Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles, was du jetzt über Restaurant-Besuche wissen musst

Ab 11. Mai dürfen Restaurants in der Schweiz unter Auflagen wieder öffnen. Doch was ist erlaubt und wie müssen sich Gäste jetzt verhalten? Die wichtigsten Fragen und Antworten.



Maria Fernanda Pereira bereitet sich mit Gesichtsschutz und Handschuhen vor fuer den als Notloesung eingerichteten Take Away Service im Restaurant ONO deli cafe bar in Basel, am Freitag, 8. Mai 2020. Im Rahmen der Lockerung der Massnahmen gegen das Coronavirus duerfen Restaurants ab 11. Mai 2020 unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften wieder Gaeste empfangen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wieder offen, aber anders. Bild: KEYSTONE

Wie viele Personen dürfen an einem Tisch sitzen?
Eine Gästegruppe umfasst maximal vier Personen oder eine Familie, d. h. Eltern mit Kindern.

Wie gross darf eine Familie mit Kindern sein und wie alt dürfen die Kinder sein?
Eine Familie kann aus mehr als vier Personen bestehen. Das Alter der Kinder ist nicht definiert. Die Ausnahmeregelung soll ermöglichen, dass Familien mit ihren Kindern, die im gleichen Haushalt leben, am gleichen Tisch sitzen können.

Dürfen weitere Gäste zugesetzt werden, um den Tisch aufzufüllen?
Nein, Gästegruppen dürfen nicht vermischt werden.

Müssen die vier Personen einer Gästegruppe aus dem gleichen Haushalt sein?
Nein. Die Personen müssen jedoch gemeinsam im Restaurant eintreffen und an einem Tisch sitzen.

Dürfen an überlangen Tischen mehr als 4 Personen sitzen?
Ja. Aber zwischen den einzelnen Gästegruppen muss ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie genau ist der Mindestabstand zwischen Gästegruppen definiert?
Zwischen den Gästegruppen muss nach vorne und seitlich «Schulter-zu-Schulter» ein Abstand von 2 Metern und nach hinten «Rücken-zu-Rücken» ein 2-Meter-Abstand von Tischkante zu Tischkante eingehalten werden.

Muss der 2-Meter-Abstand auch innerhalb der Gästegruppe eingehalten werden oder müssen Trennwände oder Schutzfolien eingebaut werden?
Nein, der Mindestabstand innerhalb der Gästegruppe muss nicht eingehalten werden.

Sind auch Abstände kleiner als 2 Meter möglich?
Befindet sich eine Trennwand zwischen den Gästegruppen, entfällt der Mindestabstand.

Aus welchem Material muss eine Trennwand bestehen?
Es sind grundsätzlich alle Materialien zugelassen, solange sie den notwendigen Schutz bieten (z. B. Metalle, Kunststoffe, Acrylglas, Glas, Holz, Stoffvorhänge, etc.).

Sind Stehtische erlaubt?
Nein, Stehplätze sind nicht zugelassen.

Müssen Köchinnen und Köche Masken und Handschuhe tragen?
In der Küche sind die BAG-Distanzvorgaben von 2 Meter oft über längere Zeit nicht einzuhalten. Daher sind dort Schutzmassnahmen wie Trennwände oder Schutzmasken anzuwenden, um die Mitarbeitenden zu schützen. Grundsätzlich muss stets hygienisch gearbeitet werden. Die vom Lebensmittelrecht vorgeschriebenen Massnahmen gelten. Eine Übertragung des Coronavirus durch Lebensmittel auf den Menschen ist bis jetzt nicht bekannt.

Muss das Servicepersonal eine Maske tragen?
Im Service wird der Abstand von 2 Metern regelmässig unterschritten, das Tragen einer Hygienemaske (z. B. chirurgische Masken, OP-Masken) wird daher dringend empfohlen. Es besteht jedoch keine Tragepflicht.

Muss der Gast sein eigenes Besteck mitbringen?
Nein. Das Servicepersonal ist im hygienischen Umgang mit Geschirr und im Service geschult. Vor Tischeeindecken, Serviettenfalten oder Besteckpolieren müssen die Hände gewaschen und desinfiziert werden. Besteck und Geschirr sind auch bei Nichtbenutzung im Geschirrspüler zu reinigen. Spülvorgänge sind bei Temperaturen von über 60 °C durchzuführen.

Warum müssen die Kontaktdaten erfasst werden?
Die freiwillige Angabe der Kontaktdaten ist wichtig, um ein Contact Tracing zu ermöglichen, sollte eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter im Servicebereich erkranken. Die Gäste haben die Möglichkeit, Vorname, Nachname und Telefonnummer anzugeben, damit sie im Bedarfsfall vom kantonsärztlichen Dienst kontaktiert werden können. Beim Service wird die Minimaldistanz von 2 Metern regelmässig unterschritten und eine Übertragung des Virus ist möglich. Es ist im Interesse der Gäste, ihre Kontaktdaten anzugeben.

Wie wird der Datenschutz beim Erfassen der Kontaktdaten gewährleistet?
Der Datenschutz wird durch das Datenschutzgesetz des Bundes gewährleistet. Die Daten dürfen ausschliesslich für den angegebenen Zweck gesammelt werden. Fällt der Zweck, zu dem sie gesammelt wurden, weg, sind sie zu vernichten.

Darf eine Person, die 67 Jahre alt ist, im Service arbeiten?
Ja. Dabei müssen aber gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Der Arbeitsplatz von besonders gefährdeten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist so auszugestalten, dass ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden kann. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel im Service, müssen angemessene Schutzmassnahmen nach dem STOP-Prinzip (Substitution, technische Massnahmen, organisatorische Massnahmen, persönliche Schutzausrüstung) ergriffen werden.

Dürfen Cafés, Bars und Pubs geöffnet werden?
Ja. Es gelten die gleichen Bedingungen wie für Restaurationsbetriebe.

Ist das Schutzkonzept der Gastrosuisse einzuhalten?
Betriebe müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Das Schutzkonzept der Gastrosuisse stellt den Standard dar (Muster Schutzkonzept) und muss berücksichtigt werden.

Dürfen Unterhaltungsangebote wie Billard, Dart, Bowling, Spielautomaten, Karaoke im Restaurant angeboten werden?
Grundsätzlich dürfen Unterhaltungsangebote nicht betrieben werden. Ausgenommen sind Angebote, die nicht unter Freizeit, sondern Sport laufen. Hierfür ist jedoch ein eigenes Schutzkonzept notwendig.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel