DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund rechnet mit Überschuss von 2,8 Milliarden Franken

14.08.2019, 15:4814.08.2019, 15:56
Bild: KEYSTONE

Der Bund rechnet auch dieses Jahr mit einem Milliarden-Überschuss. Gemäss der ersten Hochrechnung dürften Ende Jahr 2.8 Milliarden Franken in der Bundeskasse bleiben.

Budgetiert waren 1.2 Milliarden Franken. Der Bundesrat hat diese Zahlen am Mittwoch zur Kenntnis genommen. Zum Überschuss kommt es, weil die Einnahmen über und die Ausgaben unter den Erwartungen liegen.

Die Einnahmen dürften um 0.7 Milliarden Franken höher liegen als budgetiert. Hauptgrund ist die direkte Bundessteuer. Die Entwicklung im Jahr 2018 sei unterschätzt worden, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Die Einnahmen aus der direkten Bundessteuer dürften 0.6 Milliarden Franken über dem Budget liegen.

Ein weiterer Grund ist die Verrechnungssteuer, die gemäss der Modellschätzung 0.4 Milliarden Franken mehr einbringen dürfte als erwartet. Die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer hingegen liegen voraussichtlich 240 Millionen Franken unter dem Budget.

Sparsame Verwaltung

Zum Überschuss tragen auch tiefere Ausgaben bei. Zahlreiche Bundesstellen dürften ihre Budgets nicht voll ausschöpfen, wie der Bundesrat schreibt. Die grössten Kreditreste ergeben sich voraussichtlich bei der Sozialhilfe für Asylsuchende (61 Millionen Franken), der individuellen Prämienverbilligung (61 Millionen Franken) und der Rüstung (60 Millionen Franken).

Insgesamt werden die Kreditreste auf 1.5 Milliarden geschätzt. Gleichzeitig dürften die Nachträge und übrigen Kreditaufstockungen mit 0.6 Milliarden klar tiefer ausfallen als in den Vorjahren, wodurch die budgetierten Ausgaben voraussichtlich um 0.9 Milliarden unterschritten werden. Insgesamt liegt der Überschuss gemäss der Hochrechnung bei 2.8 Milliarden Franken.

Hinzu kommen ausserordentliche Einnahmen von 490 Millionen aus der Versteigerung von Mobilfunklizenzen und einer Busse der Wettbewerbskommission wegen der Absprache von Banken im Devisenhandel. Der Bund schreibt seit Jahren stattliche Überschüsse. 2018 waren es 2.9 Milliarden Franken gewesen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
14.08.2019 16:54registriert Juni 2017
Hach diese alljährliche Überraschung.
634
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichwillauchwassagen
14.08.2019 17:23registriert Mai 2019
Klar. Ich musste Bundessteuern nachzahlen.
Das waren gefühlte 0.7 Mia
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
darkshadow
14.08.2019 16:24registriert März 2017
und jetzt Schulden damit abzahlen. So wie das vernünftige Bürger auch tun würden...
7244
Melden
Zum Kommentar
18
Der Schulterschluss der Wirtschaft ist ein Erfolg für die Linke
Arbeitgeber, Gewerbe, Economiesuisse und Bauernverband lancieren eine gemeinsame Kampagne zur Abstimmung vom 25. September. Das ist kein Zeichen von Stärke. Die Allianz verdeutlicht vielmehr die Blockademacht der Linken in der Wirtschaftspolitik.

Die grossen Schweizer Wirtschaftsverbände waren sich in der Vergangenheit nicht immer «grün». Zwischen Economiesuisse und Bauernverband kam es zu Reibereien bei Freihandel, Marktöffnung oder Subventionen. Nun zelebrieren die beiden Organisationen den grossen Schulterschluss, gemeinsam mit Arbeitgeber- und Gewerbeverband.

Zur Story