Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Mir war schon wieder langweilig und ich liebe Photoshop. Darum hier nochmals 7 Medikamente neu interpretiert. Hier geht's zu Teil 1!



Der olfaktorische ÖV-Schreck

Bild

Sponti

Bild

Chillig

Bild

Bei Valium ...

Bild

Fun fact: Tigerbalsam wird nicht aus tigern hergestellt.

Kannste ja gleich Whiskey

Bild

Haha

Bild

HYPER AWAKE!

Bild

Und wart! Es gibt Neuigkeiten: Das Hipsterlitheater hat seinen eigenen Push! Yeah. Woah. Cool.

Du willst das Hipsterlitheater immer sofort und direkt in deinen Hosensack gepusht kriegen? Nichts leichter als das ...

1.
watson-App öffnen ... oder allerspätestens jetzt downloaden, hier: iPhone /Android

2. aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken

3. Unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei Hipsterlitheater auf«ein» stellen, FERTIG.

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 
Rafi Hazera auf Twitter
Rafi Hazera auf Facebook
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sheimers 31.10.2016 10:41
    Highlight Highlight In welcher Apotheke kann man das kaufen?
    Benutzer Bild
  • Zypern 27.10.2016 11:01
    Highlight Highlight Ha ha ha soooo geil!!!!
    Bitte mehr davon....
    Benutzer Bild
  • Wolk 26.10.2016 19:07
    Highlight Highlight Top
  • R&B 26.10.2016 18:41
    Highlight Highlight 😂😂😂
  • KTE 26.10.2016 18:30
    Highlight Highlight Das Hispterlitheater🤔
  • Rabautax 26.10.2016 16:24
    Highlight Highlight Danke für den Lacher lieg wie viele andere auch im bett mit einer Grippe..... bitte mehr
  • Calvin Whatison 26.10.2016 16:19
    Highlight Highlight Lagomiotüdelidü ich glaub, Da falli um... So Herrlich 😂😂😂👍🏻
  • Einer Wie Alle 26.10.2016 16:13
    Highlight Highlight Geissefudi \(*.*)/

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel