Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 17 Stellen werden gezügelt: SBB-Reorganisation wird kleiner als gedacht



Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB planen einem Zeitungsbericht zufolge eine kleinere Reorganisation im Personenverkehr, als ursprünglich angenommen worden war. Dies berichtet der Zürcher «Tages-Anzeiger» vom Montag.

Demnach sollten gemäss den Plänen vom Oktober 2018 rund 400 Arbeitsplätze an einen anderen Ort verlegt werden. Die meisten Änderungen hätten den Standort Olten betroffen. Rund 200 Jobs habe die Bahnorganisation von Bern und Zürich an den Kilometer Null der Bahnnation verschieben wollen, hiess es in der Zeitung.

Zug im Bahnhof Olten. (Archivbild)

Nut 17 statt 200 Stellen werden nach Olten verschoben. Bild: KEYSTONE

Nunmehr blieben von den angekündigten Personalverschiebungen lediglich 80 Stellen übrig. Das Projekt sei stark redimensioniert worden. Beim geplanten Hauptwechsel der 200 Personen seien nur noch 17 Stellen betroffen, schrieb das Zürcher Blatt weiter.

Die SBB bestätigten der Zeitung die Anpassungen. «Nach einer Überprüfung des Konzepts haben wir entschieden, dass der Umzug von Bern nach Olten nur für einen kleinen Teil der Funktionen Sinn macht», zitierte die Zeitung einen SBB-Sprecher.

Als die Bundesbahnen den Planungsprozess zur Weiterentwicklung des Personenverkehrs gestartet hatten, seien die zunehmend angespannte Personalsituation und die Arbeitslast im Hinblick auf das Jahr 2019 noch nicht bewusst gewesen, hiess es weiter. Deshalb hätten die SBB entsprechende Priorisierungen vorgenommen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Pascal über egoistische Pendler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel