DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZU DEN UMSTRUKTURIERUNGSPLAENEN DER MIGROS GENOSSENSCHAFTEN IM ZUGE DES SPARPROGRAMMS, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 26. AUGUST 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Arbeiter und Migros-Mitarbeiter demontieren das grosse

Bild: KEYSTONE

Der Migros steht ein radikaler Umbau bevor



Das im Juni präsentierte Sparprogramm der Migros am Hauptsitz in Zürich ist erst der Anfang. Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen will nun einschneidende Massnahmen am Herzstück der Migros vornehmen: bei den zehn regionalen Genossenschaften. Das berichtet die «SonntagsZeitung».

Unter dem Namen ECM 4.0 hat der orange Riese ein umfassendes Effizienzsteigerungs-Programm angestossen, das die Kosten bei den Genossenschaften senken und die festgefahrenen Strukturen aufbrechen soll.

Das Kerngeschäft der Migros steht massiv unter Druck. Der Betriebsgewinn im genossenschaftlichen Detailhandel hat sich in den letzten drei Jahren halbiert. Bald wird zudem der Markteintritt von Amazon in der Schweiz erwartet, was die Migros (insbesondere Melectronics, Digitec und Galaxus) weiter unter Druck bringen wird. Eine Projektgruppe, der rund 30 Leute angehören, analysiert nun die ganze Wertschöpfungskette der Migros-Gruppe – von der Produktion über die Verteilung bis zum Verkauf.

Mit dem Mega-Projekt sollen unter anderem Kompetenz-Center geschaffen werden, aus denen die regionalen Genossenschaften Leistungen beziehen können, die sie bisher selbst erbracht haben. Das kann von Finanzdienstleistungen bis zur Immobilienbewirtschaftung reichen.

Klar ist: Das Projekt wird zu einem Jobabbau führen, der völlig andere Dimensionen als die im Juni angekündigten 290 Stellen am Hauptsitz haben wird. Und es wird die Macht der regionalen Genossenschaften beschneiden.

Unter die Räder dürften vor allem die Kleineren kommen – etwa Wallis, Neuenburg oder Tessin. Gestärkt werden dürften hingegen die Grossen wie die Migros Aare, Zürich oder Ostschweiz. Sie können auch zu Kompetenz-Centern mutieren. (aargauerzeitung.ch)

Mehr als ein «M» schlechter

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CS und UBS im Visier: Wie schlimm sind ihre Klimasünden? 8 Antworten

Klimaaktivisten haben am Montagmorgen die Eingänge von Credit Suisse und UBS am Zürcher Paradeplatz besetzt. Sie sehen in den Grossbanken auch grosse Klimasünder. Welche Rolle spielt der Finanzplatz in der Klimakrise?

Das Klimabündnis «Rise Up for Change» hat zwei konkrete Forderungen an den Schweizer Finanzplatz. Erstens sollen Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwaltungen sofort offenlegen, wie viel Geld sie in welche Projekte, Industrien und Firmen stecken. Sie sollen gleichzeitig transparent machen, wie gross der damit verbundene ökologische Fussabdruck ist.

Zweitens will «Rise Up for Change» eine Neuausrichtung der Investitionen, Kredite und Versicherungsdienstleistungen. Das Bündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel