Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Markus Bolliger

Sieht die Schuld nicht nur bei der Metzgerei, sondern auch bei der Industrie: Markus Bolliger, Präsident des Metzgermeisterverbands Aargau. Bild: Tele M1

Metzgermeister verteidigt Skandalmetzgerei

«Die Geiz-ist-geil-Mentalität ist in der Fleischbranche gefährlich»

Ungarische Hühner als Schweizer Poulet: Die Bündner Grossmetzgerei Carna Grischa hat Fleisch falsch deklariert. Doch der Aargauer Präsident der Metzgermeister verteidigt ein Stück weit das Verhalten der Bündner. 



Ein Artikel der

Die Bündner Grossmetzgerei Carna Grischa hat ungarisches Poulet als Schweizer Produkt verkauft oder Pferde- statt Rindfleisch geliefert. Und das systematisch über Jahre hinweg. Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbandes, hat den Vorfall «schockiert», wie er selbst sagt. «Man kann relativ viel schnell kaputtmachen, aber es ist sehr schwierig, das Vertrauen wieder aufzubauen. Das braucht sehr viel Knochenarbeit.» 

Etwas anders sieht es Markus Bolliger. Für den Aargauer Präsidenten des Metzgermeisterverbandes sind die Gastro-Betriebe nicht unschuldig am Vorfall im Bündnerland, wie Tele M1 berichtet: «Das Verhalten wie von der Grossmetzgerei Carna Grischa muss streng bestraft werden, doch die Schuld liegt nicht nur in der Industrie.» Die Firma sei wahrscheinlich auch unter Druck gesetzt worden von der Gastronomie, weil diese Leute sagen, was sie zahlen wollen. «Die Geiz-ist-geil-Mentalität auch in der Fleischbranche ist ganz gefährlich.» 

Die Herkunft des Fleisches kontrolliert das Aargauer Lebensmittelinspektorat anhand der Lieferscheine. Doch dort sind Falschangaben möglich. Absolute Sicherheit, ob es sich um Schweizer Fleisch handelt, gäbe nur eine spezielle Isotopenanalyse, welche die Herkunft des Fleisches anhand des Futters bestimmt. Doch das ist aufwändig und wird fast nie gemacht. 

Viele Fleisch-Konsumenten haben daher das Vertrauen in die Industrie längst verloren, wie eine Strassenumfrage zeigt: «Heute geht's leider nur ums Geld», sagt ein Passant. Und eine Passantin meint, dass sie ihr Fleisch nur noch beim Bauern kaufe. (fam)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don_300000 25.11.2014 19:06
    Highlight Highlight ...
    Benutzer Bild
  • Sagitarius 25.11.2014 09:56
    Highlight Highlight Geiz ist geil! Alles noch billiger (ich spreche nicht von günstiger!)
    Und da verwundern wir uns? Jeder sollte sich zuerst selber an der Nase nehmen und sein Konsumverhalten überdenken (hat übrigens nichts mit Fleischfresser, Vegetarier oder Veganer zu tun!)
  • klugundweise 25.11.2014 08:54
    Highlight Highlight Schweizer Fleisch - der Rest ist Beilage!
    Heißt Beilage ein bisschen Ausländisches, etwas Pferd als Rind, etwas Antibiotika und ein bisschen vergammelt.
    Also vegetarisch? Und wer garantiert dass in den Körnern nicht Vogelfutter ist, Soja nicht vom Boden abgeholzter Regenwälder kommt oder gar vegane Ergänzungskost sauber ist. Werden wir doch Selbstversorger... Auf vergifteten Böden!

In welchen Gemeinden du am wenigsten Steuern zahlst – und in welchen am meisten

In vielen Kantonen muss bis Ende Monat die Steuererklärung eingereicht sein. Wie hoch die Steuerschuld am Ende ausfällt, hängt von mehreren Faktoren ab – unter anderem von der Wohngemeinde. Wir suchen die Steuerparadiese.

Je nach Wohnort könnte man in der Schweiz bis zu einem Drittel Steuern sparen. Das zeigen die Steuerdaten 2018 der Eidgenössischen Steuerverwaltung ESTV.

Wir haben die Daten für die Gemeinden anhand von vier Beispielpersonen ausgewertet. Was bei den Berechnungen berücksichtigt wird und was nicht, findest du in der folgenden Infobox:

Und jetzt bist du an der Reihe: Lohnt sich für dich ein Umzug? Finde es heraus!

Wir gehen von einer Person aus, die im Jahr 50'000 Franken verdient und alleinstehend …

Artikel lesen
Link zum Artikel