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Wenn du tatsächlich 1000 für die Wohnung bezahlst, sollte ein GA nicht mehr nötig sein. Trotzdem eine Frechheit, dass die Studis mehr bezahlen sollen und die Senioren weiterhin von den Vergünstigungen profitieren.
    • Globidobi 08.05.2019 13:07
      Highlight Highlight Bin im Moment im Raum Zürich auf der Suche nach einer Wohnung und da muss leider wirklich eher die 1000.- angestrebt werden. Mein Ziel ist dies nicht, wegen dem bis 1000.-
  • karl_e 08.05.2019 11:48
    Highlight Highlight Zu meinen aktiven Zeiten pendelte ich einst über etwa 50 km. Da musste ich an den Wochenenden und in den Ferien viel und weit reisen, um das GA auch nur annähernd auszunützen. Wie CH-Direkt auf einen Ertrag von nur 14 Rappen pro km kommt, kann mein beschränkter Verstand nicht nachvollziehen.
    • Globidobi 08.05.2019 12:06
      Highlight Highlight Wenn du 10000 GA's hast, welche 0.- sind, ist jeder Kilometer ein Verlust. Villeicht sind es noch mehr Gratis GA's. Hab nur über die Hand den ÖV auf 10000 Angestellte geschätzt.
    • Astrogator 08.05.2019 12:16
      Highlight Highlight @Globidobi: Dann schätz nochmal. ÖV-Mitarbeiter, ausgenommen Geschäftsleitung, bezahlen für ihr GA und versteuern es auch noch zusätzlich als Lohnbestandteil.
      Im übrigen gilt der Grundsatz, wir tiefer der Lohn desto mehr bezahlt der Mitarbeiter für das GA...
    • andrew1 08.05.2019 12:49
      Highlight Highlight 3700fr/.14= 26400 GA kilometer im schnitt zum beispiel?
  • WID 08.05.2019 11:47
    Highlight Highlight Vielleicht sollte mal der Haufen an Gratis GAs angeschaut werden.
  • WID 08.05.2019 11:46
    Highlight Highlight Wir fahren als Familie schon lange fast kein Zug mehr weil es einfach viel teurer ist als das Auto. (Wir fahren bereits wenig Auto, darum sind die Autokosten hauptsächlich Fix)
    • Ritiker K. 08.05.2019 12:30
      Highlight Highlight Pro Kind 30.- für die Juniorcard und mit Sparbillett, da wird es recht preiswert - auch im Vergleich mit dem Auto, erst recht wenn wenig gefahren wird und das Auto somit hohe Fixkosten für wenig Benützung hat.
    • WID 08.05.2019 13:23
      Highlight Highlight @Ritiker K.: günstig wird es tatsächlich wenn das Auto weg ist. Aktuell sieht es aber so aus: Zürich-Konstanz Bahn = 136.-, kinder gratis mit Juniorkarte. Zürich- Konstanz Auto variable: 150km à 0.10 = 15.-
    • andrew1 08.05.2019 15:02
      Highlight Highlight Mit 10rp/km fährt man mit dem auto höchstens herum wenn es feuersteinantrieb hat. Über 60% des autos sind fixkosten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 08.05.2019 11:43
    Highlight Highlight Vor kurzem wurden die Steuer-Abzüge der Pendler gekürzt.

    Und jetzt soll das Pendeln verteuert werden.

    Das Leben ausserhalb von Städten und Agglomerationen wird noch unattraktiver und vor allem teurer, nachdem schon u a. Post und Bank ihre Dienstleistungen praktisch einstellten.
  • Vanessa_2107 08.05.2019 11:43
    Highlight Highlight Die scheinen sich ja extrem verkalkuliert zu haben, wenn sie 45% aufschlagen wollen, geits no!!?? Ich frage mich wie viele da mitmachen werden?
  • WID 08.05.2019 11:41
    Highlight Highlight Wenn nicht gleichzeitig die Kosten des Individualverkehrs erhöht werden ist mit mehr Autofahrten zu rechnen. Wollen wir das?
  • fritzfisch 08.05.2019 11:41
    Highlight Highlight Wir haben weltweit den teuersten öv, aber klar, das ga ist zu billig. Zweifellos hätte die sbb an ganz anderen stellen massig sparpotential.
    • Trooper87 08.05.2019 13:28
      Highlight Highlight Bin ja au gegen Preiserhöhung, aber das die Schweiz die teuerste ÖV hat stimmt nicht.

      Beispiel: Zurich-Bern( Luftlinie 94.8km) ohne nix 25.50 Fr

      London Heathrow- Swindon ( 92.4km) ohne nix günstige heute Nachmittag 27.2 £, die anderen Verbindungen kosten 53.8 £ und man ist an den Zug gebunden.
    • sheimers 08.05.2019 17:03
      Highlight Highlight 25.50 ist dann aber Halbtax oder ein nur bedingt verfügbares Sparbillet, und nur ein weg. Ich meine kürzlich für das Zürich-Bern Retourbillet einer Bekannten aus Deutschland fast hundert Franken hingeblättert zu haben. (am Automaten)
    • Trooper87 08.05.2019 18:08
      Highlight Highlight Stimmt mein Fehler...Aber 51 Franken ist immer noch billiger als ein normales in England und dort es ja auch Peak Zeiten, in dennen die Preise noch höher sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 123und456 08.05.2019 11:37
    Highlight Highlight Tolle Idee den Juniorenrabatt zu streichen.
    So kommt garantiert keiner auf die Idee statt dem GA ein billiges Occasionauto zu kaufen... Die Umwelt freuts.
  • Armend Shala 08.05.2019 11:37
    Highlight Highlight In diesem Land bist du nur noch zum zahlen gut genug. Überwachung und Freiheitseinschränkungen immer mehr. Kein Job? Scher dich nach Deutschland! MfG Ihr RAV!
  • sheimers 08.05.2019 11:35
    Highlight Highlight Ich fahr jetzt schon so wenig, dass sich das GA kaum lohnt, ich habe es mehr aus Bequemlichkeit. Bei 45% Preisaufschlag steige ich wieder auf Einzelbillete um, da nimmt die Bahn dann weniger ein als jetzt und hat mehr Aufwand.
  • Newski 08.05.2019 11:32
    Highlight Highlight Das ist gut zu wissen. Ich plante bereits mir ab August ein GA zuzulegen, da ich beruflich neu eine längere Distanz zurückzulegen habe.
    Bis anhin plante ich die ganze Strecke per Bahn zu machen. Da ich aber sowieso ein Auto habe, werde ich, so denke ich nun ca. 3/4 der Strecke mit dem Auto machen und nur noch das letzte Viertel mit dem Zug. Auch ich kann sehr dynamisch auf solche Änderungen reagieren. GA ist somit kein Thema mehr für mich.
    Motto des ÖV: wie schiesse ich am effizientesten ein Eigentor. Und für sowas beziehen die noch einen hohen Lohn.
  • tsyga 08.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Also fast einen Monat zur Arbeit fahren, nur dass man sich das zur Arbeit Fahren überhaupt leisten kann..?! Well played, Switzerland, well played..
    • Nuance 08.05.2019 12:38
      Highlight Highlight Oder mehr als einen Monat...
  • giandalf the grey 08.05.2019 11:30
    Highlight Highlight Alter, dann können sie's auch gleich abschaffen, bei 4200.- pro Jahr rechnet sich ja spätestens nach 3 Jahren ein billiges Auto inkl. Beschaffung.

    Da denke mir dann halt, meine liebe Eltern, ich weiss ihr versteht nicht wieso meine Generation einen kollektiven Anschiss auf die Welt hat. Das ist einer der Gründe weshalb ihr das geilere Leben hattet, als es meine Generation je haben wird. Wirtschaftlicher Aufschwung, politische Öffnung, immer mehr Rechte und Freiheit für euch, Wirtschaftskrise, Umweltkatastrophe, Überwachung und Nationalismus für uns.
    • giandalf the grey 08.05.2019 15:02
      Highlight Highlight Es ist einfach Infrastruktur aufzubauen, wenn die Wirtschaft gerade läuft. Sieht aber bisschen anders aus wenn du nach 2008 in den Arbeitsmarkt einsteigst. Die Real-Löhne sind weltweit im Sinkflug. Und klar, es wird auch endlich was gemacht für die Umwelt, darunter leidet aber unsere Lebensqualität und Wirtschaft. Ich spreche bei der Überwachung durchaus auch vom NDG und der NSA, das hat mit Google nichts zu tun. Und welche Generation treibt die Politik gerade hart in Richtung 1920? Wohlstandsverwahrlost sind nicht wir, sondern die Babyboomer die ihren Wohlstand auf unsere Kosten geniessen.
  • Butschina 08.05.2019 11:27
    Highlight Highlight Wie sieht es mit den Preisen für AHV/IV Rentnern aus?
  • Antaxas 08.05.2019 11:26
    Highlight Highlight Würde ein teureres GA nicht bedeuten, dass mehr personen aufs Auto als alternative umsteigen? Dies würde ja die Einnahmen der SBB wieder schmälern..... Bzw. die Ticketpreise nur noch mehr in die Höhe treiben?
    • Charlie B. 08.05.2019 12:00
      Highlight Highlight Entweder aufs Auto oder das Velo.
  • COLD AS ICE 08.05.2019 11:25
    Highlight Highlight man sollte zuerst damit aufhören die GA‘s an mitarbeiter des öv‘s zu verschenken. auch den monster rabatt für familienmitglieder sollte man komplett abschaffen. der öv ist so stark subventioniert. dann empfinde ich es als frechheit wenn steuergelder von mir für solche vergünstigungen zum einsatz kommen.
    • Astrogator 08.05.2019 12:00
      Highlight Highlight Geschenkt kriegen ihr GAnur Meyer Co
    • Mandalayon 08.05.2019 12:04
      Highlight Highlight Ich arbeite im öV. Wie/wo erhalte ich ein Gratis-GA? Bei mir ist es Teil vom Lohn, der Vorteil liegt darin, dass ich das Geld nie hatte und an den Schalter muss, aber bezahlt wird es genauso.
    • fidget 08.05.2019 12:19
      Highlight Highlight Die Mitarbeiter-GAs sind Lohnbestandteil. Mit anderen Worten, sie bezahlen es genau so, wie alle anderen. Ob nun Familienmitglieder profitieren sollen, ist eine andere Frage. Muss nicht unbedingt sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • D-licious 08.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Bravo, genau der richtige Weg, Leute zum Umsteigen auf den öV zu bewegen... Im Ausland bieten gewisse Städte inzwischen sogar Gratis-öV an und bei uns wird diskutiert, den öV zu verteuern. Völlig schwachsinnig. So nimmt man in Kauf, dass Leute weiterhin oder vermehrt das Auto nutzen. Die Umwelt leiden, die Strassen verstopfen noch weiter und da die Firmen weiterhin Arbeitsplätze zentralisieren, bleiben wir Arbeitnehmer einmal mehr die Dummen
    • spiox123 08.05.2019 14:25
      Highlight Highlight Mhm dann muss der öV einfach über die Steuern finanziert werden welche du dann mehr bezahlst. Von irgendwo muss das Geld am Ende des Tages ja kommen oder?
    • EinfachJemand 08.05.2019 16:21
      Highlight Highlight Ist doch schon so, der ÖV ist doch bereits jetzt wahrscheinlich der gröste Subventionsempfänger. Bei der SBB sind rund 50% Subventionen, das heisst ja eigentlich, jeder Schweizer Steuerzahler sollte gratis ein Halbtax-Abo erhalten.
    • giandalf the grey 08.05.2019 17:17
      Highlight Highlight Joa wieso denn nicht zum Beispiel von den Leuten die durch Auto oder Flugzeug unsere Welt zerstören, statt von den Leuten, die lieber umweltbewusst mit dem Zug fahren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Burn 08.05.2019 11:20
    Highlight Highlight Die Studentenrabatte ab 25 zu streichen scheint zum Trend zu werden. Man will die “ewigen Studenten“ nicht unterstützen. Wer dabei vergessen geht sind Studenten, die vorher eine Lehre abgeschlossen haben und via Passerelle an die Unis kommen oder sich nach ein paar Arbeitsjahren an den FH/HF weiterbilden. Man verzichtet fürs erwerben der theoretischen Grundlagen zusätzlich zu den vorhandenen praktischen Fähigkeiten auf gut bezahlte Jobs und wird dafür noch von diesen Massnahmen getroffen. Dabei wären diese gut ausgebildeten Fachkräfte angeblich so dringend im Arbeitsmarkt benötigt. Besser wäre eine Studentenrabatt-Laufzeit-Limite von 6 oder 7 Jahren.
    • 123und456 08.05.2019 11:39
      Highlight Highlight Dir ist schon bewusst, dass es auch "WerksStudenten" gibt, die nebenbei noch arbeiten müssen, weil sie sich sonst das Studium nicht leisten können. Für die wären dann 6 Jahre Studienzeit bis zum Master ziemlich knapp...
    • Fandall 08.05.2019 15:29
      Highlight Highlight Die Studenten die vorher eine Lehre gemacht haben, hatten wenigstens schon mal die Gelegenheit etwas Geld auf die Seite zu legen.
      Aber ja, dem "Fachkräftemangel" intelligent entgegenwirken sind anders aus.
  • sherpa 08.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Sämtliche NR und SR fahren genüsslich und gratis mit dem 1.Klasse GA in der Gegend rum, während all jene, welche dafür eh schon einen happigen Betrag locker machen müssen, weiter abgezockt werden sollen. Die ch-direkt, wird sich weiter um die sog "Politiker" in allen Gremien und Positionen, welche sie bei den relevanten Unternehmen sich breit machen und happige Tantiemen für mehr oder weniger Nichtstun abkassieren bemühen, um die Preiserhöhung auch tatsächlich durch boxen zu können. Manchmal fragt man sich, woher diese Leute ihre Gier nach immer mehr her haben
    • fidget 08.05.2019 12:25
      Highlight Highlight Du kannst ja gerne für den Nationalrat kandidieren, damit du bei einer allfälligen Wahl auch genüsslich durch die Gegend fahren und nichts tun kannst. Es handelt sich bei allen SR und NR gerade mal um 246 Personen. Und so ein Mandat inne zu haben ist nicht so ein Schleck, wie das in der Öffentlichkeit vielleicht immer wahr genommen wird. Schlussendlich machen die das alle freiwillig und nicht beruflich.
    • Grego 08.05.2019 12:48
      Highlight Highlight Nicht alle NR und SR fahren gratis mit dem Zug, ich hab mal gelesen Luzi Stamm fährt Auto. Sogar bis tief in die Nacht.
    • sherpa 08.05.2019 13:14
      Highlight Highlight Freiwillig vielleicht ja, aber mit den Hintergedanken, jährlich gegen 150'000.-damit zu "verdienen", was wohl bei den meisten Politiker ansonsten wohl kaum der Fall sein würde
    Weitere Antworten anzeigen
  • passescribe 08.05.2019 11:14
    Highlight Highlight Ich würde zu den Studierenden zwischen 25-30 gehören. Ich hab keine Chance das zu bezahlen. Ich werd mich bei Mobility informieren. Hoffe das ist bezahlbar. Ich fahre selten Auto, aber jetzt scheine ich keine andere Wahl zu haben. Oder kennt jemand bezahlbare Alternativen?
    • Trompete 08.05.2019 11:55
      Highlight Highlight Ein billiges Zweirad (Töff, Roller, E-Bike) ist wesentlich günstiger als ein Auto.
    • Na_Ja 08.05.2019 11:58
      Highlight Highlight Geht mir genauso. Ich studiere Vollzeit, wohne nicht mehr bei den Eltern und arbeite daneben so gut es geht. Die rund CHF 2200 Armutsgrenze unterschreite ich deutlich. Das GA brauche ich aber, um überhaupt zu arbeiten. Wenn ich nächstes Jahr CHF 4000 dafür bezahlen muss, muss ich Stipendien beantragen, was mir bis jetzt unfair gegenüber der Allgemeinheit vorkam.
    • Coffeetime 08.05.2019 12:02
      Highlight Highlight Velo? Da wird von evtl. Preiserhöhungen im Dez. 2021 gesprochen... bis dahin kannst du ja trainieren... oder denkst du wirklich, dass Auto günstiger ist? Aber achtung: alle Kosten müssen verglichen werden. 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 08.05.2019 11:14
    Highlight Highlight Dann macht das Autofahren aber bitte auch 45% teurer! Da müsste man schon längst die externen Kosten internalisieren.
    • Bündn0r 08.05.2019 12:33
      Highlight Highlight Oder wir hören auf 30-50% der Mineralölsteuer der allgemeinen Bundeskasse zuzufügen und nutzen sie für diese Kosten.
    • Posersalami 08.05.2019 13:59
      Highlight Highlight Das reicht nur leider bei weitem nicht. Die volkswirtschaftlichen Kosten des Autoverkehrs sind gewaltig.

      Die Einnahmen belaufen sich kumuliert auf 4.5mia sfr pro Jahr, wovon 45% in die Bundeskasse fliesst.

      Die ungedeckten externen Kosten alleine im Land betragen 8.5mia / Jahr.
      https://www.srf.ch/news/schweiz/nicht-fahren-trotzdem-zahlen-das-auto-kommt-die-allgemeinheit-teuer-zu-stehen

      Nicht eingepreist sind Schäden durch Klimawandel im Ausland oder Umweltzerstörung durch die Ölförderung.

      Autofahren ist praktisch unbezahlbar, würde man es nicht massiv sibventionieren.
    • COLD AS ICE 08.05.2019 22:40
      Highlight Highlight https://amp.blick.ch/news/politik/viel-mehr-als-zugfahrer-autofahrer-tragen-86-prozent-der-kosten-die-sie-verursachen-id15260818.html?utm_source=email&utm_medium=social_user&utm_campaign=blick_amp
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bunnymommy 08.05.2019 11:12
    Highlight Highlight Ich bin in der Lehre und kann mir das GA schon genug teuer. Ich kann mir den Arbeitsort nicht aussuchen liebe SBB!
    • sottosopra 08.05.2019 11:22
      Highlight Highlight Hat zwar nichts mit dem Thema an sich zu tun, aber für Lehrlinge, Gymschüler und Studierende, deren Eltern nicht genügend Geld haben, gibt es die Möglichkeit, beim Wohnsitzkanton Stipendien zu beantragen.
    • Globidobi 08.05.2019 11:33
      Highlight Highlight @sottosopra Dann beziehen sie mal im Kanton Bern Stipendien. Nicht so ein Kinderspiel.
    • sottosopra 08.05.2019 11:39
      Highlight Highlight @Globidobi: ich weiss, dass Stipendien (wie auch andere Sozialleistungen) leider in vielen Kantonen laufend abgebaut werden. Ich wollte mit meinem Kommentar nur darauf hinweisen, dass es diese Möglichkeit gibt und es kostenlos ist, einen Antrag zu stellen. Erschreckend viele Studierende (und dabei vorallem auch Lehrlinge und Gymeler) wissen dies leider nicht, da die Kantone (logischerweise) schlecht darüber informieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 08.05.2019 11:09
    Highlight Highlight Wenn das wahr wird, hat die SBB mir die Auswahl abgenommen, ein El.-Auto zu kaufen, oder zukünftig mit dem ÖV unterwegs zu sein.
  • no-way 08.05.2019 11:09
    Highlight Highlight Nach 15 Jahre GA würde ich dann sofort auf elektroautos umsteigen. In 2021 genügen Modelle vorhanden, sehr billig für pendeln. Ein jährliche Preis von 4250 ohne Hinterlegung ist viel zu teuer gegenüber einen kompakte pendelauto wie den Zoe zB
    • kobL 08.05.2019 11:27
      Highlight Highlight Die Batteriemiete alleine kostet zwischen 79.- - 139.- / Monat. Dazu kommt noch Versicherung, Parkplatz, Autobahnvignette, Parkgebühren, Ladegebühren, Wertverlust usw.
      Da nimmt mich deine Berechnung ja schon wunder, warum ein GA (355.-/Monat) mit unlimitierter Mobilität zu teuer gegenüber einem ZOE sein soll.
    • Yummy 08.05.2019 11:46
      Highlight Highlight kobL... die Blitzer haben wohl selbst kein Auto.

      Ein günstiger Neuwagen, Leasing ca. 300.- im Monat -> alles zusammen, je nach Kilometer, gut und gerne 10k pro Jahr.
    • WID 08.05.2019 11:49
      Highlight Highlight @no-way: seit wann ist elektro billiger?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Friedhofsgärtner 08.05.2019 11:08
    Highlight Highlight Eine gewisse Preiserhöhung bei den normalen GAs kann ich sogar nachvollziehen. Oder sagen wir besser akzeptieren.. Aber 10% in einem Jahr mit dem Abschaffen der Ferienhinterlegung ist zu massiv. Die Streichung der Vorteile für Studenten und Gemeinden fände ich sogar regelrecht armseelig. Einmal mehr ein Hoch auf den Beobachter der für uns hinschaut.
  • Hypotenuse 08.05.2019 11:03
    Highlight Highlight Wie wäre es mit einer Steuer für Kerosin und/oder einer Flugticketabgabe, welche man bspw direkt in den ÖV abfließen lassen könnte?
    • 123und456 08.05.2019 11:45
      Highlight Highlight Was fällt dir ein, dem Flugticket seinen eigentlichen Preis zu geben!!! Dann kann man ja nicht mehr für 40 Fränkli übers Wochenende nach London/Budapest/Paris...
      Und komm jetzt ja nicht noch auf die Idee das Benzin so teuer zu verkaufen wies eigentlich ist.
      Meimeimei..
  • 96m_fur 08.05.2019 11:02
    Highlight Highlight Leider werde ich dann mein GA aufkündigen müssen und wohl oder übel auf ein Auto umsteigen, da finanziell nicht mehr machbar - ich frage mich nur, wie man dann die Verkehrswende schaffen will...

    • Baba 08.05.2019 11:16
      Highlight Highlight Nun, das Auto ist aber (in der Vollrechnung) nicht wirklich günstiger.

      Obwohl ich die im Artikel erwähnte Entwicklung alles andere als befürworte.
    • Globidobi 08.05.2019 11:42
      Highlight Highlight Wenn man eine klapper Kiste kauft für max. 5000.-, sind die jährlichen Ausgaben mit Abschreibung über 5 Jahre nicht mehr viel höher. Der Komfort ist jedoch um einiges höher.
    • Astrogator 08.05.2019 12:05
      Highlight Highlight @Baba: "Nun, das Auto ist aber (in der Vollrechnung) nicht wirklich günstiger."
      Das ist korrekt, aber als jemand der im Schichtdienst arbeitet und ein Auto haben muss stellt sich schon langsam die Frage ob ich den Freizeitverkehr nicht auch mit dem Auto mache anstatt mit ÖV.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Ökofuzi 08.05.2019 11:00
    Highlight Highlight Egal ob nun die Preiserhöhung angemessen ist oder nicht: nun da der Umweltschutz endlich mal ernst genommen wird, sollte man mehr Leute dazu bewegen mit dem ÖV zur Arbeit zu fahren statt mit dem eigenen Auto. Eine Preiserhöhung, egal wie hoch, bewirkt aber das Gegenteil.
  • Baba 08.05.2019 10:51
    Highlight Highlight Gut so! Weiter so! Wenn andere staatsnahen Betriebe die Leistungen abbauen (Poststellenschliessungen u.ä.), wieso soll die SBB da nicht auch mitmachen???

    Dass die GA Besitzer*innen der SBB ihr Geld zum voraus und nicht in Häppchen über's Jahr verteilt abliefern, ist heutzutage auch nicht mehr interessant. Top ist auch die Idee, die Gemeinde GA abzuschaffen. Ich kenne verschiedene Personen, die aufgrund des Gemeinde GA sich irgendwann ein eigenes GA gekauft haben. Aber wer möchte schon treue Kunden gewinnen...

    ...diese werde ja offenbar immer mehr zum Störfaktor 😠.

    Schlechte Entwicklung.
    • P. Meier 08.05.2019 13:11
      Highlight Highlight Zum Lesen und Erkennen. Das GA ist kein Angebot der SBB, da es sonst auch nur auf dem SBB-Netz gültig wäre. Es ist ein Angebot aller angeschlossenen ÖV- Unternehmen.
    • Baba 08.05.2019 13:46
      Highlight Highlight Sie haben recht, aber die SBB dürften den Löwenanteil des beinhalteten Angebotes repräsentieren Und dann ist's halt eine schlechte Entwicklung aller angeschlossenen öV Unternehmen.

      Offene und versteckte (Hinterlegung nicht mehr möglich) Preiserhöhungen in diesem Umfang sind mMn einfach ein schlechtes Zeichen!
  • 54er 08.05.2019 10:51
    Highlight Highlight ich wollte eigentlich im nächsten Jahr auf den Zug also GA wechseln für den Arbeitsweg da der Weg endlich eine Direktverbindung hat. Das muss ich mir wohl nochmals überlegen.

    Vorallem da 90% es für den Arbeitsweg haben wieso sollte man es bei längeren Ferien nicht hinterlegen können. Man benutzt das Bahnnetz ja dann nicht, also wieso sollte man in diesem Monat der SBB 350.- schenken ?!?
    • zilla31 08.05.2019 11:07
      Highlight Highlight Weil das bei allen Pauschalangeboten in der Regel so ist. Wenn man eine Ski-Saisonkarte kauft und nur am Wochenende in die Berge geht, kann man die auch nicht hinterlegen, weil man die Anlagen unter der Woche nicht nutzt...
      Bei Verbundabos gibt es zudem auch keine Möglichkeit, das Abo zu hinterlegen.
    • 54er 08.05.2019 12:00
      Highlight Highlight Ski-Saisonkarte und GA zu vergleichen.. naja ich weiss ja nicht.

      Es wird immer mehr zurückgebaut bei der SBB und gleichzeitig will man das mehr mit dem zug gefahren wird.

      Das GA hinterlegen ist ja erst ab 5 Tagen möglich und ich weiss nocht wieso ich der SBB 350.- schenken soll wenn ich einen Monat in den Ferien bin.
  • Beat_ 08.05.2019 10:51
    Highlight Highlight GA Preis... Wenn ich schaue, wieviel ich effektiv mein GA nutze bezahle ich wahrscheinlich mehr, als wenn ich die Fahrten mit Einzeltickets und Streckenabo bezahlen würde, aber ein bisschen Bequemlichkeitsbonus darf es sein. Allerdings gibt es Schmerzgrenzen...
    Im weiteren sind ca 400'000 GAs im Umlauf. Wenn man jetzt grob rechnet und sieht, dass pro Tag ca. 1000 GA verkauft werden (zu einem Durschnittspreis von 3000 CHF), bezahlen die GA-Besitzer pro Tag 3 Mio. CHF an den öV... Finde ich noch wichtig zu wissen.
  • Tenno 08.05.2019 10:49
    Highlight Highlight OK alle Bundesangestellten erhalten aomit eine Lohnerhöhung um den Ausfall zu kompensieren. Ob sich das lohnt?
  • holden27 08.05.2019 10:48
    Highlight Highlight Als Student wäre das GA nicht mehr zu bezahlen. Würde ich mir ernsthaft überlegen ein billiges Auto zu kaufen.
    Mit all diesen Änderungen macht sich die SBB extrem unsympathisch.
    • Bort 08.05.2019 10:57
      Highlight Highlight Bitte unterscheiden: CH-Direkt bestimmt den Tarif. Doe SBB ist Mitglied von CH Direkt. Sowie 250 andere Transportunternehmungen in der Schweiz
    • fritteli 08.05.2019 11:16
      Highlight Highlight Obacht: SBB ist nicht CH-Direkt, so dern nur ein Teil davon. Nichtsdestortotz: Damit macht sich *CH-Direkt* extrem unsympathisch.
    • Yummy 08.05.2019 11:43
      Highlight Highlight "Würde ich mir ernsthaft überlegen ein billiges Auto zu kaufen." kann auch nur jemand sagen, der selbst kein Auto hat.

      Zugfahren ist fast gratis im Vergleich zum Auto! Ich finds lächerlich was das kostet... mit den 4000fr fürs GA hast du noch kein fahrtüchtiges Auto, geschweige denn Reifen, Benzin, Service, Steuern, Versicherung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oigen 08.05.2019 10:47
    Highlight Highlight vielleicht nicht der halben schweiz das GA gratis zur verfügeung stellen? könnte helfen
    • Astrogator 08.05.2019 12:07
      Highlight Highlight Wer bekommt denn das GA gratis?
      Ausser Politikern und Leuten im Topmanagementvon SBB und BLS wüsste ich niemanden.
  • DailyGuy 08.05.2019 10:47
    Highlight Highlight Es ist ja mittlerweile bekannt, dass gerade auch die SBB kein Fan des GAs ist. Denke dies wird jetzt so weitergetrieben, bis das GA als unaktraktiv dasteht und wir wieder pro Strecke bezahlen. Entweder mit Check-In / Check-Out oder so. Denke jetzt mal, dass dies der Anfang vom Ende des GAs ist, was sehr schade ist. Das GA bringt grossen Komfort und sollte in seiner jetzigen Form unbedingt beibehalten werden.
    • Brummbaer76 08.05.2019 14:37
      Highlight Highlight Es sind vorallem die Verkehrsverbünde kein Fan des GA. Da das GA ihre angebote konkurrenziert. Die SBB konnte sich bisher gegen die Pläne wehren. Nur die Verbünde haben eine ziemliche macht. Sind sie doch zusammen mit den Kantonen die besteller des Regionalverkehrs.
  • Shwarms 08.05.2019 10:46
    Highlight Highlight Also will man den Leuten, welche gerne den öffentlichen Verkehr benutzen den Zugang für besagte ÖV erschweren?

    Im Endeffekt werden weniger Leute das GA-Beziehen, wodurch die Einnahmen durch dieses Abo weiter sinken. Pendler wären dazu verleitet, eher private Verkehrsmittel zu benutzen, wodurch mehr Subventionen für den PV benötigt werden (erhöhte Strassenabnutzung, Parkplatzmangel, etc). Und woher nimmt man die Gelder, welche dann in den Privatverkehr fliessen wohl?

    In meinen Augen sieht das mittel- bis langfristig nicht sehr nachhaltig aus.
  • Miikee 08.05.2019 10:44
    Highlight Highlight Habe mein Auto verkauft und bin aufs GA umgestiegen. Wer mal richtig rechnet findet auch 4250 Franken völlig OK.

    Mit GA und Mobility spare ich einige 100/ 1'000 Franken pro Jahr. Kommt aber ein wenig auf den Wohnort und Arbeitsort drauf an. Lebe und arbeite in der Stadt.
    • Scaros_2 08.05.2019 10:56
      Highlight Highlight "Lebe und arbeite in der Stadt". Jap, damit ist alles gesagt.

      Geh du mal in ländliche Gebiete oder so wo der letzte Bus noch heute schon um 19 Uhr fährt.

      Dein sparpotential schwindet dort so schnell dahin das ein Auto notwendig ist.
    • sottosopra 08.05.2019 11:32
      Highlight Highlight Einfach mal um die Verhältnisse im Auge zu behalten:
      In ländlichen Gebieten lebt aber nur eine Minderheit der CH-Bevölkerung. 2012 lebten gemäss BfS 73% der CH-Bevölkerung in Städten/Agglo.
    • Scaros_2 08.05.2019 11:43
      Highlight Highlight Ok @sottosopra - Dann sind wir jetzt bei einer Grundsatzdefinition. Was genau ist die Agglo?

      DAS BfS hat dies festgelegt, kann man bei Wikipedia lesen
      https://de.wikipedia.org/wiki/Agglomeration#Schweiz

      Und wenn ich das Lese sehe ich auch viele Agglogebiete welche heute noch schlechte ÖV Anbindung hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MBreak 08.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Ist das Nötig? In Zeiten von Klimakatastrophen etc. sollte man doch so etwas nicht machen!
    Durch die Preiserhöhung werden viele aufs Auto umsteigen...Danke SBB für‘s Retten unserer Erde. Lächerlich
    • purpletrain 08.05.2019 11:19
      Highlight Highlight Evtl. wird es in Zukunft tatsächlich mal ein SBB GA geben, vorstellbar wäre auch eine Unterteilung in Fernverkehr und Regionalverkehr. Nur ist dann der grösste Vorteil des GAs dahin. Bis dahin gilt: CH direkt ist nicht gleich SBB
  • rburri38 08.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Mit der Abschaffung der 30-Tage Hinterlegung wäre es eine Preiserhöhung von fast 20%....
  • loquito 08.05.2019 10:43
    Highlight Highlight 2 GAs kosten 6000... Bei 9000 Franken ist man als Paar definitiv günstiger mit einem Kleinwagen....
  • TheBear97 08.05.2019 10:43
    Highlight Highlight Darüber, ob das GA zu günstig ist kann man sich streiten. Der Pendler siehts ganz klar nicht so. Finde es ehrlich gesagt alles andere als günstig.
    Allerdings finde ich die mögliche Abschaffung der Hinterlegung so ziemlich die dümmste Idee seit Langem... Es war ein zusätzlicher Anreiz das GA zu kaufen, im Gegensatz zu einem Streckenabonnement. Wenn sich die SBB da nicht selber ins Bein sägt. Dass es irgendwann mal ne Preiserhöhung gibt war klar, aber ob das wirklich so durchgezogen werden kann stelle ich in frage.
  • Laesse 08.05.2019 10:42
    Highlight Highlight Das ist genau die richtige Reaktion auf Greta.
  • alessandro 08.05.2019 10:41
    Highlight Highlight Es war klar, dass dies einmal kommen würde. Die Studi GA's verteuern find ich aber doof, sowie für ältere Leute etc.
  • Tooto 08.05.2019 10:41
    Highlight Highlight Zu billig oder zu günstig?
  • Maubro_ 08.05.2019 10:41
    Highlight Highlight GA zu billig. wait what?
  • Ricardo Tubbs 08.05.2019 10:41
    Highlight Highlight zu billig? der 1. april ist aber schon eine weile her. fast 4 mille um im land hin- und herzufahren ist jetzt schon MASSIV zu teuer. in der schweiz ist öv fahren etwas für die reichen. aber wundert ja niemand, wenn man sieht wie obendrin abgarniert wird bei der SBB.

    ich kenne länder mit ähnlichem lebensstandart wie die schweiz wo das "GA" im jahr umgerechnet 100 CHF kostet...
    • rodman 08.05.2019 10:47
      Highlight Highlight Welche denn?
    • SomeoneElse 08.05.2019 10:50
      Highlight Highlight Welche Länder wären das? Frage für einen Kollegen der Auswandern möchte
    • zilla31 08.05.2019 11:09
      Highlight Highlight Haben diese Länder auch ein vergleichbar ausgebautes ÖV-Netz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 08.05.2019 10:40
    Highlight Highlight Ja, mit genau diesen Plänen bringt man die Leute von den Strassen in den ÖV, ihr habt es echt begriffen. Da sieht man wieder, wie intelligent und zukunftsorientiert Studierte Wirtschafsleute denken.
    • Chääschueche 08.05.2019 22:08
      Highlight Highlight HSGler halt 🤷‍♀️

  • Mario Conconi 08.05.2019 10:40
    Highlight Highlight Super da wird das Auto wieder atraktiver. Zum Glück haben wir so viel freie Kapazität auf unseren Strassen!
    Zum Glück haben wir keine Probleme mit Dreckiger Luft!
    Miz solchen Aktionen erhöht man fie Attraktivität des Öffentlichen Verkehrs immens!

    *sarkasmus off*
  • Timiböög 08.05.2019 10:38
    Highlight Highlight Ja super, damit alle wieder aufs Auto umsteigen?
    • Scaros_2 08.05.2019 10:55
      Highlight Highlight Nein, dann machen wir das Auto teurer damit du gefälligst Velo fährst und so zeug halt.
    • Timiböög 08.05.2019 11:17
      Highlight Highlight Mit dem Velo von Zürich nach Bern?
    • Scaros_2 08.05.2019 11:34
      Highlight Highlight Dann zieh gefälligst nach Bern, man soll dort wohnen wo man arbeitet :D. Wie unflexibel du auch bist *zwinker*
    Weitere Antworten anzeigen
  • beerbear 08.05.2019 10:37
    Highlight Highlight Mir gefällt das neue Rollmaterial sehr gut und ich freue mich nun auch auf die kommenden Schnellzüge, der Fahrplanwechsel bringt mir in der Ostschweiz bis Raum Zürich viele Vorteile. Der Service der SBB ist absolut in Ordnung und der Preis bisher absolut angemessen und fair.

    Denn bisher ist Zug fahren günstiger als das Auto zu nehmen, für mich auch mit einkalkulierten Opportunitätskosten. Bei einer derart drastischen Preiserhöhung bezweifle ich dies nicht nur bei mir selbst sondern bei fast jedem GA-Nutzer.

    Eine solch drastische Preiserhöhung ist mit KEINER Serviceverbesserung im Einklang!
    • Neruda 08.05.2019 11:16
      Highlight Highlight Logisch ist ÖV günstiger als Autofahren, du teilst ja auch das Gefährt mit vielen anderen Menschen! Die Preise fürs Zugfahren sollen sich nicht am Auto orientieren, sondern an den wirklichen Kosten und der politischen Strategie.
  • Neruda 08.05.2019 10:36
    Highlight Highlight Asoziale Schweiz, hauptsache alle Studentenvergünstigungen streichen, weil die ja locker 4200.- für ein GA zahlen können. Das Tages-GA der Gemeinden auch noch abschaffen.. Merci. Es gibt imfall auch Leute in der Schweiz, die sich kein Auto leisten können und für die das Gemeinde-GA die einzige Möglichkeit ist, einmal einen Ausflug zu machen.
    • das Otzelot 08.05.2019 11:03
      Highlight Highlight Sollte man zwischen 25 - 30 nicht mal ans Ende des Studiums kommen?
    • Neruda 08.05.2019 11:20
      Highlight Highlight Ich habe erst mit 25 angefangen zu studieren, weil ich vorher eine Lehre gemacht und gearbeitet habe! Dass ich jetzt fürs Arbeiten auch noch bestraft werden soll, ist eine Frechheit. Sind nicht alles Gymeler, die von den Eltern durchgefüttert werden können!
    • Capy aka PHI (formerly known as Pat the Rat) 08.05.2019 11:37
      Highlight Highlight @ Neruda:

      Toll, dass Du dich mit 25 Jahren für einen zweiten Bildungsweg entschieden hast!

      Jedoch: Du hast nach der Lehre, abzüglich eines eventuellen Militärdienstes, 4 Jahre Zeit gehabt um Geld zu verdienen und zu Sparen.

      Ich habe mein Studium erst mit 30 begonnen, und das Berufsbegleitend (100% Pensum damit ich die Studiengebühren bezahlen konnte). Dauert etwas länger, ist ein bisschen "härter" aber geht auch (ich habe es jedenfalls überlebt)

      Dazu hat mein Auto hat gerade mal 7'000 Franken gekostet als Occasion, und das fahre ich seit 10 Jahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Diavolino666 08.05.2019 10:32
    Highlight Highlight Super - macht den ÖV schön teuer und wundert euch, dass dann die Strassen weiter aus allen Nähten platzen...

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel