Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Novartis prescht vor: Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird zum Asset auf dem Stellenmarkt. Bild: shutterstock

Novartis wird zum grosszügigsten Arbeitgeber – für frischgebackene Väter

Novartis führt per 1. Juli einen Vaterschaftsurlaub von 14 Wochen ein. Es macht das Pharma-Unternehmen damit zum grosszügigsten Arbeitgeber der Schweiz für junge Väter. Bislang standen Jungvätern lediglich sechs Tage zu.

Benjamin Rosch / ch media



Im Januar trat Vas Narasimhan vor seine Belegschaft. Er hatte nach amerikanischem Vorbild zum Town Hall gebeten, so heissen beim Basler Pharmariesen Mitarbeiterinformationen. Es war eine beachtliche Neuerung, die der Novartis-CEO verkündete: Novartis gewährt Vätern künftig eine Elternzeit von 14 Wochen.

epa07331105 Harry Kirsch (L), Chief Financial Office, and Vas Narasimhan, CEO of Swiss pharmaceutical group Novartis, speak during the annual results media conference at the Novartis Campus in Basel, Switzerland, 30 January 2019.  EPA/PATRICK STRAUB

Vas Narasimhan (Vordergrund) Bild: EPA/KEYSTONE

Analog dem gesetzlichen Minimum, das Mütter erhalten und an dem sich viele Firmen orientieren. Nicht allerdings bei Novartis: Der Mutterschaftsurlaub dauert im Pharmabetrieb 18 Wochen. Diese Regel galt schon vorher. Männer hingegen durften nur einen Vaterschaftsurlaub von sechs Tagen beziehen und in Absprache mit dem Vorgesetzten zehn Tage unbezahlt anhängen. Mit der Neuerung wird Novartis zum grosszügigsten Arbeitgeber der Schweiz in diesem Bereich (vgl. Tabelle).

Bild

Bild: zvg ch media

Konkurrenz Silicon Valley

Doch die Schweiz ist nicht das Hauptaugenmerk von Vasant Narasimhan, der sich nur Vas nennen lässt. Er wolle die Welt verändern, sagte er der «Bilanz» zu seinem Amtsantritt vor rund einem Jahr. Betont krawattenlos verhiess er ein neues Arbeitsumfeld, in dem das Team Höchstleistungen erbringen soll. Es ist der Stil aus dem Silicon Valley, der Einzug hält am Fuss des Juras.

ARCHIVE --- IN BASEL FUSIONIERTEN VOR 20 JAHREN, AM 7. MÄRZ 1996, DIE BEIDEN CHEMIEFIRMEN CIBA UND SANDOZ ZUM PHARMARIESEN NOVARTIS. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFÜGUNG --- Logo am Hauptsitz des Chemie- und Pharmakonzerns Novartis in Basel am Rhein, aufgenommen im Januar 1997. Die  Novartis entstand 1996 aus der Fusion der der Chemiekonzerne Ciba-Geigy AG und Sandoz AG.  (KEYSTONE/Str)

Novartis will im Wettstreit um die besten Arbeitskräfte mitmischen. Bild: KEYSTONE

Im Wettstreit um die Elite der Arbeitskräfte heissen die Konkurrenten Google, Yahoo und Netflix. Sie alle vereint eine Unternehmenskultur, die Beruf und Familie besser verbinden und gleichzeitig die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwinden lässt. «Ziel ist die Positionierung von Novartis als arbeitnehmerfreundliches Unternehmen, das Wert auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie legt», bestätigt ein Sprecher Recherchen dieser Zeitung.

Nun arbeiten Projektteams aus, wie ein Elternzeitmodell für Novartis aussehen könnte. Noch ausstehend dabei ist etwa die nicht unwesentliche Frage, zu welchem Lohnanteil die Papizeit vergütet wird. Mehr Details seien für Ende März, Anfang April zu erwarten, wie ein Novartis-Sprecher sagt.

Stand jetzt ist folgendes bekannt: Die neue Regel gilt per 1. Juli 2019. Rückwirkend sollen aber auch alle Mitarbeiter profitieren, die in der ersten Jahreshälfte Nachwuchs – auch durch Adoption – begrüssten. Es handelt sich dabei um einen globalen «phased rollout», die Schweiz ist Teil ab Phase 1. Novartis beschäftigt 13'000 Personen in der Schweiz; weltweit sind es 126'000.

Die Ankündigung von Novartis wird der politischen Debatte neue Impulse versetzen. Eine Volksinitiative fordert einen gesetzlich festgeschriebenen Vaterschaftsurlaub von vier Wochen. Der Sozialkommission des Ständerats sind die prognostizierten Einbussen von 420 Millionen jährlich zu hoch: Zwei Wochen genügten, findet die Ständeratskommission, die ihrerseits dem Parlament eine Initiative unterbreitet. Der Ball liegt inzwischen wieder beim Nationalrat.

Viele ausländische Arbeitgeber in der Schweiz dürfte die zukünftige Gesetzgebung kaum kümmern: Sie haben die Minimalvorgaben längst übertroffen. Ikea sowie Johnson & Johnson gewähren je acht Wochen bezahlten Urlaub, Microsoft sechs, Google gar zwölf.

Doch auch Schweizer Grossfirmen spuren vor: Die Axa-Gruppe bietet vier, Coop, Migros, die Mobiliar, Raiffeisen, Swisscom und Zurich Versicherung drei Wochen Vaterschaftsurlaub. Thema ist dieser Aspekt der Gleichstellung auch beim Staat: Aktuell debattiert etwa der Kanton Neuenburg über eine neue Regel von vier Wochen. (aargauerzeitung.ch)

Mehr zum Thema Kind+Job:

Mutter mit Vollzeitjob: Für sie liegt ein Teilzeitjob finanziell nicht drin

Link zum Artikel

Ohne Kita keinen Job, mit Kita kein Geld: Junge Eltern in der Schweiz leiden unter den extrem hohen Betreuungskosten

Link zum Artikel

Leute, wenn eine Frau kein Kind will, will sie keins. Never ever. Checkt. Das. Endlich!

Link zum Artikel

Nationalrat gönnt Papis keinen Vaterschaftsurlaub: Ein krasser Fehlentscheid

Link zum Artikel

Vier Wochen Vaterschaftsurlaub – bald Realität in Neuenburg:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel