DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du wirst kaum erraten, wer das Schlagwort «Asylchaos» erfunden hat – die Politiker warens nicht



Bild

In der aktuellen Kontroverse um die zunehmende Zahl von eritreischen Asylsuchenden und deren Unterbringung in den Kantonen und Gemeinden, fällt öfter der Begriff «Asylchaos». Diesen hat nicht etwa die SVP erfunden, die derzeit mit dem Begriff Wahlkampf betreibt, sondern der «Blick». 

Die allererste Nennung des Begriffs in der Schweizer Mediendatenbank stammt in der Schreibweise «Asyl-Chaos» aus einer Blick-Schlagzeile vom September 1990. Ausser der Boulevard-Zeitung benutzte das Schlagwort allerdings die ganzen 90er-Jahre hindurch fast niemand, in den 10er-Jahren erschien es nicht einmal mehr im «Blick». 

Wiederbelebt hat das «Asylchaos» vor drei Jahren der heutige Präsident der FDP, Philipp Müller. In einem Positionspapier vom Juni 2012 mit dem Titel «Massnahmenpaket Asylchaos stoppen!», verlangte die FDP unter Federführung ihres Migrationsspezialisten Müller eine Einschränkung der Sozialhilfe für junge, männliche Asylbewerber. Diese sollten künftig nur noch eine erweiterte Nothilfe mit Pflicht zur Arbeitsleistung erhalten. Kurz zuvor hatte die Berner Polizistin und SVP-Nationalrätin Nadja Pieren den Begriff in einer Ratsdebatte benutzt. 

2013 und 2014 dümpelte das «Asylchaos» dann im öffentlichen Diskurs mit um die 30 Nennungen pro Jahr dahin. Bis im Mai dieses Jahres. Während das «Asylchaos» im ganzen Jahr 2014 nur 15 Mal den Weg in die Schweizer Medien fand, stand es im Rahmen des beginnenden Wahlkampfes 2015 alleine im Mai 13 Mal in den Zeitungen. Im Juli bereits 55 Mal. Und der Trend zeigt weiter nach oben. 

Dass kein «Asylchaos» besteht, wie folgende Aufstellung der eingereichten Asylgesuche seit 1991 zeigt, tut da nichts zur Sache: 

Entwicklung der Asylgesuche in der Schweiz seit 1990

grafik: watson

Gejagte Flüchtlinge in Calais

1 / 53
Gejagte Flüchtlinge in Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel