Hochnebel
DE | FR
51
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Lohngleichheit: Banker verdienen 22 Prozent mehr als ihre Kolleginnen

«Unerfreuliche Trendwende»: Bankerinnen verdienen im Schnitt 23,6 % weniger als Banker

11.06.2019, 10:0811.06.2019, 11:00
bankerin banker geschäftsfrau business woman
Bild: shutterstock

Bankangestellte verdienen heute mehr als noch vor zwei Jahren. Von Lohn- und Boni-Erhöhungen profitierten Männer allerdings stärker als Frauen. Das verstärkt die ohnehin schon hohe Lohnungleichheit bei den Banken weiter.

Im Median erhielten Bankangestellte 2019 eine Jahresvergütung inklusive Boni von 115'000 Franken. Das sind im Schnitt 3250 Franken mehr als bei der letzten Umfrage 2017.

Seit 2009 bis heute sei ein klarer Aufwärtstrend erkennbar - und das über verschiedene Hierarchiestufen, Regionen und Bankengruppen hinweg, stellte der Schweizerische Bankpersonalverband SBPV in seiner Lohnumfrage 2019 unter 4'725 Personen fest, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Allerdings zeigen sich beim Lohn grosse Unterschiede zwischen Frauen und Männern: So verdienen Frauen im Schnitt 23,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. «Der Lohnunterschied bei den Banken liegt damit fast 10 Prozentpunkte über dem schweizerischen Durchschnitt», sagte SBPV-Geschäftsführerin Denise Chervet an einer Medienveranstaltung.

Individuelle Lohnerhöhungen

Bei den Fixlöhnen stieg die Differenz auf 22,2 von 20,7 Prozent. Das sei eine unerfreuliche Trendwende, so Chervet weiter. 2017 war die Lohnungleichheit noch zurückgegangen.

Insgesamt kletterten die Fixlöhne zwischen 2017 und 2019 um 2,9 Prozent oder 3'000 Franken. Ob eine Person in den Genuss einer Lohnerhöhung kam, war allerdings sehr individuell. Fast zwei von drei Angestellten gaben an, dass sich ihr Fixlohn nicht verändert habe.

Neben höheren Fixlöhnen wurden 2019 im Schnitt auch höhere Boni bezahlt. Allerdings wurden auch diese sehr individuell verteilt. 31,8 Prozent der Befragten erhielten höhere, 28,2 Prozent tiefere Boni. Die Verteilung sei für viele Mitarbeitende unverständlich, führte Chervet weiter aus.

Unterschiede erklären

Besonders stark geht bei den Boni zudem auch die Schere zwischen Männern und Frauen auseinander. Männer erhalten im Schnitt 36 Prozent mehr als Frauen. 2017 betrug der Unterschied noch 30,8 Prozent.

Die Ergebnisse der Lohnumfrage ermöglichten zwar keinen wissenschaftlichen Nachweis von diskriminierenden Lohnunterschieden, hielt Chervet fest. Dennoch seien klare Tendenzen zu erkennen, die sich mit anderen Untersuchungen deckten, so etwa mit den Befunden des Bundesamts für Statistik (BFS). «Die Vermutung liegt nahe, dass es bei den Banken eben doch geschlechtsspezifische Kriterien bei der Bewertung der Entlöhnung gibt», ergänzte Chervet.

Die Lohndifferenzen bei den Banken entstünden mit zunehmendem Alter und der Dauer der Dienstjahre, hiess es weiter. Männer mit über 20 Jahren beim selben Arbeitgeber erhielten beinahe 40 Prozent mehr Bonus als Frauen mit der gleichen Erfahrung.

Die Banken stünden in der Verantwortung zu erklären, warum es zu solchen Unterschieden komme, so die BSPV-Geschäftsführerin. Die Lohnanalysen, zu welchen die Unternehmen ab dem kommenden Jahr gesetzlich verpflichtet sind, sollten nachvollziehbar und transparent sein.

Der Bankpersonalverband führt die Lohnumfrage alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut onlineumfragen.com durch. Die Umfrage wird vor allem von Mitarbeitenden und Kader-Angestellten dominiert. Mitglieder der Direktion oder Geschäftsleitung machen 12 Prozent aus, Lernende 1 Prozent. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

1 / 9
12'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit
quelle: twitter / twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Pepedente
11.06.2019 10:20registriert Mai 2018
Ich verdiene gut 1,5k mehr als meine weibliche mitarbeiterinn und wir haben die gleiche ausbildung aber sie hat mit eiem 4,2 abgeschlossen ich mit einer 5,7. Sie hat im schnitt 20% länger an der gleichen arbeit. Zu dem arbeitet sie nie am server da sie angst hat was falsch zu machen oO ah ich han noch vergessen dss sie alle 2-3 wochen noch krank ist wegen der mens oder sonstigen kleinigkeiten, ich bin etwa 1krank pro jahr. Mit diesen gründen rechtfertig der chef die ungleichheit und ich finde das korrekt, weniger leistung weniger lohn
20291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dong
11.06.2019 10:52registriert Oktober 2016
Je länger ich mich mit diesem Thema auseinandersetze desto weniger glaube ich an eine "gläserne Decke" durch Diskriminierung. Es ist m.E: eher so, dass diejenigen mehr Geld machen, die ihr Leben schlicht exakt darauf ausrichten, die verzichten dann dafür auf anderes, z.B. Familie.
Der Unterschied hat dann natürlich Konsequenzen was die Lösungsvorschläge betrifft, und deshalb mag ich die "gläserne Decke"-Fraktion nicht sonderlich, weil ich nicht an einen Trickle-Down-Effekt durch Management-Quoten glaube.
"Banker alle mal in den Hintern treten" würde ich higegen unterstützen...
10324
Melden
Zum Kommentar
avatar
chicadeltren
11.06.2019 11:41registriert Dezember 2015
Ohne die Branche genau zu kenne stellen sich hier einige Fragen: Wurden Unterschiede bei den Stellenprozenten beachtet bei den Mitarbeitern mit gleicher Erfahrung? Das wirkt sich nämlich krass auf den Lohn aus, da für viele Positionen Vollzeit oder wengistens 80% Bedingung sind - wer Teilzeit arbeitet, steigt dann eben nicht mehr auf. Wie sieht die Geschlechterverteilung in den Geschäftsfeldern aus? Intuitiv würde ich sagen, dass z.B. im Boni-intensiven IB mehr Männer arbeiten und die Frauen eher in der Kundenbetreuung tätig sind.
6912
Melden
Zum Kommentar
51
Diese 7 traumhaften Hotels lassen dich deine Sorgen komplett vergessen
Für eine Nacht oder ein bisschen mehr alle Sorgen hinter sich lassen? Davon träumen aktuell wohl einige von uns. Wir haben darum sieben Hotels gesucht, in welchen du – meist in grandioser Umgebung – abschalten kannst.

Für ein paar Stunden, ein Wochenende oder vielleicht sogar ein bisschen mehr den Alltag hinter sich lassen? Endlich wieder mal abschalten, die Batterien laden und sich selbst etwas Gutes tun. Das kannst du in diesen Hotels – die sich auch in grandioser Umgebung befinden.

Zur Story