Schweiz
Wirtschaft

Bundesrat ernennt Martin Schlegel zum neuen SNB-Vizepräsident

Bundesrat ernennt Martin Schlegel zum neuen SNB-Vizepräsident

04.05.2022, 16:03
Mehr «Schweiz»

Martin Schlegel wird neuer Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Der Bundesrat ernannte ihn am Mittwoch auf Antrag des Bankrats der SNB zum Mitglied und Vizepräsidenten des Direktoriums der Notenbank.

Martin Schlegel, Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank SNB, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Montag, 1. April 2019 in Bern. Der Internationale Waehrungsfond ...
Martin Schlegel 2019 in Bern.Bild: KEYSTONE

Schlegel wird am 1. August die Leitung des II. Departements der Nationalbank übernehmen, wie es in der Mitteilung des Bundesrates hiess. Er ist seit 1. September 2018 stellvertretendes Mitglied des Direktoriums im I. Departement der SNB und seit knapp zwanzig Jahren in verschiedenen leitenden Positionen für die Nationalbank tätig.

Heutiger Vizepräsident der Nationalbank ist der 1960 geborene Fritz Zurbrügg. Er wird Ende Juli in den Ruhestand treten. Schlegel habe mit seiner hohen Fachkompetenz und seiner breiten, langjährigen Erfahrung in notenbankpolitischen Belangen das ideale Profil für das Amt im Direktorium der SNB, schrieb das Finanzdepartement (EFD) in seiner Mitteilung zur Ernennung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB
1 / 11
Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB
Die britische «Times» spricht von Chaos an den Börsen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So klingt die neue 20-Franken-Note
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Er verglich Homosexuelle mit Krebs: Urteil gegen Tessiner Theologe am Montag
Das Polizeigericht von Bellinzona verkündet am Montagnachmittag sein erstinstanzliches Urteil im Verfahren gegen einen in Lugano lehrenden deutschen Theologen. Dem Professor an der Theologischen Fakultät wird Diskriminierung und Aufstachelung zur Homophobie vorgeworfen.

Der 68-jährige Professor an der Universität der italienischen Schweiz (USI) ist angeklagt, weil er die Veröffentlichung eines homophoben Artikels in einer theologischen Monatsschrift, deren Herausgeber er ist, erlaubt haben soll.

Zur Story