DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger de Weck nimmt Stellung zu Entlassungen bei der RSI



Im Tessin sorgt die Entlassung von 18 Mitarbeitern beim Tessiner Fernsehen RSI seit Tagen für Schlagzeilen. Gewerkschaften kritisierten die Methoden der Direktion scharf. Am Montag traf SRG-Generaldirektor Roger de Weck die RSI-Belegschaft in Lugano Besso.

Der Besuch de Wecks sei bereits seit einiger Zeit geplant gewesen, teilte die RSI am Montagabend in einem Communiqué mit. Der Generaldirektor der SRG SSR nutzte die Visite aber auch, um zu den aktuellen Geschehnissen bei der RSI Stellung zu nehmen.

Die Gewerkschaft Syndicom hatte in der vergangenen Woche die «mangelnde Transparenz» bei der Entlassung der teilweise langjährigen Mitarbeitenden kritisiert.

Sie sollen sofort dazu aufgefordert worden sein, ihren Schreibtisch zu räumen - zugleich seien E-Mail-Konten und Parkkarten gesperrt worden, teilte die Gewerkschaft Impressum ebenfalls in der vergangenen Woche mit. Langjährige Mitarbeitende seien wie «Delinquenten» behandelt worden, so die Mediengewerkschaft.

Dementi und Einsicht

RSI-Direktor Maurizio Canetta wies in einem fünfminütigen Video, das auf der RSI-Seite publiziert wurde, die Anschuldigungen zurück. Sie seien Unwahrheiten, die er entschieden zurückweise, so Canetta. In der RSI-Sendung «Modem» räumte er dann Ende vergangener Woche allerdings auch Fehler bei der Kommunikation der Entlassungen ein.

Am Montag kündigte Roger de Weck zusammen mit RSI-Direktor Canetta an, das Unbehagen der Tessiner Belegschaft genau analysieren zu wollen, so dass der Dialog und die Unternehmenskultur wieder gestärkt werden könne.

De Weck rechtfertigte zudem die Sparmassnahmen von 40 Millionen Franken bei der SRG SSR, die den fehlenden Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und dem höheren Gebührenanteil von Regionalsendern geschuldet seien. Zugleich lobte der Generaldirektor die RSI als «produktivste» Unternehmenseinheit, die zudem prozentual den höchsten Zuspruch des Publikums erhalte.

Tessin profitiert vom Finanzausgleich

In der italienischen Schweiz ist die RSI nach dem Kanton der grösste Arbeitgeber - über 1000 Personen sind bei ihr beschäftigt. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist die italienische Schweiz heute ein grosser Profiteur des Finanzausgleichs nach Sprachgemeinschaft im Service public.

Zwei Fernsehsender, drei Radiostationen und eine umfassende Internetplattform - mit der RSI verfügt die italienischsprachige Schweiz über eine der höchsten Mediendichten in ganz Europa. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krankenkassen sollen Reserven abbauen: Sinken bald die Prämien?

Krankenversicherer haben über 11.3 Milliarden Franken Reserven angehäuft. Diese sollen sie zu Gunsten tieferer Prämien abbauen.

Es handelt sich vordergründig um eine knochentrockene Angelegenheit, um die Höhe der Reserven der Versicherer. Doch hat die Diskussion um deren Abbau unmittelbare Auswirkungen auf das Portemonnaie der Prämienzahler: Häufen die Krankenversicherer allzu hohe Reserven an, behindern sie eine moderate Prämienentwicklung.

Damit soll jetzt Schluss sein. Denn längst ist der Moment allzu hoher Reserven erreicht. Die Versicherer haben in den letzten drei Jahren Reserven in der Höhe von 11.3 Milliarden …

Artikel lesen
Link zum Artikel