DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwar nicht günstiger, dafür ehrlicher: <a href="http://www.watson.ch/!632973231?utm_medium=earned&amp;utm_source=mail&amp;utm_rainbowunicorn=1731469632&amp;utm_campaign=share-tracking" target="_blank">Medikamente von Zukihund neu interpretiert.</a>&nbsp;
Zwar nicht günstiger, dafür ehrlicher: Medikamente von Zukihund neu interpretiert. bild: zukihund

Wir zahlen zu viel für Medis – Preisüberwacher fordert jetzt Massnahmen

27.10.2016, 11:1427.10.2016, 11:36

Generika sind in der Schweiz so teuer wie nirgends sonst in Europa. Nun verliert der Preisüberwacher langsam die Geduld mit der Politik. Es müsse dringend gehandelt werden, um diesen Missstand zu beheben, fordert Stefan Meierhans.

Untersucht hat der Preisüberwacher die Preise der 20 umsatzstärksten Wirkstoffe in der Schweiz und in 15 europäischen Ländern. Stichmonat war der August 2016. In den Vergleichsländern kosten die patentfreien Originalpräparate nur halb so viel wie in der Schweiz, wie der Preisüberwacher am Donnerstag in seinem Newsletter mitteilte.

Zwar nicht günstiger, dafür ehrlicher: Wie Medikamente wirklich heissen sollte

Noch ausgeprägter sind die Preisunterschiede bei den Generika. Durchschnittlich kostet ein Generikum in den 15 europäischen Ländern rund 60 Prozent weniger als in der Schweiz. Keines der Vergleichsländer weise derart hohe Generikapreise aus wie die Schweiz.

Fixer Betrag vergütet

Damit seien Medikamente in der Schweiz rund doppelt so teuer wie in Europa, kritisiert der Preisüberwacher. Angesichts der hohen Preise schlägt er eine Reihe von Massnahmen vor. Als wichtigste fordert er einen Wechsel vom heutigen Vergütungssystem mit Selbstbehalt zu einem Festbetragssystem. Aus seiner Sicht hat sich dieses in zahlreichen Ländern bereits bewährt.

Konkret sieht das Modell vor, alle patentfreien Originalpräparate und Generika mit demselben Wirkstoff in eine Gruppe einzuteilen. Vergütet würde nur noch ein fixer Betrag (Festbetrag) pro Wirkstoff durch die Grundversicherung – und zwar auf der Basis eines günstigen Generikums.

In einem solchen System haben Patienten laut Meierhans verstärkt Anreize, günstige Präparate zu beziehen, die ihnen vollständig vergütet werden. Für die Pharmafirmen könne es sich lohnen, ihre Preise auf oder unter den Festbetrag zu reduzieren, um so für die Patienten attraktiver zu werden.

Erneuert hat der Preisüberwacher auch seine Forderung, die Medikamentenpreise in Zukunft jährlich statt wie bisher nur alle drei Jahre zu überprüfen.

Neues Modell nicht vor 2019

Es ist nicht das erste Mal, dass der Preisüberwacher die Medikamentenpreise ins Visier nimmt. Bereits seit mehreren Jahren fordert er regulatorische Massnahmen, um die steigenden Kosten in den Griff zu kriegen.

Der Preisüberwacher bedauert, dass der Bundesrat nicht vorwärtsmache. Dieser habe bereits im Sommer 2014 die Einführung eines Festbetragssystems angekündigt. Nach dem Willen der Regierung soll das neue Modell allerdings nicht vor 2019 in Kraft treten. (gin/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quarantäne und Homeoffice-Pflicht bis Ende Februar – das hat der Bundesrat entschieden

Der Bundesrat verlängert angesichts der angespannten Lage in den Spitälern die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 19. Januar 2022 entschieden. Die Homeoffice-Pflicht gilt neu bis Ende Februar, ebenso die Kontaktquarantäne. Die 2G- und die 2Gplus-Regel für gewisse Innenräume, die ausgeweitete Maskenpflicht innen, die 3G-Regel für Veranstaltungen draussen ab 300 Personen sowie die Einschränkung privater Treffen gelten provisorisch bis Ende März; der Bundesrat überprüft aber laufend, ob die Entwicklung der Pandemie eine frühere Aufhebung der Massnahmen zulässt. Ausserdem verkürzt der Bundesrat per Ende Januar die Gültigkeit der Impf- und Genesenenzertifikate auf 270 Tage.

Zur Story