Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 17 Stellen werden gezügelt: SBB-Reorganisation wird kleiner als gedacht



Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB planen einem Zeitungsbericht zufolge eine kleinere Reorganisation im Personenverkehr, als ursprünglich angenommen worden war. Dies berichtet der Zürcher «Tages-Anzeiger» vom Montag.

Demnach sollten gemäss den Plänen vom Oktober 2018 rund 400 Arbeitsplätze an einen anderen Ort verlegt werden. Die meisten Änderungen hätten den Standort Olten betroffen. Rund 200 Jobs habe die Bahnorganisation von Bern und Zürich an den Kilometer Null der Bahnnation verschieben wollen, hiess es in der Zeitung.

Zug im Bahnhof Olten. (Archivbild)

Nut 17 statt 200 Stellen werden nach Olten verschoben. Bild: KEYSTONE

Nunmehr blieben von den angekündigten Personalverschiebungen lediglich 80 Stellen übrig. Das Projekt sei stark redimensioniert worden. Beim geplanten Hauptwechsel der 200 Personen seien nur noch 17 Stellen betroffen, schrieb das Zürcher Blatt weiter.

Die SBB bestätigten der Zeitung die Anpassungen. «Nach einer Überprüfung des Konzepts haben wir entschieden, dass der Umzug von Bern nach Olten nur für einen kleinen Teil der Funktionen Sinn macht», zitierte die Zeitung einen SBB-Sprecher.

Als die Bundesbahnen den Planungsprozess zur Weiterentwicklung des Personenverkehrs gestartet hatten, seien die zunehmend angespannte Personalsituation und die Arbeitslast im Hinblick auf das Jahr 2019 noch nicht bewusst gewesen, hiess es weiter. Deshalb hätten die SBB entsprechende Priorisierungen vorgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Pascal über egoistische Pendler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basubonus 11.05.2020 08:50
    Highlight Highlight Tja, jetzt wo der Zentralisierungsfetischist weg ist, kann man wieder auf Sinnvolles achten...
  • Töfflifahrer 11.05.2020 08:24
    Highlight Highlight "...seien die zunehmend angespannte Personalsituation und die Arbeitslast im Hinblick auf das Jahr 2019 noch nicht bewusst gewesen, ...", was für ein Bull-Shit. Die Personalsituation ist seit Jahren ein Thema. Entweder lügen die was das Zeug hält oder die leiden kollektiv unter selektiver Wahrnehmung.

Der Lockdown geht – Homeoffice bleibt (vorerst)

Bei der Novartis erhalten Mitarbeitende, die an den Arbeitsplatz zurückkehren, ein Willkommenspaket, die Swiss erhöht ihr Flugangebot und auch die SBB fahren wieder beinahe so oft wie sonst. Vorsichtig tasten sich die grössten Schweizer Konzerne wieder an den Alltag heran.

Die Firmengiganten Google, Facebook und Twitter wollen ihre Mitarbeitenden noch bis ins Jahr 2021 im Homeoffice arbeiten lassen. Für viele ist diese Vorstellung ein Graus. Denn der Drang nach Normalität ist zu gross. In Schweizer Unternehmen kehren Angestellte deshalb schrittweise wieder an den Arbeitsplatz zurück – stets mit den nach wie vor strengen Abstands- und Hygieneregeln des Bundes im Hinterkopf.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Um die Rückkehr ins Büro mindestens einem Teil …

Artikel lesen
Link zum Artikel